22.07.2015 12:54

Apple & Co. schockieren Chip-Aktionäre - Infineon- & Dialog-Aktien unter Druck

Chiphersteller verlustreich: Apple & Co. schockieren Chip-Aktionäre - Infineon- & Dialog-Aktien unter Druck | Nachricht | finanzen.net
Chiphersteller verlustreich
Folgen
Für Anhänger von Technologieaktien kam es am Mittwoch weltweit knüppeldick.
Werbung
Weil im zweiten Quartal viele US-Technologie-Giganten an den hohen Erwartungen der Anleger scheiterten, landeten hierzulande vor allem die deutschen Branchenkollegen Infineon Technologies und Dialog Semiconductor auf dem harten Boden der Realität. So fielen die Papiere des Halbleiterherstellers Infineon am DAX-Ende um 3,53 Prozent auf 10,805 Euro. Die Anteilsscheine von Dialog Semiconductor sackten gar als klares Schlusslicht im schwachen TecDAX um mehr als 6 Prozent ab.

Aus den USA kamen seit Wochenbeginn viele Hiobsbotschaften. Den Anfang machte am Montagabend der Computerkonzern IBM : Das auch "Big Blue" genannte Urgestein der Branche muss weiter auf steigende Umsätze warten. Am Dienstag folgte dann nach Börsenschluss an der Wall Street unter anderem der Halbleiterhersteller Linear Technology, der von einer stark eingebrochenen Nachfrage im Kernsegment Industrials sprach. Der Umsatzausblick des vor allem im Industrie- und PC-Markt starken Unternehmens habe Sorgen vor den anstehenden Zahlen von Infineon hervorgerufen, sagte ein Händler.

APPLES PROGNOSE ENTTÄUSCHT

Für die größte Aufmerksamkeit sorgte aber das schwache Abschneiden von Apple und Microsoft: Die Übernahme des Handy-Geschäfts von Nokia hatte den Software-Hersteller tief in die roten Zahlen gerissen.

Apple halfen selbst weiterhin starke iPhone-Verkäufe nicht, weil Analysten zum Teil mit einem noch höheren Absatz gerechnet hatten. Zudem macht das Unternehmen aus den Verkäufen seiner neuen Computer-Uhr weiter ein Geheimnis. Weil zu alledem auch noch die Prognose für das laufende Quartal von den Investoren als Enttäuschung gewertet wurde, sackten die Aktien nachbörslich um rund 7 Prozent ab.

SMARTPHONE-MARKT SCHWÄCHT SICH AB

Der Smartphone-Markt schwäche sich ab, schrieben die Analysten von Liberum. Dies hätten bereits die Geschäftszahlen des Herstellers Samsung sowie der Halbleiterhersteller Mediatek und TSMC gezeigt.

Der Apple-Schock hatte schon im asiatischen Handel japanische Zulieferer wie Japan Display und Minebea belastet. In London fielen die Anteilsscheine von ARM im Sog dessen um mehr als 3 Prozent. Der britische Chipdesigner profitiert aktuellen Geschäftszahlen zufolge zwar weiter vom Smartphone-Boom - allerdings nicht so stark wie von Experten erhofft.

ANALYST: US-KONZERNE STAPELN TIEF

In Deutschland traf es die in diesem Jahr bereits sehr gut gelaufenen Papiere von Dialog Semiconductor am härtesten. Analyst Tim Wunderlich von der Privatbank Hauck & Aufhäuser sprach aber von einer übertriebenen Kursreaktion: Die Zahlen von Apple seien immer noch stark ausgefallen. Deshalb zeigte er sich weiterhin zuversichtlich, dass der Halbleiterhersteller exzellente Quartalszahlen präsentiert. Dialog Semiconductor surft dank des anhaltenden Booms bei Smartphones und dem mobilen Datenaustausch bislang auf einer Erfolgswelle.

Auch andere Experten mahnten zur Gelassenheit. Laut Investmentanalyst Clemens Bundschuh von der Landesbank Baden-Württemberg stapeln die amerikanischen Konzerne absichtlich tief: "Dass die US-Unternehmen im Vorfeld von Berichtssaisons die Erwartungen möglichst dämpfen, ist hinlänglich bekannt. Allerdings führt das regelmäßig dazu, dass die Marktteilnehmer höhere Erwartungen an die Quartalszahlen der Konzerne stellen." Wenn sich die Prognosen dann - wie bei Apple - nicht bewahrheiten, sei die Enttäuschung unter den Anlegern schnell groß.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Infineon AG
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Infineon AG
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Andrew Park / Shutterstock.com, 360b / Shutterstock.com

Nachrichten zu Infineon AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Infineon AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.06.2022Infineon BuyGoldman Sachs Group Inc.
08.06.2022Infineon BuyGoldman Sachs Group Inc.
06.06.2022Infineon OutperformBernstein Research
25.05.2022Infineon UnderperformJefferies & Company Inc.
24.05.2022Infineon BuyGoldman Sachs Group Inc.
24.06.2022Infineon BuyGoldman Sachs Group Inc.
08.06.2022Infineon BuyGoldman Sachs Group Inc.
06.06.2022Infineon OutperformBernstein Research
24.05.2022Infineon BuyGoldman Sachs Group Inc.
19.05.2022Infineon BuyWarburg Research
20.05.2022Infineon NeutralJP Morgan Chase & Co.
10.05.2022Infineon Equal WeightBarclays Capital
10.05.2022Infineon NeutralJP Morgan Chase & Co.
09.05.2022Infineon NeutralJP Morgan Chase & Co.
06.05.2022Infineon NeutralJP Morgan Chase & Co.
25.05.2022Infineon UnderperformJefferies & Company Inc.
12.05.2022Infineon UnderperformJefferies & Company Inc.
10.05.2022Infineon UnderperformJefferies & Company Inc.
09.05.2022Infineon UnderperformJefferies & Company Inc.
14.04.2022Infineon UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Infineon AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Inflation, Leitzinserhöhung und Bärenmärkte - aber wie sieht es eigentlich am Immobilienmarkt aus? Wenn auch Sie sich den Traum einer eigenen Immobilie erfüllen möchten, erfahren Sie im Online-Seminar am Montag um 18 Uhr wie Sie Schritt für Schritt das passende Objekt finden und welche Finanzierungsmöglichkeiten es gibt!

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX schließt Freitagshandel über 13.100 Punkten -- US-Börsen legen markant zu -- Zalando kassiert Jahresprognose -- GAZPROM, TUI, Porsche-IPO, Amazon, Deutsche Bank im Fokus

IMMOFINANZ will Objekte in Milliardenwert verkaufen. Streik des Kabinen-Personals führt zu Flug-Ausfällen bei Ryanair. Henkel macht laut CEO Knobel Fortschritte beim Rückzug aus Russland. RWE plant Wasserstoff-Produktionsanlage in Rostock. Stellantis steigt bei Lithium-Unternehmen Vulcan Energy ein. Stifel startet Vonovia mit "Hold". Zurich trennt sich von deutschen Lebensversicherungs-Altbeständen.

Umfrage

Sollte das 9-Euro-Ticket über den August hinaus verlängert werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln