22.10.2020 16:44

IAG-Aktie fällt deutlich: British-Airways-Mutter IAG streicht nach Milliardenverlust Flugplan zusammen

Corona-Krise belastet: IAG-Aktie fällt deutlich: British-Airways-Mutter IAG streicht nach Milliardenverlust Flugplan zusammen | Nachricht | finanzen.net
Corona-Krise belastet
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.12. zusätzlich! -W-

Die British-Airways-Mutter IAG hat wegen der Corona-Krise auch im Sommer tiefrote Zahlen geschrieben.
Werbung
Der um Sondereffekte bereinigte operative Verlust lag im dritten Quartal nach vorläufigen Zahlen bei 1,3 Milliarden Euro, wie der Mutterkonzern der Fluggesellschaften British Airways, Iberia, Vueling, Aer Lingus und Level überraschend am Donnerstag in London mitteilte. Jetzt streicht das Management das Flugangebot für den Rest des Jahres zusammen.

Im vierten Quartal soll das Flugprogramm der IAG-Gesellschaften höchstens 30 Prozent des Vorjahreszeitraums erreichen. Bisher hatte die Konzernspitze noch eine Kapazität von 40 bis 54 Prozent angepeilt.

Finanzchef Stephen Gunning begründete die Kürzung mit der zweiten Infektionswelle und den verschärften Quarantäneregeln in vielen Ländern. Die Buchungszahlen hätten sich daher noch schwächer entwickelt als erwartet. Durch das verkleinerte Flugprogramm dürfte der Konzern es im vierten Quartal nach seiner Einschätzung nicht schaffen, den Geldabfluss im laufenden Geschäft zu stoppen, wie eigentlich geplant.

Im dritten Quartal hatte IAG das Flugangebot um fast 79 Prozent zurückgefahren. Gerade auf der Langstrecke ging wegen der weltweiten Reisebeschränkungen kaum noch etwas. Die Nachfrage brach sogar um 88 Prozent ein. Dadurch blieb mehr als jeder zweite Sitz in den Maschinen leer.

Der Umsatz des Konzerns brach in diesem Zuge im dritten Quartal um 83 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro ein. Der bereinigte operative Verlust fiel mit 1,3 Milliarden Euro zwar etwas geringer aus als im zweiten Jahresviertel. Ein Jahr zuvor hatte IAG allerdings noch 1,4 Milliarden Euro operativen Gewinn erzielt.

Während die Lufthansa in der Krise mit neun Milliarden Euro Staatshilfe vor dem Aus gerettet wurde, hat sich IAG frisches Geld am Kapitalmarkt besorgt. Mit der Ausgabe neuer Aktien holte das Unternehmen brutto gut 2,7 Milliarden Euro herein. Dadurch wuchs die Liquidität des Konzerns den Angaben zufolge von 6,6 Milliarden Euro Ende September auf 9,3 Milliarden Euro Anfang Oktober. Die vollständigen Quartalszahlen will IAG wie geplant am 30. Oktober veröffentlichen.

Fluggesellschaften in aller Welt kämpfen wegen der Corona-Pandemie um ihre Existenz. Viele Regierungen griffen den Airlines in ihren Ländern mit Finanzhilfen unter die Arme. Nachdem das Geschäft der europäischen Gesellschaften wegen der Reisebeschränkungen seit Mitte März weitgehend zusammengebrochen war, zog das Geschäft im Sommer zwar zunächst wieder an. Neue Infektionswellen und damit verbundene Reisewarnungen bremsten die Erholung jedoch wieder aus. Branchenvertreter erwarten, dass der Flugverkehr erst in einigen Jahren wieder das Niveau aus der Zeit vor der Krise erreicht.

An der Börse kamen die Nachrichten schlecht an. Die IAG-Aktie gibt im Londoner Handel derzeit 0,72 Prozent auf 1,03 GBP nach. Seit dem Jahreswechsel hat das Papier damit rund 85 Prozent eingebüßt.

LONDON (dpa-AFX)

Bildquellen: Christopher Parypa / Shutterstock.com

Nachrichten zu International Consolidated Airlines S.A.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu International Consolidated Airlines S.A.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.11.2020International Consolidated Airlines OutperformCredit Suisse Group
18.11.2020International Consolidated Airlines OutperformBernstein Research
12.11.2020International Consolidated Airlines HoldKepler Cheuvreux
11.11.2020International Consolidated Airlines buyMerrill Lynch & Co., Inc.
11.11.2020International Consolidated Airlines buyGoldman Sachs Group Inc.
19.11.2020International Consolidated Airlines OutperformCredit Suisse Group
18.11.2020International Consolidated Airlines OutperformBernstein Research
11.11.2020International Consolidated Airlines buyMerrill Lynch & Co., Inc.
11.11.2020International Consolidated Airlines buyGoldman Sachs Group Inc.
04.11.2020International Consolidated Airlines OutperformBernstein Research
12.11.2020International Consolidated Airlines HoldKepler Cheuvreux
30.10.2020International Consolidated Airlines NeutralGoldman Sachs Group Inc.
22.10.2020International Consolidated Airlines NeutralGoldman Sachs Group Inc.
30.09.2020International Consolidated Airlines NeutralGoldman Sachs Group Inc.
14.09.2020International Consolidated Airlines NeutralGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für International Consolidated Airlines S.A. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- Goldpreis unter 1.800 Dollar -- VW will Marktanteile gewinnen -- Disney streicht noch mehr Stellen -- Medios, K+S im Fokus

Milliardenschwerer OneCoin-Anlagebetrug: Anklage eingereicht. Wirecard-Untersuchungsausschuss: Bussgelder gegen EY-Zeugen - BaFin ohne Hinweise auf Mitarbeiter-Insiderhandel. Lufthansa Cargo und DB Schenker starten CO2-neutrale Frachtflüge. adidas will Reebok verkaufen. Commerzbank: Starke deutsche Konjunkturerholung ab Frühjahr. Allianz sieht keine volle Entschädigung von Gaststätten.

Umfrage

Gesundheitsminister Jens Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch im Dezember. Teilen Sie diesen Optimismus?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln