Das Superwahljahr und Superzahlenjahr

23.05.24 09:20 Uhr

Werbemitteilung unseres Partners
finanzen.net GmbH ist für die Inhalte dieses Artikels nicht verantwortlich

EZB im Juni: Ja. BoE im Juni: Nein


Wie gestern ausführlicher an dieser Stelle erörtert, dürfte die EZB im Juni erstmals in ihrer 25-jährigen Geschichte eine Zinswende früher als die US-Notenbank einleiten. Ob die Bank of England ebenfalls im Juni die Leitzinsen senken wird, ist nach den gestern veröffentlichten April-Inflationsdaten deutlich weniger wahrscheinlich geworden. Der Verbraucherpreisindex legte im Jahresvergleich um 2,3 % zu. Dies bedeutet zwar einen markanten Rückgang im Vergleich zum März-Wert von 3,2 %, aber liegt eben noch deutlich oberhalb der zuvor kursierenden Markterwartungen von 2,1 %. Zudem gab die Kernrate nur leicht nach: von 4,2 % auf 3,9 %. Zu wenig, wie die Märkte umgehend urteilten: Die aus Terminkursen abgeleitete Wahrscheinlichkeit einer Zinssenkung im Juni ging von 50 % auf 18 % zurück. Dementsprechend legte das britische Pfund an Wert zu, und die Aktienindizes gaben nach.

Neuwahlen in Großbritannien


Dem massiv unter Druck stehenden Premier Rishi Sunak kommen solche Daten nicht gelegen: Wenn man so will, warf er gestern das Handtuch, indem er Neuwahlen am 04. Juli ankündigte. Angesichts der verheerenden Umfragewerte für die Tories sieht es danach aus, dass Sunak ein Ende mit Schrecken einem Schrecken ohne Ende vorzieht. Damit beugt er sich dem Druck der Opposition, die auf Neuwahlen gedrängt hatte. Eigentlich hätte er bis Januar 2025 warten können, dem spätesten möglichen Termin. Das letzte Mal, als die britischen Wähler in einem Juli zur Unterhauswahl gerufen wurden, war 1945. Ergebnis damals: Ein Erdrutschsieg für Labour.

Japan-Bonds wieder über 1 %


Eine Sonderrolle im Konzert der großen Notenbanken spielt die Bank of Japan (BoJ): Dort ist der Zinstrend nach oben gerichtet. In einem historischen Schritt hatte die japanische Notenbank im März erstmals die Leitzinsen angehoben, und sich damit von Negativzinsen verabschiedet. Gestern durchbrachen die Renditen 10-jähriger Staatsanleihen erstmals seit elf Jahren die Marke von 1 %. Der Renditeaufwärtstrend erhielt am 13. Mai einen neuen Schub, nachdem die BoJ die Märkte mit einer Reduzierung ihres Anleihekaufprogramms überraschte. Der restriktivere Kurs dürfte sich fortsetzen, auch um die Yen-Schwäche einzudämmen.

Nvidia mit Top-Zahlen


Gestern nach US-Börsenschluss legte der KI-Highflyer Nvidia seine Zahlen vor. Einmal mehr konnte der Halbleiterkonzern die hoch gesteckten Erwartungen übertreffen. Im laufenden Quartal rechnet Nvidia mit einem Umsatz von 28 Mrd. US-Dollar, knapp 1,4 Mrd. USD mehr als erwartet. Im Berichtsquartal erlöste der Konzern 26,04 Mrd. USD und erzielte dabei einen atemberaubenden Nettogewinn in Höhe von 14,9 Mrd. USD. Die Nachfrage nach KI-Chips ist ungebrochen, und bis sich Konzerne wie Intel, AMD, Alphabet, Microsoft und andere ein nennenswertes Stück vom Kuchen abschneiden können, wird es noch dauern. Die Aktien von Nvidia legten nachbörslich deutlich zu, und auch die asiatischen Börsen profitierten von den mit Spannung erwarteten Zahlen.


Wichtige Hinweise


Diese Publikation richtet sich ausschließlich an Empfänger in der EU, Schweiz und Liechtenstein. Diese Publikation wird von der LBBW nicht an Personen in den USA vertrieben und die LBBW beabsichtigt nicht, Personen in den USA anzusprechen.

Aufsichtsbehörden der LBBW: Europäische Zentralbank (EZB), Sonnemannstraße 22, 60314 Frankfurt am Main und Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Graurheindorfer Str. 108, 53117 Bonn / Marie-Curie-Str. 24-28, 60439 Frankfurt.

Diese Publikation beruht auf von uns nicht überprüfbaren, allgemein zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir jedoch keine Gewähr übernehmen können. Sie gibt unsere unverbindliche Auffassung über den Markt und die Produkte zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses wieder, ungeachtet etwaiger Eigenbestände in diesen Produkten. Diese Publikation ersetzt nicht die persönliche Beratung. Sie dient nur zu Informationszwecken und gilt nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf. Für weitere zeitnähere Informationen über konkrete Anlagemöglichkeiten und zum Zwecke einer individuellen Anlageberatung wenden Sie sich bitte an Ihre Anlageberaterin oder -berater. Wir behalten uns vor, unsere hier geäußerte Meinung jederzeit und ohne Vorankündigung zu ändern.

Wir behalten uns des Weiteren vor, ohne weitere Vorankündigung Aktualisierungen dieser Information nicht vorzunehmen oder völlig einzustellen. Die in dieser Ausarbeitung abgebildeten oder beschriebenen früheren Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen stellen keinen verlässlichen Indikator für die künftige Wertentwicklung dar.

Herausgeber


Landesbank Baden-Württemberg
Am Hauptbahnhof 2
70173 Stuttgart

Nachrichten zu NVIDIA Corp.

Analysen zu NVIDIA Corp.

DatumRatingAnalyst
11.06.2024NVIDIA HaltenDZ BANK
04.06.2024NVIDIA OutperformBernstein Research
03.06.2024NVIDIA BuyGoldman Sachs Group Inc.
03.06.2024NVIDIA BuyUBS AG
30.05.2024NVIDIA BuyUBS AG
DatumRatingAnalyst
04.06.2024NVIDIA OutperformBernstein Research
03.06.2024NVIDIA BuyGoldman Sachs Group Inc.
03.06.2024NVIDIA BuyUBS AG
30.05.2024NVIDIA BuyUBS AG
23.05.2024NVIDIA BuyJefferies & Company Inc.
DatumRatingAnalyst
11.06.2024NVIDIA HaltenDZ BANK
23.05.2024NVIDIA HaltenDZ BANK
23.05.2024NVIDIA HoldDeutsche Bank AG
24.08.2023NVIDIA HoldDeutsche Bank AG
29.01.2019NVIDIA UnderperformNeedham & Company, LLC
DatumRatingAnalyst
04.04.2017NVIDIA UnderweightPacific Crest Securities Inc.
24.02.2017NVIDIA UnderperformBMO Capital Markets
23.02.2017NVIDIA ReduceInstinet
14.01.2016NVIDIA UnderweightBarclays Capital
26.07.2011NVIDIA underperformNeedham & Company, LLC

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für NVIDIA Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"