10.11.2010 16:02

E.ON setzt neue strategische Schwerpunkte

Folgen
Werbung

Düsseldorf (aktiencheck.de AG) - Der Energieversorger E.ON AG (EON) gab am Mittwoch bekannt, dass er sich in Europa künftig auf Wettbewerbsgeschäfte konzentrieren und dabei in zusammenwachsenden Energiemärkten verstärkt Synergien zwischen den Geschäften und Geschäftsfeldern nutzen wird.

Den Angaben zufolge setzt E.ON in Russland seine Neubauvorhaben konsequent um, in Nordamerika werden die Erneuerbaren Energien weiter ausgebaut. Zusätzlich will E.ON in zwei weiteren Regionen außerhalb Europas seine Kompetenzen in der konventionellen Stromerzeugung und im Bereich der Erneuerbaren Energien nutzen sowie den Handel global ausbauen. Mit dieser international breiteren Aufstellung soll der Anteil der Geschäfte außerhalb Europas am Konzerngewinn bis zum Jahr 2015 auf ein Viertel steigen. Bei bestehenden und neuen Geschäften steht die Rentabilität künftig noch stärker im Vordergrund als bisher. Mit einer weiterentwickelten und vereinfachten Struktur sowie nochmals verstärkten Anstrengungen zur Effizienz wird E.ON seine Leistungsfähigkeit weiter steigern. Mit diesen neuen strategischen Schwerpunkten will der Konzern Wachstum bei geringerer Kapitalbindung schaffen. Gleichzeitig begegnet das Unternehmen damit wirtschaftlichen Belastungen, die als Folge politischer Entscheidungen und eines veränderten Marktumfelds für die nächsten Jahre erwartet werden. Der Aufsichtsrat hat über die strategische Neuausrichtung mehrfach und intensiv beraten und unterstützt einhellig den neuen Kurs, hieß es.

Laut E.ON erhöht man beim Klimaschutz das Tempo: Die spezifischen CO2-Emissionen der Stromerzeugung in Europa sollen bereits bis 2020 - und damit zehn Jahre früher als bislang geplant - gegenüber 1990 halbiert werden.

Wie der Konzern mitteilte, ist und bleibt Europa der deutliche Schwerpunkt seiner geschäftlichen Aktivitäten. Hier wird man sich künftig stärker auf wettbewerbliche Geschäfte fokussieren, bei denen E.ON über Größenvorteile verfügt und die gemeinsam optimiert werden können. Dabei konzentriert sich E.ON vorrangig auf zusammenwachsende Energiemärkte, um länder- und geschäftsübergreifende Synergien bestmöglich zu nutzen. Außerhalb Europas will E.ON an der global wachsenden Energienachfrage partizipieren. "Während es in Europa vorrangig um eine noch effizientere und Klima schonendere Energieversorgung geht, haben andere Regionen der Welt noch enormen Nachholbedarf beim Ausbau von Erzeugungskapazitäten", so der Vorstandsvorsitzende Johannes Teyssen.

Die strategische Neuausrichtung wird E.ON mit einer neuen, schlankeren Struktur umsetzen. Dabei wird der vom Group Management in Düsseldorf ganzheitlich geführte Konzern in globale Funktions- und regionale Ländereinheiten gegliedert. Die künftig fünf globalen Einheiten sind für Stromerzeugung, Neubau und Technologien, Erneuerbare Energien, Energiehandel und globales Gasgeschäft verantwortlich. Die zwölf regionalen Einheiten in Europa verantworten das kundennahe Vertriebsgeschäft, die regionale Infrastruktur sowie die dezentrale Erzeugung. Auch das Russlandgeschäft wird künftig als regionale Einheit geführt. Unterstützende Aufgaben wie IT oder Einkauf werden konzernweit gebündelt. Effizienzsteigerungen sollen dabei nicht mehr durch gesonderte Programme oder Projekte erzielt werden, sondern fester Bestandteil der Leistungskultur im Unternehmen werden. Ab 2013 sollen nach dem Ziel des Vorstands zusätzliche Ergebnispotenziale von 600 Mio. Euro pro Jahr gehoben werden.

Aus heutiger Sicht geht E.ON davon aus, dass - ohne Berücksichtigung von Portfoliomaßnahmen - das Adjusted EBITDA im Jahr 2013 im Vergleich zu 2010 wieder etwa auf dem gleichen Niveau liegen wird. Zur weiteren Reduzierung der Finanzschulden und Erhöhung des Spielraums für Investitionen will man bis Ende 2013 rund 15 Mrd. Euro Erlöse aus zusätzlichen Portfoliomaßnahmen erzielen.

Die bisherige Dividendenpolitik, nach der die Ausschüttungsquote 50 bis 60 Prozent des Bereinigten Konzernüberschusses beträgt, bleibt unverändert. Allerdings stellt E.ON für die Jahre 2011 und 2012 eine Mindestdividende von 1,30 Euro pro dividendenberechtigter Aktie in Aussicht. Für das Jahr 2010 wird eine unveränderte Dividende pro Aktie von 1,50 Euro angestrebt.

Die Aktie von E.ON notiert momentan bei 22,96 Euro (+3,49 Prozent). (10.11.2010/ac/n/d)

Nachrichten zu E.ON SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.02.2021EON SE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
22.02.2021EON SE OutperformCredit Suisse Group
15.02.2021EON SE buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
04.02.2021EON SE OutperformBernstein Research
13.01.2021EON SE overweightBarclays Capital
22.02.2021EON SE OutperformCredit Suisse Group
15.02.2021EON SE buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
04.02.2021EON SE OutperformBernstein Research
13.01.2021EON SE overweightBarclays Capital
07.01.2021EON SE OutperformBernstein Research
26.02.2021EON SE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
11.01.2021EON SE NeutralJP Morgan Chase & Co.
11.01.2021EON SE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
05.01.2021EON SE NeutralJP Morgan Chase & Co.
09.12.2020EON SE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
11.12.2020EON SE UnderweightMorgan Stanley
12.11.2020EON SE SellGoldman Sachs Group Inc.
11.11.2020EON SE SellGoldman Sachs Group Inc.
03.11.2020EON SE SellGoldman Sachs Group Inc.
13.08.2020EON SE SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für E.ON SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Dow tiefer -- DAX schließt im Plus -- Merck will J&J mit Impfstoffherstellung helfen -- HelloFresh mit mehr Umsatz und Sprung in Gewinnzone -- TeamViewer, Munich Re, KION, MorphoSys, Zoom im Fokus

Fortum und Russlands Staatsfonds errichten großen Solarpark. Neue Impfverordnung erlaubt flexiblere Verwendung von AstraZeneca. Flutter wächst in Pandemie kräftig. Sixt wagt wegen Corona-Unsicherheit noch keine Prognose. Bei Deutscher Bank kein Ende der Callcenter-Streiks in Sicht. MorphoSys übertrifft mit Umsatz und EBIT Prognosen für 2020. Tesla-Konkurrent NIO macht mehr Verlust als erwartet.

Umfrage

Welche Bedeutung messen Sie ethischen und ökologischen Aspekten bei Ihrer Geldanlage bei?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln