22.11.2021 17:55

Deutsche Bank-Aktie dreht ins Plus: Nachfolger von Aufsichtsratschef Achleitner nominiert

Erfolgreiche Suche: Deutsche Bank-Aktie dreht ins Plus: Nachfolger von Aufsichtsratschef Achleitner nominiert | Nachricht | finanzen.net
Erfolgreiche Suche
Folgen
Die Deutsche Bank präsentiert einen Nachfolger für ihren scheidenden Aufsichtsratschef Paul Achleitner - und landet damit einen Überraschungscoup.
Werbung
Alexander (Alex) Wynaendts soll Achleitner nach der Hauptversammlung am 19. Mai 2022 beerben, wie Deutschlands größtes Geldhaus am Freitagabend in Frankfurt mitteilte.

Der Nominierungsausschuss des Aufsichtsrates empfehle, den Aktionären bei der Hauptversammlung im nächsten Jahr Wynaendts zur Wahl in das Kontrollgremium vorzuschlagen. "Es ist beabsichtigt, ihn im Anschluss zum Vorsitzenden und damit zum Nachfolger von Paul Achleitner zu wählen", heißt es in der Mitteilung. Der Aufsichtsrat folgte am Sonntag der Empfehlung des Nominierungsausschusses.

Der Niederländer Wynaendts also statt Weimer, Witter oder Winkeljohann. Alle drei Deutsche-Bank-Aufsichtsräte waren zwischenzeitlich als mögliche Kandidaten für die Achleitner-Nachfolge gehandelt worden: Deutsche-Börse-Chef Theodor Weimer, Ex-Volkswagen-Finanzvorstand Frank Witter sowie der langjährige Europachef der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC und heutige Bayer-Aufsichtsratsvorsitzende Norbert Winkeljohann.

Auch bei einer Vorstandspersonalie stellte die Deutsche Bank am Wochenende die Weichen: Olivier Vigneron soll zum 1. Juni 2022 neuer Risikovorstand werden, wie das Unternehmen am Sonntag mitteilte. Amtsinhaber Stuart Lewis wird das Geldhaus nach 25 Dienstjahren auf eigenen Wunsch nach der Hauptversammlung 2022 verlassen. Vigneron, derzeit Chief Risk Officer der französischen Bank Natixis, soll am 1. März 2022 zunächst als Generalbevollmächtigter zur Deutschen Bank stoßen, bei der er bereits in den Jahren 2002 bis 2005 arbeitete.

Die Nominierung Wynaendts (61) begründete die Bank damit, der Manager verfüge "über umfassende Expertise und jahrzehntelange Erfahrung im Finanzsektor weltweit". Wynaendts begann seine berufliche Laufbahn bei der ABN Amro, wo er 13 Jahre im Private Banking und im Investmentbanking in Amsterdam und London tätig war. Von 2008 bis 2020 war er Chef des niederländischen Versicherungskonzerns AEGON. Derzeit ist Wynaendts Mitglied in mehreren Aufsichts- und Verwaltungsräten, unter anderem bei der Citigroup, Uber Technologies und Air France KLM. Sein Mandat bei der Citigroup werde er abgeben.

Die Fondsgesellschaft Union Investment äußert sich skeptisch zu Wynaendts' Nominierung. "Aus seinen bisherigen Stationen ist nicht erkennbar, dass er mit der deutschen Corporate Governance vertraut ist. Er hat auch nie selbst eine große Bank geführt", sagte Union-Investment-Manager Janne Werning dem "Handelsblatt" (Montag). Das Fondshaus hätte sich "für einen externen Nachfolger auf jeden Fall eine angemessene Einarbeitungszeit gewünscht", sagte Werning.

Nach Ansicht von Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing steht Wynaendts "für genau das, was auch die Deutsche Bank seit jeher ausmacht": "Er verfügt über große Erfahrung in der Finanzbranche und ein hervorragendes Netzwerk, nicht nur in Europa, sondern auch global." In einer internen E-Mail an die Belegschaft lobte Sewing, wie "strukturiert und souverän" der Nominierungsausschuss den Prozess zu Achleitners Nachfolge gestaltet habe.

Achleitner hat sich bemerkenswert lange auf einem der wichtigsten Posten der deutschen Wirtschaft gehalten. Doch nach zehn Jahren als Aufsichtsratschef der Deutschen Bank soll 2022 Schluss sein, wie der 65-jährige Österreicher wiederholt bekräftigt hatte.

Noch 2019 schien Achleitner ein Chefkontrolleur auf Bewährung, Aktionäre forderten die "Abwahl des Systems Achleitner". Immer klarer wurde seit seinem Amtsantritt Mitte 2012: Das Haus war mitnichten "besenrein", wie Josef Ackermann es zu seinem Abschied nach einer Dekade als Deutsche-Bank-Chef im Frühjahr 2012 versprochen hatte.

Während die US-Konkurrenz direkt nach der Finanzkrise Bilanzen und Geschäfte entrümpelte, wurschtelte sich die Deutsche Bank durch. Und Achleitner musste sich die Frage gefallen lassen, ob das Geldhaus nicht längst besser dastünde, wenn der Aufsichtsrat nicht zu lange an den falschen Managern festgehalten hätte. Sewing ist der vierte Konzernchef in der Ära Achleitner.

Lange sah es so aus, als habe den einst als Deal-Maker gefeierten Achleitner bei der Mammutaufgabe, die Deutsche Bank neu auszurichten, das Glück verlassen. Doch Sewings bisherige Bilanz lässt den bestbezahlten Chefkontrolleur eines DAX 40-Konzerns wieder hoffen, dass er seinen Abschied im nächsten Jahr damit krönen kann, dass die Bank erstmals seit dem Geschäftsjahr 2018 wieder Gewinn ausschüttet. "Unsere Bank steht stabil da, viele, wenn auch nicht alle Probleme vergangener Jahre sind abgearbeitet", bilanzierte Achleitner bei der diesjährigen Hauptversammlung. In dem internen Schreiben lobte Sewing: Achleitners Führung habe "wesentlich dazu beigetragen, dass die Transformation unserer Bank so erfolgreich verläuft".

Bei dem Aktionärstreffen 2022 soll nach dem Willen des Nominierungsausschusses auch die Wahl eines weiteren stellvertretenden Aufsichtsratsvorsitzenden neben dem Arbeitnehmervertreter Detlef Polaschek auf die Agenda gesetzt werden. Für diese Funktion soll Norbert Winkeljohann vorschlagen werden.

Die Deutsche Bank-Aktie verlor zeitweise 0,68 Prozent auf 10,75 Euro im XETRA-Handel. Zum Handelsschluss gewann sie jedoch 0,37 Prozent auf 10,86 Euro.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Deutsche Bank AG
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Produkte auf Deutsche Bank AG
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Hebel
KO
Emittent
Laufzeit
Bildquellen: nitpicker / Shutterstock.com, Cineberg / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Top-Pick für 2022
Netflix aufgepasst: Deutsche Bank sieht in dieser Aktie den nächsten Streaming-Giganten
Der Streaming-Markt ist hart umkämpft. Immer mehr Konzerne dringen in das von Netflix, Disney+ und Amazon Prime dominierte Segment vor. Dass dabei nicht jedes Unternehmen erfolgreich sein kann, ist auch den Analysten der Deutschen Bank bewusst. Dennoch haben sie einen Konzern ausgemacht, dem sie beste Chancen attestieren, der nächste Streaming-Gigant zu werden.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17:11 UhrDeutsche Bank Equal WeightBarclays Capital
15:51 UhrDeutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
08:06 UhrDeutsche Bank OverweightJP Morgan Chase & Co.
08:01 UhrDeutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
27.01.2022Deutsche Bank KaufenDZ BANK
08:06 UhrDeutsche Bank OverweightJP Morgan Chase & Co.
27.01.2022Deutsche Bank KaufenDZ BANK
27.01.2022Deutsche Bank BuyUBS AG
27.01.2022Deutsche Bank OverweightJP Morgan Chase & Co.
27.01.2022Deutsche Bank BuyWarburg Research
17:11 UhrDeutsche Bank Equal WeightBarclays Capital
08:01 UhrDeutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
27.01.2022Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
23.12.2021Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
02.12.2021Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
15:51 UhrDeutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
24.01.2022Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
14.01.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
14.01.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
28.10.2021Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen im Plus -- DAX geht deutlich schwächer ins Wochenende -- Henkel ordnet Consumer-Bereich neu -- Apple steigert Gewinn -- Just Eat, BMW, Robinhood, Visa, UniCredit im Fokus

Vorlage von ADLER-Jahresabschluss verzögert. Porsche SE erweitert Vorstand. CHEPLAPHARM verschiebt Börsengang. Colgate-Palmolive mit Gewinnrückgang. Chevron vermeldet profitabelstes Jahr seit 2014. LANXESS und Advent greifen wohl nach Kunststoffgeschäft von DSM. Caterpillar schlägt Erwartungen. Daimler-Chef Källenius zuversichtlich für Mercedes.

Umfrage

Halten Sie es für richtig, dass die EZB an ihrer lockeren Geldpolitik festhält?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln