01.06.2021 15:55

ProSiebenSat.1-Aktie steigt: ProSieben-Chef erwartet starke Werbeerlöse - zurückhaltend beim Thema Fusion

Erholung: ProSiebenSat.1-Aktie steigt: ProSieben-Chef erwartet starke Werbeerlöse - zurückhaltend beim Thema Fusion | Nachricht | finanzen.net
Erholung
Folgen
Der Medienkonzern ProSiebenSat.1 Media SE steht nach Angaben von Vorstandssprecher und CFO Rainer Beaujean vor einer starken Entwicklung der Werbeerlöse im Juni.
Werbung
"Im Juni sieht es sehr gut aus", sagte der ProSiebenSat.1 Media-Manager in einem Pressegespräch im Vorfeld der Hauptversammlung des MDAX-Konzerns. Der Mai sei mit einem Wachstum von 60 Prozent zum Vorjahr sehr stark gewesen, auch im Juni sei eine Entwicklung auf dem Niveau zu erwarten.

Im April waren die Erlöse bereits um 40 Prozent im Vergleich zu dem von der Pandemie stark betroffenen Vorjahresmonat gestiegen. Die vor drei Wochen geäußerte Erwartung für den Mai, "dass wir uns über 60 Prozent versus Vorjahr und damit oberhalb des 2019er-Wertes befinden, das ist eingetreten", sagte Beaujean.

ProSieben-Chef zurückhaltend beim Thema Fusionen

Der Vorstandssprecher und CFO der ProSiebenSat1 Media SE hat sich auf der Hauptversammlung des Medienkonzerns zurückhaltend zu möglichen Zusammenschlüssen mit anderen Medienhäusern geäußert. "Bei all der Fantasie, die durch solche Spekulationen im ersten Moment geweckt wird, ist es aber letztendlich fraglich, wie ein Zusammenschluss mit einem traditionellen Medienunternehmen, national oder international, zu diesen Zielen beitragen könnte", sagte Rainer Beaujean mit Blick auf die Umsetzung der eigenen Strategie.

Um eine mögliche Übernahme von ProSieben oder einen Zusammenschluss einem anderen Unternehmen gibt es immer wieder Spekulationen. So will etwa der Großaktionär Mediaset eine europäische Medienholding aufbauen. Auch der Chef von Bertelsmann und der RTL Group, Thomas Rabe, sagte vor einigen Monaten, dass er sich eine Übernahme von ProSieben vorstellen könnte, wenn die Kartellwächter einlenken würden. Das Thema stehe aber nicht unmittelbar an.

"Kolportierte Kostensynergien sind grenzübergreifend im lokalen Mediengeschäft kaum zu realisieren und werden auf nationaler Ebene durch Dissynergien neutralisiert", sagte Beaujean in seiner Rede auf der virtuellen Hauptversammlung in Unterföhring bei München. "Ganz zu schweigen von den Auswirkungen auf die Medien- und Meinungsvielfalt in Deutschland und auf den Wirtschaftsstandort Bayern."

Das Interesse anderer Unternehmen zeige jedoch, "dass das Potenzial unseres Geschäftsmodells gesehen wird." Man werde sich keiner sinnhaften Idee verschließen und höre sich alle Vorschläge "ergebnisoffen" an. Die eigene Strategie bedürfte aber keiner Hilfe von außen. "Wir konzentrieren uns auf uns und haben eine klare Vorstellung davon, wie wir durch Investitionen in unser eigenes Geschäft unsere Zukunft gestalten und Wachstum generieren."

Mit Mediaset gebe es derzeit keine Gespräche, hatte Beaujean im Vorfeld der Hauptversammlung bei einem Pressegespräch gesagt. Er habe Mediaset-CFO Marco Giordani vor etwa eineinhalb Jahren kennengelernt. "Seitdem bieten wir immer wieder Gespräche an, das machen wir sowieso im Rahmen unserer Investorenkommunikation, aber bisher gab es keinen weiteren Kontakt dazu", so Beaujean.

Der italienische Medienkonzern Mediaset, der von der Familie des ehemaligen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi kontrolliert wird, ist größter Einzelaktionär bei ProSieben. Inklusive Finanzinstrumenten ist ihm eine Beteiligung von 23,53 Prozent zuzurechnen. Im Februar hatte Mediaset angekündigt, innerhalb der nächsten zwölf Monate keine weiteren ProSieben-Anteile erwerben zu wollen. Im Dienstagshandel klettern die Papiere von ProSiebenSat.1 Media via XETRA zeitweise um 1,89 Prozent auf 18,87 Euro.

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: Jan Pitman/Getty Images

Nachrichten zu ProSiebenSat.1 Media SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu ProSiebenSat.1 Media SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.07.2021ProSiebenSat1 Media SE HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
20.07.2021ProSiebenSat1 Media SE BuyUBS AG
20.07.2021ProSiebenSat1 Media SE BuyWarburg Research
20.07.2021ProSiebenSat1 Media SE OverweightJP Morgan Chase & Co.
07.07.2021ProSiebenSat1 Media SE KaufenDZ BANK
20.07.2021ProSiebenSat1 Media SE BuyUBS AG
20.07.2021ProSiebenSat1 Media SE BuyWarburg Research
20.07.2021ProSiebenSat1 Media SE OverweightJP Morgan Chase & Co.
07.07.2021ProSiebenSat1 Media SE KaufenDZ BANK
28.05.2021ProSiebenSat1 Media SE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
21.07.2021ProSiebenSat1 Media SE HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.07.2021ProSiebenSat1 Media SE Equal-weightMorgan Stanley
13.05.2021ProSiebenSat1 Media SE Equal weightBarclays Capital
12.05.2021ProSiebenSat1 Media SE Equal weightBarclays Capital
22.04.2021ProSiebenSat1 Media SE Equal weightBarclays Capital
17.05.2021ProSiebenSat1 Media SE UnderperformCredit Suisse Group
10.03.2021ProSiebenSat1 Media SE VerkaufenIndependent Research GmbH
05.03.2021ProSiebenSat1 Media SE verkaufenCredit Suisse Group
04.02.2021ProSiebenSat1 Media SE UnderperformCredit Suisse Group
22.01.2021ProSiebenSat1 Media SE VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für ProSiebenSat.1 Media SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Dow letztlich schwächer -- DAX schließt leicht im Plus -- Vonovia plant neues Angebot für Deutsche Wohnen -- BioNTech-Rekordrally geht weiter -- Allianz, HSBC, Square im Fokus

Steuereffekt belastet Aareal Bank. Wettbewerbshüter melden Bedenken gegen Übernahmepläne von Facebook an. Deal soll "Zoombombing"-Klage mit Millionenzahlung beenden. NIO liefert mehr Fahrzeuge aus - Li Auto kann den Konkurrenten überraschend schlagen. Square übernimmt Afterpay für Milliardenbetrag. USA: Industriestimmung trübt sich überraschend ein. Barclays stuft TUI ab. Evonik übernimmt Biotech-Unternehmen Jenacell komplett.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die umsatzstärksten Unternehmen der Welt
Welche Unternehmen erwirtschafteten den größten Jahresumsatz?
Die besten Börsentage aller Zeiten
Welche Indizes konnten die höchsten Zugewinne einfahren?
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im Juni 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die größten Börsen- und Finanzskandale
Die größten Betrüger, Zocker und Bilanzfälscher.
Das Top-Ranking der Fußballweltmeister
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Gehen Sie davon aus, dass es im Laufe des Jahres 2021 mochmal einen Lockdown geben wird?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln