finanzen.net
21.02.2019 19:03
Bewerten
(0)

Tesla, Apple, GM: Ein Belastungsfaktor zieht sich durch die komplette Berichtssaison

Erste Bilanz: Tesla, Apple, GM: Ein Belastungsfaktor zieht sich durch die komplette Berichtssaison | Nachricht | finanzen.net
Erste Bilanz
DRUCKEN
Ein Großteil der US-Unternehmen hat seine Zahlen für das abgelaufene Geschäftsquartal bereits veröffentlicht. Und auch wenn die Bilanzen mehrheitlich gut ausgefallen sind: Ein Belastungsfaktor hat zahlreichen Konzernen den Ausblick auf das Jahr 2019 verhagelt.
Bereits zum Jahresstart hatte US-Ökonom Stephen Roach vor den Auswirkungen des Handelskrieges zwischen den Vereinigten Staaten und China auf die Bilanzen großer US-Unternehmen gewarnt. Und er sollte recht behalten: Der von US-Präsident Donald Trump angezettelte Zollstreit hat auch auf US-Unternehmen unangenehme Auswirkungen, die insbesondere im weiteren Jahresverlauf deutlich werden dürften.

Apple machte den Anfang

Einen ersten Hinweis darauf, wie stark der Handelskrieg auf die Bilanzen durchschlagen wird, gab ausgerechnet der bei Quartalszahlen lange übererfüllende Apple-Konzern. Der Techriese überraschte Anfang Januar mit einer seltenen Umsatzwarnung und verwies dabei insbesondere auf schwache iPhone-Verkäufe in China. Zwar hatte die schwache Nachfrage im Land nur bedingt mit dem Handelsstreit zu tun, dieser dürfte aber auch dazu beigetragen haben, dass Chinesen sich bei iPhone-Käufen in Zurückhaltung übten, was auch Apple-Chef Tim Cook mutmaßte: Chinesen hätten sich angesichts des Zollstreites bewusst gegen US-Produkte entschieden, erklärte der Manager in einem offenen Brief.

China hat Apple nicht nur das Weihnachtsquartal verhagelt, kommt es nicht zu einer Einigung zwischen Donald Trump und seinem chinesischen Amtskollegen Xi Jinping, dürfte auch die künftige Geschäftsentwicklung bei Apple heftig leiden. Immerhin erzielt der Konzern 20 Prozent seines Gesamtumsatzes in China, zudem sitzen zahlreiche Apple-Zulieferer und Teileproduzenten im Land des Lächelns. Kein Wunder also, dass Tim Cook auf eine einvernehmliche Lösung im Handelsstreit dringt: Ein Kompromiss sei in beiderseitigem Interesse, ließ der Apple-Chef kürzlich wissen.

Zahlreiche andere US-Riesen folgen

Während Apple als vermeintlich prominentester Vertreter von US-Großkonzernen den Anfang machte, zeigten sich in den Folgewochen noch zahlreiche weitere Unternehmen von der Unsicherheit über den Fortgang des Handelsstreites belastet. Zwar hat die Auseinandersetzung zwischen den beiden Ländern bei vielen Unternehmen noch nicht auf die Geschäftsentwicklung durchgeschlagen, wie sehr der Faktor aber für Sorgenfalten bei den Managern von Großkonzernen sorgte, zeigte sich in zahlreichen Konzernausblicken.

Besonders belastet dürfte eine US-amerikanische Traditionsindustrie sein: Die Autobranche. Bereits im vergangenen Jahr warnte unter anderem General Motors vor den Folgen des Zollstreits und auch in der aktuellen Bilanz wurde deutlich, wie stark das exportlastige Unternehmen von der Abfolge aus Strafzöllen und Gegenzöllen belastet ist. Zwar konnte das Unternehmen im abgelaufenen Geschäftsquartal noch die Markterwartungen schlagen, zu verdanken war dies aber insbesondere einem starken Geschäft auf dem Heimatmarkt. Der Einbruch in China um 25 Prozent zehrte indes rund 200 Millionen Dollar Gewinn auf. GM-Finanzchefin Dhivya Suryadevara erklärte aber nach Vorlage der Zahlen, man habe die Strafzölle im Ausblick auf das Gesamtgeschäftsjahr eingepreist.

Auch Branchenkollege Ford ist ein Opfer des Handelsstreites zwischen den USA und China. Bereits im vergangenen Jahr hatte der Autobauer vor einer Eskalation gewarnt und erhebliche Belastungen in Aussicht gestellt. Auch in der aktuellen Bilanz hat sich der Zollstreit mit China aber auch der Machtkampf mit der EU in der Bilanz niedergeschlagen: Die Materialkosten für Ford waren deutlich gestiegen. In Asien fiel wegen der Probleme in China ein Verlust von 381 Millionen Dollar an und auch in Europa schrieb der Autogigant rote Zahlen.

Massiv betroffen ist daneben der Elektroautobauer Tesla, der mit der Vorlage seiner Zahlen für das abgelaufene Geschäftsquartal einen massiven Einbruch der Verkaufszahlen in China einräumen musste.

Beim Deutsche Post-Rivalen FedEx mündete die Sorge um den weltweiten Handel sogar in einer Prognosesenkung für das Gesamtjahr 2019.

Chipriesen zittern

Und auch weitere Techriesen schauen mit Sorge auf die Entwicklungen an der Handelsfront. So dürften insbesondere Chipwerte starken Gegenwind zu spüren bekommen, wenn Trump und Xi keine Einigung erzielen können. Intel hat im Windschatten schwacher iPhone-Verkäufe schon seine Prognose angepasst, auch QUALCOMM beklagte jüngst schlechte Verkäufe in China - eine Entwicklung, die der andauernde Handelskrieg noch weiter verschärfen dürfte. Ähnliche Entwicklungen zeigen sich auch bei NVIDIA, der Konzern kappte aufgrund der schwachen Entwicklung in China sogar seine Umsatzprognose.

Nach der Vorlage zahlreicher Quartalsbilanzen lässt sich festhalten: Die enttäuschende Wirtschaftsentwicklung in China hat bei vielen US-Unternehmensriesen auf die Bilanz durchgeschlagen. Dabei war es nicht nur das schwache Wirtschaftswachstum, was zu einer deutlich geringeren Nachfrage im Land des Lächelns geführt hat - insbesondere die Unsicherheit über den Ausgang des Handelskrieges hat chinesische Konsumenten in den vergangenen Monaten dazu veranlasst, viele US-Produkte zu meiden. Wenn die - während der Verhandlungen ausgesetzten - Strafzölle tatsächlich aktiviert werden, könnten die Folgen für US-Unternehmen noch ungleich höher sein. Denn China hat insbesondere mit Samsung eine durchaus erfolgreiche Apple-Alternative im Techsektor, mit BYD, Geely & Co. gibt es Elektroautoalternativen, die Tesla durchaus weitere Marktanteile abnehmen könnten.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: dedi / Shutterstock.com, crystal51 / Shutterstock.com

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
David gegen Goliath
Worum es im Streit zwischen Spotify und Apple wirklich geht
Zwischen dem Musikstreaming-Dienst Spotify und dem Apple-Konzern ist ein erbitterter Streit entbrannt. Eine mögliche Entscheidung der EU-Kommission könnte richtungsweisend sein.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.03.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
14.03.2019Apple OutperformCowen and Company, LLC
20.02.2019Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
12.02.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
06.02.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
14.03.2019Apple OutperformCowen and Company, LLC
20.02.2019Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
30.01.2019Apple BuyBTIG Research
30.01.2019Apple BuyCanaccord Adams
30.01.2019Apple BuyMonness, Crespi, Hardt & Co.
19.03.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
12.02.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
06.02.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
30.01.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
30.01.2019Apple HoldHSBC
26.10.2016Apple overweightMorgan Stanley
26.07.2016Apple SellBGC Partners
29.10.2015Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.10.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.09.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich höher -- US-Börsen schließen uneinheitlich -- ZEW-Index steigt im März stärker als erwartet -- Jahresstart von WACKER CHEMIE belastet -- LANXESS, Autowerte, Bankentitel im Fokus

Munich Re kündigt milliardenschweres Aktienrückkaufprogramm an. Porsche SE legt Zahlen für das Geschäftsjahr 2018 vor. Elon Musk vs. SEC - folgt jetzt das Twitter-Verbot für den Tesla-Chef? Goodyear baut 1100 Stellen in Deutschland ab. Fraport wächst weiter und zahlt überraschend hohe Dividende. Tilray steigert Umsatz und weitet Verluste aus.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
SteinhoffA14XB9
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
Allianz840400
BayerBAY001
Boeing Co.850471
Volkswagen (VW) AG Vz.766403