finanzen.net
10.07.2019 17:30
Bewerten
(1)

Bayer-Aktie: Milliardenwette auf den Krisenriesen

Euro am Sonntag-Aktien-Check: Bayer-Aktie: Milliardenwette auf den Krisenriesen | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Aktien-Check
Ein berühmter Hedgefonds aus den USA kauft Aktien des DAX-Konzerns Bayer und weckt damit Hoffnungen auf einen ­Befreiungsschlag. Was die nächsten Schritte sein könnten.
€uro am Sonntag
von Sven Parplies, Euro am Sonntag

Paul Singer polarisiert. Für die einen ist der 74 Jahre alte Milliardär eine Investmentlegende, für andere ein skrupelloser Renditejäger. Bei Bayer wird man bald herausfinden, welches Klischee der Wirklichkeit am nächsten kommt: Aktien des Pharma- und Agrarkonzerns im Wert von 1,1 Milliarden Euro hat Singers Investmentgesellschaft Elliott eingesammelt. Das klingt nicht spektakulär, reicht aber aus, um Druck auszuüben.


Im Fall von Bayer ist der Tonfall bislang höflich. In einer Stellungnahme wird das Potenzial des Konzerns hervorgehoben: Elliott sei der Ansicht, dass "der aktuell niedrige Aktienkurs von Bayer den signifikanten Wert der einzelnen Geschäftseinheiten beziehungsweise die bestehende Wertschaffungsmöglichkeit von mehr als 30 Milliarden Euro nicht widerspiegelt". Solche Worte können freilich auch als versteckte Drohung interpretiert werden.


Bayer hat sich durch die Übernahme des Saatgutriesen Mon­santo in eine dramatische Krise manövriert: In den USA wird Monsanto und damit Bayer von Schadenersatzklagen überzogen, weil das Pflanzenschutzmittel Glyphosat angeblich Krebs verursacht. Bayer bestreitet das vehement, ist aber den Sonderheiten des amerikanischen Justizsystems ausgeliefert. Geschworenengerichte verhängen oft exzessive Strafen gegen Konzerne, die in späteren Instanzen korrigiert werden. Bayer hat die ersten drei Prozesse verloren und damit viele neue Kläger ermutigt. Inzwischen sind etwa 13.400 Verfahren anhängig.

Drei Szenarien

Mehrere Szenarien stehen im Raum: Schadenersatzzahlungen könnten den Konzern in eine finanzielle Schieflage bringen, Landwirte aus Angst vor den gesundheitlichen Risiken auf den Einsatz von Glyphosat verzichten. In diesem Fall würde die Aktie noch mal deutlich unter Druck geraten. Bayer könnte sich aber auch durch außergerichtliche Vergleiche ohne Schuldeingeständnis von den Risiken befreien. Die Prozesse in der Hoffnung auf einen Freispruch durch alle Instanzen zu treiben, würde dagegen lange dauern und allein durch die ­hohen Anwaltskosten ebenfalls teuer werden.



In Leverkusen verdichten sich die Signale, dass Bayer in die Offensive geht: Der Konzern hat im Aufsichtsrat einen Ausschuss ins Leben gerufen, der das Thema "entschlossen und mit Umsicht" voranbringen soll. Mehrere Mitglieder des Ausschusses haben nach Angaben von Bayer "umfassende Erfahrung mit komplexen Gerichtsverfahren". Mit dem amerikanischen Anwalt John Beisner engagierte der DAX-Konzern zudem einen Experten für Produkthaftungsklagen, der den US-Pharmakonzern Merck & Co. beim Skandal um das Schmerzmittel Vioxx beraten hatte. Nicht nur Elliott wertet die neuen Beschlüsse des Konzerns positiv. Das Analysehaus Baader Helvea sieht die Chance auf eine Beilegung des Rechtsstreits steigen: Eine außergerichtliche Einigung mit Kosten von 15 bis 20 Milliarden Euro für Bayer wäre positiv für die Aktie.

Die Börse hat bereits ein erhebliches Prozessrisiko verarbeitet: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis der Aktie liegt inzwischen mehr als 20 Prozent unter dem Durchschnitt der vergan­genen zehn Jahre. Der aktuelle Wert des Bayer-Konzerns entspricht in etwa dem Kaufpreis von Monsanto.

Fazit: Die Risiken sind groß, die Bayer-Aktie ist aber niedrig bewertet. Die heißeste Turnaround­-Spekulation im DAX.

Anmerkung der Redaktion: Die Erstveröffentlichung dieses Artikels erfolgte am 29. Juni 2019.







________________________________
Bildquellen: 360b / Shutterstock.com, Gil C / Shutterstock
Anzeige

Nachrichten zu Bayer

  • Relevant
    3
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Bayer

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.07.2019Bayer buyGoldman Sachs Group Inc.
19.07.2019Bayer NeutralJP Morgan Chase & Co.
19.07.2019Bayer HoldDeutsche Bank AG
18.07.2019Bayer OutperformBernstein Research
16.07.2019Bayer buyUBS AG
19.07.2019Bayer buyGoldman Sachs Group Inc.
18.07.2019Bayer OutperformBernstein Research
16.07.2019Bayer buyUBS AG
16.07.2019Bayer buyGoldman Sachs Group Inc.
15.07.2019Bayer buyGoldman Sachs Group Inc.
19.07.2019Bayer NeutralJP Morgan Chase & Co.
19.07.2019Bayer HoldDeutsche Bank AG
15.07.2019Bayer NeutralJP Morgan Chase & Co.
01.07.2019Bayer HoldHSBC
27.06.2019Bayer HoldKepler Cheuvreux
28.06.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH
25.04.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH
29.03.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH
30.04.2018Bayer UnderweightBarclays Capital
12.04.2018Bayer UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Bayer nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht etwas fester ins Wochenende -- Dow Jones im Minus -- Wirecard: Zusammenarbeit mit Aldi -- Zipse wird neuer BMW-Vorstandschef -- Software AG, Bayer, Sartorius, Microsoft, Boeing im Fokus

Pfeiffer Vacuum passt Prognose nach Quartalszahlen an. American Express meldet Gewinnsprung. Ex-Automanager Ghosn reicht Klage gegen Nissan und Mitsubishi ein. NORMA passt Jahresprognose an. Heidelberger Druck-Aktien setzen Kurseinbruch fort. AB InBev verkauft Australien-Geschäft. Munich Re erzielt Milliarden-Gewinn.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
In diesen Berufen bekommt man das niedrigste Gehalt
Welche Branchen man besser meiden sollte.
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Immobilien
22:11 Uhr
Optimistische Profi-Anleger
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
Amazon906866
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
Allianz840400
Infineon AG623100
NEL ASAA0B733
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
adidasA1EWWW