09.06.2022 22:42

Bill Ackmann: Darum sind höhere Zinsen nicht schlecht für den Aktienmarkt

Fed-Kritik: Bill Ackmann: Darum sind höhere Zinsen nicht schlecht für den Aktienmarkt | Nachricht | finanzen.net
Fed-Kritik
Folgen
Eine kurzfristige Anhebung der Zinsen sei nicht zwingend negativ für den Aktienmarkt, Unsicherheit dagegen schon, sagt Hedgefondsmanager Bill Ackmann, und fordert die Fed erneut zum Handeln auf.
Werbung
• Scharfe Kritik an der zögerlichen Politik der US-Notenbank
• Nur eine Zinsanhebung oder ein Marktzusammenbruch beenden eine anhaltend hohe Inflation
• Die Aktienmärkte können langfristig nur durch eine Zinsanhebung geschützt werden

Bereits im Januar forderte der Fondsmanager bei Pershing Square Capital von der US-Notenbank einen "Schock" für die Märkte. Um dem Inflationskampf nicht hinterherzuhinken, müsse die Fed in einem ersten Schritt die Leitzinsen gleich um 50 Basispunkte anheben. Der Markt werde geschockt und beeindruckt reagieren und die Währungshüter könnten im Kampf gegen die Inflation ihre Entschlossenheit demonstrieren. "Der Elefant im Raum ist der Verlust der wahrgenommenen Glaubwürdigkeit der Fed als Inflationsbekämpfer", twitterte er im Januar.

Immer schärfere Kritik an der US-Notenbank

Auch aktuell kritisiert er die Zinspolitik der Fed massiv: Die Fed habe ihre Glaubwürdigkeit verloren, da sie die Inflation falsch interpretiert und viel zu spät reagiert habe. Denn "Ungewissheit ist der Feind der Märkte, insbesondere auf kurze Sicht", twitterte der Milliardär.

Die Forderungen einiger Fed-Mitglieder nach moderateren Zinsanhebungen oder gar einer Aussetzung in Bezug auf die Straffungen im Herbst kann Ackmann nicht nachvollziehen. Es gebe keinen Präzedenzfall für die aktuelle wirtschaftliche Situation: Eine anhaltende zweistellige Inflation könne nur von einer massiven Zinserhöhung oder einem Marktzusammenbruch beendet werden. Letzteres, wenn die Fed ihren Job nicht mache.

In einer weiteren Serie von Kurznachrichten auf Twitter bekräftigt der milliardenschwere Hedgefondsmanager seine Forderung nach kurzfristig höheren Zinsen.

Höhere kurzfristige Zinsen seien nicht zwingend schlecht für den Aktienmarkt. Der Wert einer langfristigen Finanzanlage entspräche dem aktuellen Wert des künftigen Cashflows, die sie in ihrer Laufzeit generiert. Der Vermögenswert reagiere empfindlicher auf die langfristigen als auf die kurzfristigen Zinssätze. Eine Anhebung der kurzfristigen Zinsen wirke sich vor allem auf kurzfristige Anlagen aus, vor allem festverzinste Wertpapiere mit kurzfristiger Laufzeit verlören an Wert. Wenn jedoch die Erhöhung der Leitzinsen zu einer Abschwächung der Inflation führe und die langfristigen Zinsen gedämpft würden, erhöhe sich der Wert langfristiger Anlagen wie Aktien. Dies aber erst zu einem Zeitpunkt, an dem die Inflation abgeschwächt sei.

Eine aggressive Zinserhöhung schützt Wirtschaft und Existenzen

Aktien und langfristige Anlagen würden nur aufgrund von Fehlern der Politik der US-Notenbank in Mitleidenschaft gezogen, denn die Aktienmärkte profitierten schon seit jeher von langfristig niedrigen Zinsen. Insbesondere auf kurze Sicht sei die Unsicherheit der Feind der Märkte. Daher sei der Börsenexperte der Meinung, "dass je früher und aggressiver die Fed die Zinsen anhebt, um die Inflation einzudämmen, desto geringer ist das Risiko anhaltend hoher langfristiger Zinsen und desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie niedrig bleiben".

Die Fed könne den Wert der Aktien und damit die Kapitalkosten für und das Vertrauen in Unternehmen schützen, wenn sie die Zinsen jetzt aggressiv anhebe. Die Wirtschaft insgesamt sowie einzelne Existenzen könnten also nur mit einer gedämpften Inflation geschützt werden. Der Grund, warum der Aktienmarkt auf die Erhöhung der Leitzinsen reagiere, sei nicht die (kurzfristige) Erhöhung selbst, sondern auf die mit der Politik der Fed verbundene Unsicherheit.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Netflix Inc.
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Netflix Inc.
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Bryan Bedder/Getty Images for The New York Times

Nachrichten zu Netflix Inc.

  • Relevant
    2
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Netflix Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.07.2022Netflix NeutralUBS AG
20.07.2022Netflix Equal WeightBarclays Capital
20.07.2022Netflix HoldDeutsche Bank AG
20.07.2022Netflix NeutralJP Morgan Chase & Co.
20.07.2022Netflix SellGoldman Sachs Group Inc.
07.04.2022Netflix OverweightJP Morgan Chase & Co.
15.03.2022Netflix OverweightJP Morgan Chase & Co.
21.01.2022Netflix OverweightJP Morgan Chase & Co.
06.01.2022Netflix OverweightJP Morgan Chase & Co.
20.10.2021Netflix OverweightJP Morgan Chase & Co.
20.07.2022Netflix NeutralUBS AG
20.07.2022Netflix Equal WeightBarclays Capital
20.07.2022Netflix HoldDeutsche Bank AG
20.07.2022Netflix NeutralJP Morgan Chase & Co.
20.07.2022Netflix HoldJefferies & Company Inc.
20.07.2022Netflix SellGoldman Sachs Group Inc.
10.06.2022Netflix SellGoldman Sachs Group Inc.
17.07.2020Netflix VerkaufenDZ BANK
29.10.2018Netflix SellMorningstar
06.07.2018Netflix SellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Netflix Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Asiens Börsen stagnieren -- Siemens Energy will Jahresziele erreichen -- Berkshire Hathaway mit milliardenschwerem Nettoverlust -- -- Bayer, HELLA, Lufthansa im Fokus

Samsung will in Deutschland eine halbe Million Falt-Smartphones verkaufen. Hypoport steigert Gewinn deutlich. Veolia will britisches Entsorgungsgeschäft verkaufen. SAS-Piloten sprechen sich für Tarifvertrag aus. Modeste nach "mündlicher Einigung mit dem BVB" nicht im Kölner Kader. Kalifornische Fahrzeugbehörde reicht Klage gegen Tesla ein.

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln