finanzen.net
+++ Börsenspiel Trader: Bereiten Sie sich auf die Realität am Aktienmarkt vor und gewinnen Sie einen Jaguar I-PACE. Jetzt mitmachen! +++-w-
16.08.2019 21:12
Bewerten
(7)

Handelsstreit belastet Märkte - Goldman Sachs hat eine neue Strategie

Fokus auf Dienstleister: Handelsstreit belastet Märkte - Goldman Sachs hat eine neue Strategie | Nachricht | finanzen.net
Fokus auf Dienstleister
In der heutigen unsicheren Zeit, vor dem Hintergrund des Handelsstreits, hat Goldman Sachs eine neue Strategie entwickelt, um den Markt zu schlagen.
• Dienstleistungsunternehmen sind weniger anfällig als Unternehmen aus dem produzierenden Gewerbe
• Dienstleister-Aktien haben jene von Produktherstellern übertroffen
• Auf den heimischen Markt ausgerichtete Unternehmen gelten als sicherer

Der Handelszwist zwischen den USA und China eskalierte vor kurzem erneut. Nachdem Donald Trump und Xi Jinping beim G20-Gipfel noch Gespräche führten, ging es dem US Präsidenten anschließend nicht schnell genug: Er kündigte erneut Zölle in Höhe von zehn Prozent auf chinesische Importe im Wert von 300 Milliarden US-Dollar an. Daraufhin wertete China seine Währung, den Yuan, ab, was Trump als "schwerwiegenden Verstoß" bezeichnete.

Aktien von Dienstleistern zum Kauf empfohlen

Goldman Sachs setzt während des Handelsstreits auf Aktien aus dem Diensleistungsbereich und empfiehlt Aktien von Unternehmen aus dem produzierenden Gewerbe zu meiden. David Kostin, Stratege bei Goldman Sachs, hat eine einfache Erklärung dafür: "Dienstleister-Aktien haben eine geringere Belastung durch den Handelskonflikt, vorausgesetzt sie haben niedrigere ausländische Investitionskosten, die Gegenstand für Zölle sein könnten, und geringere nicht-US-Verkäufe, als produzierende Unternehmen."

Dienstleister-Aktien hätten die der Warenanbieter in diesem Jahr um 530 Basispunkte übertroffen, im dritten Quartal seien es 150 Basispunkte, wie Kostin gegenüber CNBC mitteilte. Die Top-Branchen seien derzeit Software und Service, als auch Medien und Unterhaltung. Goldman Sachs empfiehlt den Kauf von Aktien, wie von Microsoft, Amazon, Google und JPMorgan. Auch Aktien, wie die von Facebook und Verizon hätten laut Kostin ein "schnelleres Umsatz- und Gewinnwachstum sowie stabilere Margen, als produzierende Unternehmen." Walmart und Berkshire Hathaway befänden sich ebenfalls in Goldman Sachs Dienstleister-Aktien-Korb.

Fokus auf Unternehmen, die auf den Heimatmarkt ausgerichtet sind

Vergangene Woche erklärte Kostin, dass Goldman Sachs sich mit seinen Kunden auf Unternehmen fokussiere, die auf das Inland ausgerichtet seien. Da diese ihre Umsätze eher im Inland generierten, seien sie ebenfalls weniger von den Handelsstreitigkeiten abhängig. Daher stellte Goldman auch einen Aktienkorb mit auf den heimischen Markt fokussierten Unternehmen zusammen. Darin enthalten: Die 50 Unternehmen aus dem S&P 500, die die größten Anteile ihrer Umsätze am heimischen US-Markt generieren.

Am Dienstag gab es neue Signale in Sachen Handelsstreit: Die USA ließen verlauten die Verhängung der angekündigten Strafzölle auf chinesische Importe auf Dezember zu verschieben und China kündigte an in den kommenden Wochen wieder telefonische Gespräche aufnehmen zu wollen. Bei Goldman Sachs rechne man aber nicht mit einem Handelsdeal vor den Wahlen 2020.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Dilok Klaisataporn / Shutterstock.com, Lightspring / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldman Sachs

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Goldman Sachs

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.07.2019Goldman Sachs kaufenJP Morgan Chase & Co.
16.07.2019Goldman Sachs Sector PerformRBC Capital Markets
28.06.2019Goldman Sachs buyDeutsche Bank AG
16.04.2019Goldman Sachs overweightJP Morgan Chase & Co.
04.04.2019Goldman Sachs HoldHSBC
17.07.2019Goldman Sachs kaufenJP Morgan Chase & Co.
28.06.2019Goldman Sachs buyDeutsche Bank AG
16.04.2019Goldman Sachs overweightJP Morgan Chase & Co.
16.10.2018Goldman Sachs overweightJP Morgan Chase & Co.
10.09.2018Goldman Sachs overweightJP Morgan Chase & Co.
16.07.2019Goldman Sachs Sector PerformRBC Capital Markets
04.04.2019Goldman Sachs HoldHSBC
02.01.2019Goldman Sachs Equal WeightBarclays Capital
22.11.2018Goldman Sachs Equal-WeightMorgan Stanley
17.04.2018Goldman Sachs Sector PerformRBC Capital Markets
19.10.2017Goldman Sachs SellSociété Générale Group S.A. (SG)
24.02.2017Goldman Sachs SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.01.2017Goldman Sachs SellCitigroup Corp.
06.05.2016Goldman Sachs SellSociété Générale Group S.A. (SG)
01.03.2016Goldman Sachs SellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Goldman Sachs nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX an Nulllinie -- Asiens Börsen geben ab -- Neue Eskalation im Handelsstreit -- ifo-Index fällt weiter -- Goldpreis mit höchstem Stand seit 2013 -- UBS, Deutsche Bank, Axel Springer im Fokus

Goldman senkt Ströer auf 'Neutral'. Vivendi will Stimmrechte bei Mediaset per Gericht sichern. Delivery Hero verkauft Blumen, Medizin und Lebensmittel. Netflix kündigt 'Breaking Bad'-Film an. Vonovia kritisiert geplanten Mietendeckel in Berlin. Credit Suisse investiert Hunderte Millionen in Schweiz-Geschäft.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Marktturbulenzen nehmen zu. Investieren Sie nun vermehrt in "sichere Häfen"?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Braas Monier Building Group S.A.BMSA01
MTU Aero Engines AG Em 2017A2G83P
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Amazon906866
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
CommerzbankCBK100
Allianz840400
TeslaA1CX3T
BayerBAY001
BASFBASF11
BMW AG519000