finanzen.net
22.10.2014 12:05
Bewerten
(0)

Daimler verkauft Anteil an Tesla

Für rund 780 Mio. Dollar: Daimler verkauft Anteil an Tesla | Nachricht | finanzen.net
Für rund 780 Mio. Dollar
DRUCKEN
Daimler hat seinen Anteil am Elektroautohersteller Tesla für rund 780 Millionen US-Dollar verkauft.
Die Zusammenarbeit bei den laufenden Projekten bleibt laut den Stuttgartern davon jedoch unberührt. Der DAX-Konzern hatte sich im Jahr 2009 mit 9,1 Prozent an Tesla beteiligt. Davon wurden 40 Prozent wenige Monate später an die Investmentgesellschaft Aabar Investments PJSC veräußert. Ein Jahr später ging Tesla an die Börse, weitere Kapitalerhöhungen folgten, so dass Daimlers Anteil zuletzt auf rund 4 Prozent geschrumpft war.

   "Wir sind mit der Entwicklung unserer Beteiligung an Tesla außerordentlich zufrieden. Für unsere Partnerschaft und Zusammenarbeit ist eine Finanzbeteiligung an Tesla aber nicht notwendig", begründete Finanzchef Bodo Uebber den Verkauf. Die Stuttgarter beziehen den Antriebsstrang für die elektrische B-Klasse von den US-Amerikanern.

   Zudem kamen die Batterien der ersten Generation des elektrischen Stadtflitzers Smart fortwo aus dem Hause Tesla. "Die Partnerschaft mit Tesla ist sehr erfolgreich und wird auch künftig fortgesetzt", bekräftigte Daimler-Boss Dieter Zetsche.

   Der DAX-Konzern kann sich durch den Verkauf der Anteile an dem ehemaligen Start-Up Tesla über einen massiven Mittelzufluss über 780 Millionen Dollar freuen. Laut Daimler dürfte der Effekt auf den Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) im laufenden Jahr in etwa in derselben Größenordnung liegen.

   Die Gelder sollen in das operative Geschäft investiert werden. Schließlich stecken die Stuttgarter derzeit mit ihrer Pkw-Tochter Mercedes-Benz mitten in einer Runderneuerung der Produktpalette. Bis Ende des Jahrzehnts wollen die Schwaben an Audi und BMW vorbeiziehen und weltweit zum größten Premiumautobauer aufsteigen. Neben der massiven Investitionen in neue Produkte und Technologien gilt es, die internationale Expansion sowie die Modernisierung der heimischen Werke zu stemmen.

   Dafür hatte sich Daimler schon in der Vergangenheit von diversen Unternehmensbeteiligungen getrennt und dafür teilweise Milliardenbeträge kassiert. So verkaufte der Konzern den Anteil am europäischen Rüstungs- und Luftfahrtunternehmen EADS, sowie dem Motorenbauer Rolls Royce Power Systems, ehemals Tognum.

   Das frische Kapital könnte jedoch auch bei einem Zukauf nützlich sein. In Medienberichten war zuletzt darüber spekuliert worden, dass Daimler sich über die Sportwagen-Tochter AMG an der italienischen Motorradmarke MV Agusta beteiligen möchte.

   An flüssigen Mitteln mangelt es den Stuttgartern derzeit aber eigentlich nicht. Erst Mitte Oktober hatte der Konzern vorab einige Kennzahlen zum dritten Quartal veröffentlicht und die Anleger unter anderem mit einem sehr hohen Free Cash-Flow aus dem Industriegeschäft überrascht.

   Am Donnerstag legt Daimler die vollständigen Zahlen vor. Dann dürften CEO Zetsche und Finanzchef Uebber mitunter weitere Details nennen.

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

   DJG/iko/brb

   (END) Dow Jones Newswires

   October 22, 2014 00:29 ET (04:29 GMT)

   Copyright (c) 2014 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 29 AM EDT 10-22-14

Bildquellen: Taina Sohlman / Shutterstock.com, jvd-wolf / Shutterstock.com
Anzeige

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.06.2019Daimler overweightMorgan Stanley
04.06.2019Daimler HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
04.06.2019Daimler OutperformRBC Capital Markets
28.05.2019Daimler NeutralCredit Suisse Group
23.05.2019Daimler HoldKepler Cheuvreux
12.06.2019Daimler overweightMorgan Stanley
04.06.2019Daimler OutperformRBC Capital Markets
20.05.2019Daimler buyOddo BHF
14.05.2019Daimler buyMerrill Lynch & Co., Inc.
30.04.2019Daimler buyDeutsche Bank AG
04.06.2019Daimler HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
28.05.2019Daimler NeutralCredit Suisse Group
23.05.2019Daimler HoldKepler Cheuvreux
22.05.2019Daimler market-performBernstein Research
22.05.2019Daimler NeutralUBS AG
30.04.2019Daimler VerkaufenDZ BANK
21.03.2019Daimler ReduceHSBC
18.02.2019Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.01.2019Daimler UnderweightBarclays Capital
07.12.2018Daimler VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Technische Marktanalyse

Wie geht's an der Börse weiter? Setzt sich der Zick-Zack-Kurs fort oder geht es demnächst kräftig nach unten? Am Montag ab 18 Uhr analysiert Achim Matzke die Situation bei Dax, Dow und Co. Jetzt kostenlos anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- Wall Street schließt schwächer -- Bechtle dämpft Erwartungen an Umsatzwachstum -- Broadcom, Varta, Autowerte, Rheinmetall im Fokus

CropEnergies etwas zuversichtlicher für Geschäftsjahr. Fiat Chrysler koopiert mit Engie und Enel bei Ladestationen. 1&1 Drillisch-Aktie und United Internet-Aktie von Unsicherheit geplagt. Swiss Re bringt Tochter ReAssure im Juli an Londoner Börse. Huawei: Android-Ersatz könnte "binnen Monaten" kommen. Bayer bleibt bei Glyphosat - Aber Milliarden für Alternativen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie an einem Investment in die Cannabis-Branche interessiert?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Amazon906866
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
Beyond MeatA2N7XQ
Allianz840400
BMW AG519000
BASFBASF11
Infineon AG623100
BayerBAY001