27.12.2021 22:04

Walmart-Aktie stärker: Unmut in China wegen fehlender Produkte aus Xinjiang

Geopolitischer Brennpunkt: Walmart-Aktie stärker: Unmut in China wegen fehlender Produkte aus Xinjiang | Nachricht | finanzen.net
Geopolitischer Brennpunkt
Folgen
Der weltgrößte Einzelhändler Walmart hat am Wochenende in den sozialen Medien Chinas für Unmut gesorgt, nachdem Internetnutzer darauf hinwiesen, dass der US-Konzern in seinen chinesischen Walmart- und Sam's-Club-Filialen keine Produkte aus der Region Xinjiang mehr vorrätig hat.
Werbung
Einige gaben an, sie hätten ihre Mitgliedschaft im Sam's Club gekündigt, und Social-Media-Accounts, die mit der kommunistischen Partei verbunden sind, kritisierten das Unternehmen.

Die nordwestchinesische Region Xinjiang, in der überwiegend muslimische Minderheiten leben, ist zu einem geopolitischen Brennpunkt geworden - und zu einem ethischen Dilemma für multinationale US-Konzerne, die in China Geschäfte machen. Die US-Regierung hat China des Völkermordes an den religiösen Minderheiten in der Region beschuldigt und US-Präsident Joe Biden hat vergangene Woche ein Gesetz unterzeichnet, das den Import von zahlreichen Produkten aus Xinjiang verbietet - es sei denn, die Unternehmen können nachweisen, dass die Produkte nicht mit Zwangsarbeit hergestellt wurden, was als schwierig gilt.

China hat den Vorwurf des Völkermords und der Zwangsarbeit zurückgewiesen und erklärt, seine Politik in der Region diene der Terrorismusbekämpfung und dem Schutz der nationalen Sicherheit.

Auch andere westliche Unternehmen wie der Fast-Fashion-Händler H&M und der Sportartikelhersteller Nike waren in letzter Zeit Zielscheibe des Zorns chinesischer Verbraucher. Die Online-Präsenz von H&M wurde in diesem Frühjahr aus dem chinesischen Internet gelöscht, nachdem das schwedische Unternehmen angekündigt hatte, keine Waren mehr aus Xinjiang zu beziehen.

Am vergangenen Donnerstag entschuldigte sich Intel bei chinesischen Verbrauchern, Partnern und der Öffentlichkeit, nachdem es in den chinesischen sozialen Medien zu einem Aufschrei gegen den Konzern gekommen war. Der US-Chipgigant hatte auf seiner Website einen Brief an Zulieferer veröffentlicht, in dem er diese mit Verweis auf ein US-Gesetz aufforderte, keine Waren aus Xinjiang zu beziehen.

Walmart seinerseits wurde am Freitag in die Kontroverse hineingezogen, nachdem Nutzer auf inländischen Social-Media-Plattformen schrieben, dass sie in den von Walmart und Sam's Club China betriebenen Online-Shops keine Produkte finden konnten, die typischerweise aus Xinjiang stammten. Sam's Club ist die Großhandelskette von Walmart, die nur für Mitglieder zugänglich ist.

Ein Nutzer des Microbloggingdienstes Weibo beschuldigte Walmart, "Chinas Reis zu essen und uns trotzdem ins Gesicht zu schlagen". Andere erklärten, sie würden ihre Mitgliedschaft bei Sam's Club kündigen, und teilten Fotos von ihren Gesprächen mit Kundendienstmitarbeitern, die sie bei der Kündigung ihrer Verträge zeigten. Andere schrieben, sie würden die Walmart-Läden boykottieren.

Einige Nutzer berichteten, der Online-Kundendienst habe ihnen mitgeteilt, die betreffenden Produkte seien nicht mehr vorrätig. Ein Walmart-Sprecher lehnte eine Stellungnahme dazu ab.

An der NYSE stieg die Walmart-Aktie schlussendlich um 0,93 Prozent auf 140,79 Dollar.

NEW YORK (Dow Jones)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Walmart
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Walmart
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Niloo / Shutterstock.com, trekandshoot / Shutterstock.com

Nachrichten zu Walmart

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Walmart

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.05.2022Walmart NeutralJP Morgan Chase & Co.
18.05.2022Walmart OutperformCredit Suisse Group
18.05.2022Walmart Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
17.05.2022Walmart NeutralJP Morgan Chase & Co.
17.03.2022Walmart BuyJefferies & Company Inc.
18.05.2022Walmart OutperformCredit Suisse Group
18.05.2022Walmart Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
17.03.2022Walmart BuyJefferies & Company Inc.
18.02.2022Walmart Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
08.02.2022Walmart BuyUBS AG
18.05.2022Walmart NeutralJP Morgan Chase & Co.
17.05.2022Walmart NeutralJP Morgan Chase & Co.
17.02.2022Walmart NeutralJP Morgan Chase & Co.
17.02.2022Walmart NeutralJP Morgan Chase & Co.
11.02.2022Walmart NeutralJP Morgan Chase & Co.
08.05.2019Walmart UnderperformWolfe Research
08.11.2018Walmart SellMorningstar
17.11.2017Walmart UnderperformRBC Capital Markets
10.11.2017Walmart UnderperformRBC Capital Markets
11.10.2017Walmart UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Walmart nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen letztlich uneins -- METRO will für indisches Geschäft wohl Milliardenbetrag einstreichen -- Valneva, VW, Bayer im Fokus

Schröder will Aufsichtsrat-Posten bei Rosneft räumen. Zurich Insurance Group steigt aus russischem Markt aus. Rheinmetall erhält mehrere Großaufträge von Nato-Kunden. Bavarian Nordic wird wegen Affenpocken zum Spekulationsobjekt. Richemont hat im Geschäftsjahr 2021/22 Umsatz und Gewinn deutlich gesteigert.

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln