12.08.2022 11:55

Alphabet-Aktie: Erwartungen verfehlt und doch geglänzt

Gewinn runter, Kurs rauf: Alphabet-Aktie: Erwartungen verfehlt und doch geglänzt | Nachricht | finanzen.net
Gewinn runter, Kurs rauf
Folgen
Der Internet-Riese Alphabet kann mit seinen Zahlen die Ansprüche nicht voll erfüllen, demonstriert aber einmal mehr seine starke Positionierung.
Werbung
€uro am Sonntag

von Florian Hielscher, Euro am Sonntag

Selten sorgte die Zahlenvorlage des Techgiganten aus Kalifornien für solche Erleichterung an den Börsen. Die Google-Mutter lieferte in der Vergangenheit regelmäßig starke Zahlen ab, doch sind es gerade unruhige Zeiten.

Mit den vorgelegten Ergebnissen erfüllte Alphabet in etwa die Erwartungen des Marktes. Für das mit dem 30. Juni abgeschlossene zweite Quartal meldete die Google-Mutter einen Umsatz von 69,7 Milliarden Dollar - 13 Prozent mehr als im Vorjahresquartal. Finanzchefin Ruth Porat sprach von "soliden" Ergebnissen. Das Unternehmen führt dafür auch Wechselkursschwankungen an, diese hätten das Wachstum um 3,7 Prozent beeinträchtigt. Der operative Gewinn legte dagegen kaum zu.

Wichtigste Umsatztreiber waren das Suchmaschinengeschäft sowie die Nachfrage im Cloud-Bereich. Das Geschäft mit der Datenwolke glänzte mit einem Umsatzwachstum von rund 35 Prozent, Analysten hatten hier noch etwas mehr auf dem Zettel gehabt. Bisher trägt das Cloud-Segment noch einen überschaubaren Teil zum Gesamtumsatz bei, tut sich aber mit starken Wachstumsraten hervor. Um mit Konkurrenten wie Amazon oder Microsoft auf Augenhöhe zu gelangen, investiert Alphabet weiter in die Sparte. Die Verluste nahmen zum Vorjahr zu. Porat sieht in der noch fehlenden Profitabilität noch kein Problem: "Dies ist eine außergewöhnliche Gelegenheit, eine langfristige Gelegenheit, und die Unternehmenskunden befinden sich noch im Anfangsstadium ihrer Umstellung auf die Cloud."

Das Werbegeschäft dagegen bleibt das Schwergewicht des Konzerns und fuhr mehr als 80 Prozent der Verkaufserlöse ein. Nach schwachen Zahlen von Twitter und besonders des Fotodienstes Snap waren die Erwartungen hier gesunken. Sorgen kamen auf, dass die herausfordernde Wirtschaftslage die Ausgaben von Werbekunden reduzieren und dadurch den Konzern belasten könnte. Doch Alphabet profitierte von enormer Marktmacht und erzielte entgegen der Befürchtung mit Werbung auf Google-Suchmaschinen oder der Videoplattform Youtube sogar zweistelliges Wachstum.

Gewinn runter, Kurs rauf

Damit präsentierte sich das Anzeigengeschäft über die Suchmaschinen widerstandsfähiger als die Social-Media-Werbung der Konkurrenten. Dennoch konnte sich auch Alphabet den herrschenden Marktherausforderungen nicht entziehen. Der operative Gewinn bewegte sich etwa auf dem Niveau des Vorjahresquartals, beim bereinigten Gewinn musste der Internet-Gigant aber einen Rückgang hinnehmen: Mit 1,21 Dollar je Aktie verdiente der Konzern rund elf Prozent weniger als noch ein Jahr zuvor. Besserung ist erst einmal nicht in Sicht. Porat rechnet für den Rest des Jahres weiterhin mit höheren Investitionsausgaben im Vergleich zum Vorjahr, besonders im Bereich technischer Infrastruktur. Zudem werde sich im kommenden Jahr eine Verlangsamung bei den Neueinstellungen deutlicher bemerkbar machen, ergänzte die Finanzchefin.

Mit seinen Zahlen verfehlte Alphabet in manchen Bereichen die Erwartungen, hinzu kommt ein anhaltend herausforderndes Marktumfeld. Dennoch brachte der Konzern auch ein Stück weit den Optimismus zurück. Insgeheim hatte der Markt wohl schlimmere Nachrichten erwartet. Zuletzt hatte die Aktie eingebüßt, nach der Zahlenvorlage griffen Anleger wieder zu. Die nächsten Quartalszahlen werden zeigen, ob der Konzern den wirtschaftlichen Abschwung durch seine Positionierung ausgleichen kann.

Stärke: Der Internet-Riese profitiert auch in Krisenzeiten von seiner Marktmacht und ist in spannenden Segmenten aktiv. Kaufen.

Hinweis auf Interessenkonflikte:
Der geschäftsführende Chefredakteur, Herr Frank Pöpsel, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren können: Alphabet.



Ausgewählte Hebelprodukte auf Alphabet A (ex Google)
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Alphabet A (ex Google)
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Alphabet Inc., JPstock / Shutterstock.com

Nachrichten zu Microsoft Corp.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Microsoft Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.09.2022Microsoft BuyUBS AG
06.09.2022Microsoft BuyJefferies & Company Inc.
27.07.2022Microsoft OutperformCredit Suisse Group
27.07.2022Microsoft BuyDeutsche Bank AG
27.07.2022Microsoft Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
15.09.2022Microsoft BuyUBS AG
06.09.2022Microsoft BuyJefferies & Company Inc.
27.07.2022Microsoft OutperformCredit Suisse Group
27.07.2022Microsoft BuyDeutsche Bank AG
27.07.2022Microsoft Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
20.07.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
13.06.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
30.04.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
01.02.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
01.02.2018Microsoft NeutralJP Morgan Chase & Co.
03.07.2020Microsoft verkaufenCredit Suisse Group
19.11.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
26.09.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
14.06.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
13.06.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Microsoft Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Stabilisierung: DAX fällt zum Handelsschluss zurück -- US-Börsen schliessen uneinheitlich -- Sabotage legt Nord Stream 1 & 2 lahm -- KWS SAAT erwartet Wachstum -- Daimler Truck, VERBIO, GSW im Fokus

Volkswagen-Betriebsratsversammlung über Zukunft des Werkes Kassel - Energiekrise belastet. Faraday Future legt Streit mit Großaktionär bei. Henkel liefert nicht nutzbare Abwärme an Stadtwerke Düsseldorf. Bernstein reduziert Kursziel für HelloFresh. Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway will zügig wieder Gewinne verbuchen. Jungheinrich-Aufsichtsratschef Frey geht im kommenden Jahr.

Umfrage

Sollte Deutschland Kampfpanzer und weitere schwere Waffen an die Ukraine zu liefern

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln