finanzen.net
26.06.2020 22:26

Aktien von Twitter und Facebook mit Kursrutsch: Unilever will in den USA zunächst keine Werbung mehr auf Facebook und Twitter schalten

Hassreden & Co.: Aktien von Twitter und Facebook mit Kursrutsch: Unilever will in den USA zunächst keine Werbung mehr auf Facebook und Twitter schalten | Nachricht | finanzen.net
Hassreden & Co.
Folgen
Der Konsumgüterkonzern Unilever will mindestens für dieses Jahr keine Werbung mehr auf Facebook und Twitter schalten.
Werbung
Zur Begründung verwies der Konzern auf Hassreden und spaltende Inhalte auf den Plattformen. Aus diesem Grund werde es dort 2020 keinerlei Werbeschaltungen der Unilever plc mehr geben, möglicherweise auch darüber hinaus. Für Facebook ist das eine schlechte Nachricht, generiert der US-Konzern seinen Umsatz doch fast ausschließlich aus Werbung. Unilever hat dieses Jahr bereits mehr als 11,8 Millionen Dollar für Werbung auf Facebook und Instagram ausgegeben, so Berechnungen der Marketingfirma Pathmatics.

Unilever, zu dessen zahlreichen Haushaltsmarken Dove-Seife oder Lipton-Tee gehören, reiht sich damit in eine wachsende Anzahl von Unternehmen ein, die Facebook boykottieren.

Aufgrund der aktuellen Polarisierung und der Wahlen, die in den USA anstehen, müsse stärker gegen Hassreden vorgegangen werden, erklärte Luis Di Como, Executive Vice President of Global Media von Unilever, in einem Interview.

Bei Facebook und Twitter war kurzfristig niemand für einen Kommentar zu erreichen.

Aktien von Facebook und Twitter mit Unilever-Entscheidung unter Druck

Die Entscheidung des Konsumgüterkonzerns Unilever, mindestens für den Rest des Jahres keine Werbung mehr auf Facebook und Twitter zu schalten, setzte die Aktie von Facebook am Freitag unter Druck. Die Papiere verloren bis Handelsschluss 8,32 Prozent auf 216,08 US-Dollar. Für die Twitter-Aktie ging es um 7,4 Prozent auf 29,05 US-Dollar nach unten.

Die Entscheidung von Unilever markiert eine weitere Zuspitzung in den Bemühungen, Veränderungen bei Facebook und anderen Plattformen zu erzwingen. Mehr als 90 Unternehmen haben mittlerweile ihre Absicht angekündigt, die Werbung auf Facebook auszusetzen, seit Bürgerrechtsgruppen dazu aufgerufen haben, die Werbeausgaben für Juli von Facebook abzuziehen.

Facebook-CEO Mark Zuckerberg kündigte als Reaktion am Freitag weitere Schritte an, um hasserfüllte Inhalte in Anzeigen zu eliminieren, falsche Behauptungen in Bezug auf die US-Wahlen 2020 einzudämmen und Fortschritte gegen rassistische Kommentare zu erzielen.

"Wir investieren jedes Jahr Milliarden von Dollar, um unsere Plattformen sicher zu halten, und arbeiten kontinuierlich mit externen Experten zusammen, um unsere Richtlinien zu überprüfen und zu aktualisieren", sagte ein Facebook-Sprecher in einer Erklärung gegenüber MarketWatch. "Wir wissen, dass wir noch mehr Arbeit vor uns haben, und wir werden weiter mit Bürgerrechtsgruppen und anderen Experten zusammenarbeiten, um noch mehr Werkzeuge, Technologien und Strategien zu entwickeln, um diesen Kampf fortzusetzen".

Von Suzanne Vranica

NEW YORK (Dow Jones)

Bildquellen: JOHN THYS/AFP/Getty Images

Nachrichten zu Facebook Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Facebook Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
31.07.2020Facebook OutperformRBC Capital Markets
31.07.2020Facebook overweightBarclays Capital
31.07.2020Facebook buyUBS AG
31.07.2020Facebook OutperformCredit Suisse Group
31.07.2020Facebook overweightJP Morgan Chase & Co.
31.07.2020Facebook OutperformRBC Capital Markets
31.07.2020Facebook overweightBarclays Capital
31.07.2020Facebook buyUBS AG
31.07.2020Facebook OutperformCredit Suisse Group
31.07.2020Facebook overweightJP Morgan Chase & Co.
18.03.2019Facebook HoldNeedham & Company, LLC
01.02.2019Facebook NeutralUBS AG
07.01.2019Facebook NeutralNomura
26.11.2018Facebook HaltenDZ BANK
26.07.2018Facebook NeutralUBS AG
05.12.2019Facebook ReduceHSBC
31.01.2019Facebook SellPivotal Research Group
31.10.2018Facebook SellPivotal Research Group
12.10.2018Facebook SellPivotal Research Group
06.07.2018Facebook SellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Facebook Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt unter 13.000-Punkte-Marke -- Dow schwach -- TUI meldet Milliardenverlust -- Deutsche Telekom wächst stark -- thyssenkrupp, Varta, Daimler, K+S, QIAGEN, RWE, Lyft, Wirecard im Fokus

Wacker Neuson erhöht über Schuldscheindarlehen Liquidität. Krisenbank Monte Paschi erwartet Verluste bis 2022. Amazon schließt gravierende Sicherheitslücken in Alexa. CureVac-Börsengang für Freitag geplant. AEGON nimmt Ausblick nach Gewinneinbruch zurück. CANCOM bestätigt nach Ergebniseinbruch Prognose.

Umfrage

Haben Sie Verständnis für die Proteste gegen die Corona-Maßnahmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
TeslaA1CX3T
TUITUAG00
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Varta AGA0TGJ5
Deutsche Telekom AG555750
Plug Power Inc.A1JA81
BayerBAY001
Lufthansa AG823212
Ballard Power Inc.A0RENB