finanzen.net
18.03.2019 08:42
Bewerten
(0)

Vonovia-Aktie: Mit Immobilienboom und Zukäufen zum Branchenprimus

Höhere Dividende: Vonovia-Aktie: Mit Immobilienboom und Zukäufen zum Branchenprimus | Nachricht | finanzen.net
Höhere Dividende
DRUCKEN
Deutschlands größter Immobilienkonzern Vonovia - die frühere Deutsche Annington - profitiert wie die Konkurrenz auch von steigenden Mieten vor allem in den deutschen Großstädten.
Zudem wächst das im DAX (DAX 30) notierte Unternehmen kräftig über Zukäufe, die sich aufgrund der seit Jahren anhaltenden Niedrigzinsphase im Euroraum billig finanzieren lassen. Die steigenden Gewinne zahlen sich auch für die Aktionäre aus, denen Vonovia jedes Jahr deutlich mehr an Dividende ausschüttet.

DAS IST LOS BEI VONOVIA:

Die Geschäfte für Deutschlands größten Immobilienkonzern Vonovia laufen schon seit längerem aufgrund der hohen Nachfrage nach Mietwohnungen in Metropolen gut. Die Mieten steigen dort schon seit Jahren, und ein Ende ist nicht in Sicht. Wegen der Wohnungsnot setzt der Konzern neben Modernisierung auch auf Neubau und Aufstockung bestehender Gebäude. Zudem wächst Vonovia schon seit längerem über Großübernahmen, zuletzt expandierte das Unternehmen aus Bochum auch nach Österreich und Schweden.

Mittlerweile gehören Vonovia mehr als 400 000 Wohnungen. Die Bochumer sind in den vergangenen Jahren vor allem durch Großübernahmen von Rivalen wie Gagfah, Süddeutsche Wohnen (Südewo), Franconia und Wiener Conwert stark gewachsen. 2018 kamen Buwog aus Österreich und Victoria Park aus Schweden hinzu. Aber es gab auch Rückschläge. Vor gut drei Jahren etwa scheiterte die Übernahme des Konkurrenten Deutsche Wohnen (Deutsche Wohnen SE). Nun hat der Konzern sein Aktienpaket, das er im Zuge des vergeblichen Übernahmeversuchs erworben hatte, auf den Markt geworfen. Dabei machte Vonovia dank der Kurszuwächse einen dicken Millionen-Gewinn.

Im Jahr 2018 trieben derweil Zukäufe sowie höhere Mieteinnahmen das operative Ergebnis mit einem Plus von 16 Prozent erstmals über die Marke von einer Milliarde Euro. Die Dividende soll um 12 Cent auf 1,44 Euro je Aktie steigen. Im laufenden Jahr soll das operative Ergebnis weiter zulegen auf bis zu 1,19 Milliarden Euro.

Wegen seiner Modernisierungsumlagen steht Vonovia schon seit längerem in der Kritik und Konzernchef Rolf Buch kündigte deshalb im Dezember einen Strategieschwenk an. Zukünftig steckt Vonovia deutlich weniger in energetische Modernisierungen deutscher Wohnungen wie Dämmung oder Austausch alter Fenster, sondern nimmt unter anderem mehr Geld für den Neubau und für die zugekauften Wohnungen in Schweden in die Hand. Insgesamt will Vonovia die Investitionen noch einmal deutlich anheben. Damit reagiert Konzernchef Rolf Buch auf heftige Proteste von Mietern nach Modernisierungen wegen der teilweise kräftigen Mieterhöhungen.

Die Koalitionsfraktionen von Union und SPD verschärften denn auch erst vor kurzem das Mietrecht zugunsten von Mietern. Seit Anfang des Jahres dürfen Hausbesitzer nach Modernisierungen nur noch 8 Prozent der Kosten im Jahr statt bisher 11 Prozent auf die Miete umlegen. Pro Quadratmeter sind dann Erhöhungen bis zu drei Euro erlaubt. Wo die Miete weniger als sieben Euro pro Quadratmeter beträgt, dürfen Vermieter je nur zwei Euro aufschlagen.

DAS SAGEN DIE ANALYSTEN:

Die meisten Analysten zeigen sich bezüglich der Vonovia-Aktie optimistisch. Von den elf im dpa-AFX-Analyser seit der Vorlage der Jahreszahlen erfassten Experten raten nur zwei zum Halten der Papiere und alle anderen zum Kauf.

Der Immobilienkonzern habe 2018 ein Rekordmietwachstum und Effizienzgewinne verzeichnet und abermals die Wettbewerber hinter sich gelassen, schrieb Analyst Julius Stinauer von der Privatbank Hauck & Aufhäuser. Dieses Potenzial dürfte 2019 weiter ausgeschöpft werden, auch begünstigt durch die Aktivitäten in Schweden.

Analyst Kai Klose von der Privatbank Berenberg betonte mit Blick auf den jüngsten Geschäftsbericht die höhere Profitabilität und die geringere Verschuldung. Etwas skeptischer beurteilte Analyst Thomas Rothäusler vom Analysehaus Jefferies die Jahresbilanz des Wohnungskonzerns. Er hält die Verschuldung noch immer für recht hoch.

Für Thomas Neuhold vom Analysehaus Kepler Cheuvreux bietet die Aktie von Vonovia immer noch eine attraktive Wachstumsstory. Auch Analyst Wan Zhang von der Schweizer Bank Credit Suisse sieht beim Konzern noch Wachstumspotenzial. Die zuletzt negative Anlegerstimmung für die europäischen Immobilienwerte dürfte sich aufhellen. Und für Neil Green von der US-Bank JPMorgan gibt es im europäischen Immobiliensektor kaum bessere Investmentchancen als deutsche Wohnimmobilien-Aktien.

DAS MACHT DIE AKTIE:

Die Aktien von Vonovia kennen seit dem Börsengang im Juli 2013 (noch unter dem Namen Deutsche Annington) im Prinzip nur den Weg nach oben. Die seinerzeit bei rund 17 Euro gestarteten Papiere stiegen von Hoch zu hoch. Nennenswerte Rückschläge gab es zwar in den Jahren 2015 und 2016, doch auf lange Sicht fallen diese Verluste kaum ins Gewicht. Erst in der vergangenen Woche gab der Milliardengewinn den Anteilsscheinen einen neuen Schub. Hinzu kommt die Aussicht auf noch lange Zeit niedrige Zinsen der Europäischen Zentralbank.

/mne/tav/mis

BOCHUM (dpa-AFX)

Bildquellen: Vonovia
Anzeige

Nachrichten zu Vonovia SE (ex Deutsche Annington)

  • Relevant
    5
  • Alle
    5
  • vom Unternehmen
    4
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Vonovia SE (ex Deutsche Annington)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.05.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) buyKepler Cheuvreux
13.05.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
13.05.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
13.05.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
10.05.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) overweightJP Morgan Chase & Co.
15.05.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) buyKepler Cheuvreux
13.05.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
13.05.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
13.05.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
10.05.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) overweightJP Morgan Chase & Co.
08.05.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
07.05.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) HoldJefferies & Company Inc.
07.05.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) HaltenIndependent Research GmbH
23.04.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
14.03.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
17.12.2018Vonovia SE (ex Deutsche Annington) UnderperformCredit Suisse Group
14.06.2018Vonovia SE (ex Deutsche Annington) UnderperformCredit Suisse Group
23.01.2018Vonovia SE (ex Deutsche Annington) UnderperformCredit Suisse Group
08.06.2017Vonovia SE (ex Deutsche Annington) SellGoldman Sachs Group Inc.
25.05.2017Vonovia SE (ex Deutsche Annington) SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Vonovia SE (ex Deutsche Annington) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt klar im Minus -- Tesla-Aktie nach Analyse unter Druck -- Infineon setzt angeblich Chip-Lieferungen an Huawei aus - Unternehmen dementiert -- Wirecard, Deutsche Bank im Fokus

Halbleiterwerte leiden unter Sorge um Huawei-Lieferbeziehungen. HSBC-Analyse setzt Apple-Aktie unter Druck. Bitcoin hält sich nach Kursturbulenzen bei 8.000 US-Dollar. MorphoSys: Zeitplan für erstes eigenes Medikament bleibt unverändert. Pfeiffer Vacuum und Mehrheitsaktionär Busch kooperieren.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
In diesen Ländern ist Netflix am billigsten
Wo zahlen Abonnenten am wenigsten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Konjunktur/Wirtschaft
19:07 Uhr
Alibaba-Gründer Jack Ma sorgt sich um Europa
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Huawei TechnologiesHWEI11
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
Amazon906866
BayerBAY001
Apple Inc.865985
BASFBASF11
NEL ASAA0B733
Infineon AG623100
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Allianz840400