13.06.2016 10:30

Daimler investiert Milliarden in alternative Antriebe - Aktie in Rot

In den nächsten Jahren: Daimler investiert Milliarden in alternative Antriebe - Aktie in Rot | Nachricht | finanzen.net
In den nächsten Jahren
Folgen
In den nächsten zwei Jahren nimmt Daimler noch einmal viel Geld in die Hand und investiert 14,5 Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung.
Werbung
"Mehr als die Hälfte davon fließt erneut in grüne Technologien", sagte Entwicklungsvorstand Thomas Weber auf einer Presseveranstaltung in Stuttgart.

"Wir investieren massiv in die Elektromobilität und sind davon überzeugt, dass der Markt jetzt soweit ist", sagte Weber weiter. Damit sich diese Investitionen auch rentierten, bräuchte es jedoch letztlich mehr Kunden, die sich für ein E-Auto entscheiden. Weber steht der Prämie für Elektroautos in Deutschland deshalb positiv gegenüber. "Die Prämie trägt dazu bei, dass wir eine kritische Masse an Fahrzeugen mit elektrifiziertem Antrieb auf die Straße bringen", sagte der Manager.

Daimler setzt dabei weiterhin auf drei Technologien, also auf den Plug-In-Hybrid, den rein elektrischen Antrieb sowie die Brennstoffzelle. Im nächsten Jahr kommt der SUV GLC mit einem Brennstoffzellen-Plug-In-Hybrid als Serienfahrzeug auf den Markt. "Die Brennstoffzelle bekommt einen Stecker", sagte Weber. Der Geländewagen kann dann 50 Kilometer rein elektrisch fahren und hat eine Reichweite von bis zu 500 Kilometern. Die Brennstoffzelle habe den Vorteil, dass sie schnell zu betanken sei. In dem vorherigen Prototypen der B-Klasse habe die Tankzeit im Schnitt bei 2,8 Minuten gelegen, sagte der Entwicklungsvorstand.

Im Herbst präsentiert Mercedes-Benz auf dem Pariser Autosalon zudem ein "großes Elektro-Fahrzeug", sagte Weber einmal mehr. Ende des Jahres stünden der elektrische Smart als Zwei- und Viersitzer "in den Startlöchern". "Und wir werden es nicht bei einem Elektro-Auto belassen", sagte Weber. Weitere Details wollte er nicht nennen. Künftig jedoch sollen alle Elektro- und Hybrid-Autos einen gemeinsamen Elektro-Baukasten nutzen. Damit ist es wie bei den Verbrennern möglich, modellübergreifend gleiche Komponenten zu verbauen und damit Kosten zu sparen.

Die Batterien kommen dabei von der Tochter Accumotive in Kamenz, die ab dem nächsten Jahr nach und nach alle Baureihen mit Batteriesystemen beliefern soll. Daimler hat deshalb vor einiger Zeit angekündigt, eine halbe Milliarde in eine zweite Fabrik zu investieren. "Weil wir hier massiv in unsere Fertigungskompetenz investieren, sehen wir die Möglichkeit, die Kosten bald zu halbieren", sagte Weber.

Einen Teil der Wertschöpfung, die Fertigung von Batteriezellen, will Daimler wohl auch zukünftig anderen überlassen. Daimler hatte mit der Tochter Litec eine hauseigene Batteriezellfertigung, war jedoch aus dem Geschäft ausgestiegen. Die Konkurrenz ist groß, insbesondere asiatiasche Unternehmen wie beispielsweise LG beherrschen den Markt.

Künftig wieder eine eigene Zellfertigung zu betreiben, sah Weber im Gespräch mit Dow Jones Newswires deshalb nicht als Möglichkeit an. "Im Gegenteil", sagte er. Man halte die Entscheidung, die Zellfertigung dem internationalen Wettbewerb zu überlassen, für "sehr zielführend". Natürlich kenne man die politische Diskussion. Und es könne auch sein, dass man irgendwann in Europa wieder eine Batteriezellenfertigung benötige. Aber das sehe er eher als Aufgabe der Zulieferer. "Wir konzentrieren uns auf die Entwicklung und Produktion von Batterien", sagte er.

Von Ilka Kopplin

Die Daimler-Aktie muss im Montagshandel Abschläge hinnehmen. Aktuell fällt das Papier um über ein Prozent.

STUTTGART (Dow Jones)

Bildquellen: Frank Gaertner / Shutterstock.com, sippakorn / Shutterstock.com

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
    1
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
06.05.2021Daimler buyGoldman Sachs Group Inc.
03.05.2021Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
30.04.2021Daimler OutperformRBC Capital Markets
28.04.2021Daimler buyJefferies & Company Inc.
26.04.2021Daimler kaufenIndependent Research GmbH
06.05.2021Daimler buyGoldman Sachs Group Inc.
03.05.2021Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
30.04.2021Daimler OutperformRBC Capital Markets
28.04.2021Daimler buyJefferies & Company Inc.
26.04.2021Daimler kaufenIndependent Research GmbH
23.04.2021Daimler HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
23.04.2021Daimler NeutralUBS AG
16.04.2021Daimler HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.04.2021Daimler NeutralUBS AG
15.04.2021Daimler NeutralUBS AG
18.02.2021Daimler SellWarburg Research
02.02.2021Daimler VerkaufenDZ BANK
26.10.2020Daimler VerkaufenDZ BANK
07.10.2020Daimler SellGoldman Sachs Group Inc.
24.09.2020Daimler SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- adidas erhält wohl Milliarden-Angebot für Reebok -- FMC, TUI, BVB, Coinbase, Aurora Cannabis, Disney, Airbnb im Fokus

Irisches Gericht weist Facebook-Beschwerden zu US-Datentransfer ab. Volkswagen-Konzern kann Auslieferungen um 75 Prozent steigern. Knapp 50% der Vonovia-Aktionäre nehmen die Aktiendividende. Amazon will in Großbritannien 10.000 neue Jobs schaffen. Deka unterstützt neue Strategie der Commerzbank. Ökonomen rechnen trotz Inflationsanstieg erst Anfang 2022 mit strafferem Fed-Kurs. Steinhoff erlöst mit Pepco-Börsengang 900 Millionen Euro.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welche Aktie macht das Rennen?
Die größten Börsencrashs
Die größten Krisen an den Finanzmärkten
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die zehn größten Übernahmen
Wer legte für wen das meiste Geld auf den Tisch?
Die erfolgreichsten Filme aller Zeiten (Stand März 2021)
Welcher Blockbuster spielte den größten Umsatz aller Zeiten ein?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die dritte Corona-Welle scheint gebrochen. Sollten nun schnell Lockerungen folgen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln