01.08.2015 03:00

Trennungskosten bei Ebay, Yahoo und Google

Kapitalmaßnahmen: Trennungskosten bei Ebay, Yahoo und Google | Nachricht | finanzen.net
Kapitalmaßnahmen
Folgen
Abspaltungen und Aktiensplits können zu Steuerfallen werden. Bei Ebay wurden Anleger böse überrascht, bei Google kommen sie mit dem Schrecken davon.
Werbung
€uro am Sonntag
von Stefan Rullkötter, Euro am Sonntag

Unverhofft kommt oft - im wahren Leben ebenso wie an der Börse. Dies bekommen gerade Ebay-Aktionäre bitter zu spüren. Der Internethandelsriese hatte am 17. Juli seine Bezahltochter Paypal abgespalten und an die Börse gebracht. Anleger bekamen dafür am 20. Juli für jede gehaltene Ebay-Aktie ein Paypal-Papier ins Depot gebucht. Der erste Börsenkurs notierte bei 39 Euro.

Die böse Überraschung: Anders als von vielen Depotbanken vorab den Kunden kommuniziert (siehe €uro am Sonntag 28/2015), stufte der maßgebliche Dienstleister WM Datenservice diese Kapitalmaßnahme kurzfristig als eine "sofort steuerpflichtige Sachausschüttung" ein. "Aufgrund der nicht eindeutigen Sachlage gehen wir unter Risi­kogesichtspunkten von einem steuerpflichtigen Spin-off aus", sagt Thorsten Pohl von der Abteilung Steuern und ­Investmentrecht der WM Gruppe. "Nach den Vorgaben der Finanzverwaltung erfolgt die Versteuerung mit dem Kurs der Paypal-Aktie im Zeitpunkt der Einbuchung", erklärt Pohl weiter.

Das hat Folgen für die Anleger: Ihnen wird auf den Kurswert der neu zugeteilten Paypal-Aktien Kapitalertragsteuer, Soli-Zuschlag und gegebenenfalls Kirchensteuer (insgesamt bis zu 27,99 Prozent) vom Verrechnungskonto abgebucht - ohne dass sie zuvor Bares erhalten haben. Bei zu geringem Guthaben rutschen Depotkunden dann ins Minus.

"Diese Kehrtwende ist überraschend und nicht ganz nachvollziehbar", moniert der auf Kapitalmaßnahmen spezialisierte Steuerberater Daniel Sahm von Ecovis in München. Wie die meisten ­ Experten hatte er erwartet, dass Depotbanken die Paypal-Abspaltung "steuerneutral" behandeln können. "Die eingebuchten Paypal-Aktien hätten mit null Euro bewertet werden sollen - erst beim späteren Verkauf wäre dann der erzielte Erlös voll steuerpflichtig", ­erklärt Sahm. Alternativ hätten die "Anschaffungskosten" - der Kursgegenwert der neuen Papiere - auf Ebay- und Paypal-Aktien verteilt werden können. Auch in dem Fall kassiert der Fiskus nur indirekt beim späteren Verkauf.

Betroffene Ebay-Aktionäre müssen dieser Besteuerungspraxis nicht tatenlos zusehen: Sie können innerhalb von vier Wochen nach Einbehalt Einspruch gegen die Kapitalertragsteuer-Anmeldung ihrer Depotbank einlegen. Wer die Frist versäumt, kann auch eine Erstattung via Steuererklärung beantragen.

Augen auf bei Trennungsabsichten

Ebay ist kein Einzelfall: "Derartige ­Kapitalmaßnahmen werden von börsennotierten Unternehmen weltweit immer häufiger durchgeführt", sagt Steuerberater Sebastian Meinhardt von KPMG in Frankfurt am Main.

Eine ähnliche Steuerfalle droht schon bald Yahoo-Aktionären. Marissa Mayer, Konzernchefin des Interneturgesteins, das für seine Suchmaschine und den kostenlosen E-Mail-Service bekannt ist, will sich im vierten Quartal via Börsengang von der milliardenschweren Beteiligung am chinesischen Onlinehändler Alibaba trennen. Auch bei diesem Spin-off könnte eine sofortige Steuerpflicht eintreten, sobald Aktionären neue Papiere ins Depot gebucht werden.

Nachträglich mit dem Schrecken ­davon kommen dagegen Google-Aktionäre, die hierzulande Steuern zahlen. Der Internetriese hatte im April 2014 ­einen Aktiensplit im Verhältnis 1 : 2 vollzogen. Jeder Google-Aktionär erhielt ­damals pro Anteil ("A-Aktie") eine neue "C-Aktie" ins Depot gebucht. Der Haken an der Sache: Die neuen Papiere verbrieften keine Stimmrechte - und wurden mit einer abweichenden Wertpapierkennnummer ausgegeben.

Deutsche Depotbanken mussten den Google-Split daher wie die Ausschüttung einer Sachdividende behandeln - und führten nach Vorgabe von Datenlieferanten wie der WM Gruppe auf den Kurswert der neu zugeteilten C-Aktien sofort Kapitalertragsteuern zuzüglich Solidaritätszuschlag an den Fiskus ab.

Google-Aktionäre bekommen recht

Doch betroffene Anleger wehrten sich gegen diese "Zwangsbesteuerung" - und das mit Erfolg. Nachdem sie in ­individuellen Besteuerungsverfahren zum Teil deren Rücknahme erreicht hatten, korrigierte nun auch das Bundes­finanzministerium (BMF) seine Auffassung bei dieser Kapitalmaßnah­me (BMF-Schreiben vom 8. Juli 2015, Gz. IV C 1 - S 2252/09/10004).

Die so bekehrten Ministerialbeamten kamen zu dem Ergebnis, "dass die Vo­raussetzungen einer Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln" erfüllt sind. "Demnach liegt keine Sachausschüttung, sondern ein steuerneutraler Ak­tiensplit vor", erklärt Steuerberater Sahm. Das freut zunächst verschreckte Aktionäre: Die auf den Kurswert der C-Aktien einbehaltene Abgeltungsteuer muss nun erstattet werden - direkt von den Depotbanken oder vom Fiskus im Rahmen der Steuererklärung 2014.

Eine weitere Folge: Depotbanken teilen die ursprünglichen Anschaffungskosten der Google-Altaktien (A-Aktien) nach dem rechnerischen Bezugsverhältnis zwischen alten und nach dem Split eingebuchten jungen Aktien auf. In gleicher Höhe reduzieren sich fiskalisch die Anschaffungskosten der Altpapiere. "Der Fiskus bedient sich auch hier indirekt, indem er bei der späteren Gewinnberechnung den Kaufkurs herabsetzt", erklärt Steuerberater Meinhardt.

Treue Anleger dürfen sich freuen: Nach dem BMF-Schreiben müssen Finanzämter die C-Aktien so behandeln, als wären sie zum gleichen Zeitpunkt angeschafft worden wie die ursprünglichen A-Aktien. "Damit können Google- Aktionäre, die ihre Anteile bereits vor Einführung der Abgeltungsteuer 2009 erworben haben und seitdem halten, Erlöse aus dem Verkauf der C-Aktien steuerfrei einstreichen", sagt Sahm. Auch wer nach dem Google-Split seine Aktien verkauft hat, kommt in den Genuss der Steuererstattung. Zuständig ist die Depotbank, die auf den Kurswert der neuen Aktien bei deren Einbuchung Abgeltungsteuer einbehalten hat.

Das neue BMF-Schreiben ist auch für in Deutschland steuerpflichtige Aktionäre des dänischen Reederei-Konzerns Maersk positiv: Ihnen war im April nach einem Aktiensplit im Verhältnis 1 : 5 ­Kapitalertragsteuer auf den Kurswert der neu eingebuchten Papiere abgezogen worden. Die Erstattungsmodalitäten sind nach amtlicher Vorgabe identisch mit denen im Fall Google.
Trennungskandidaten - Wo Abspaltungen und Splits erwartet werden (pdf)

Bildquellen: Ken Wolter / Shutterstock.com, l i g h t p o e t / Shutterstock.com

Nachrichten zu Alphabet A (ex Google)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Alphabet A (ex Google)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
03.02.2021Alphabet A (ex Google) OutperformCredit Suisse Group
03.02.2021Alphabet A (ex Google) Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
03.02.2021Alphabet A (ex Google) overweightBarclays Capital
03.02.2021Alphabet A (ex Google) overweightJP Morgan Chase & Co.
11.01.2021Alphabet A (ex Google) buyJefferies & Company Inc.
03.02.2021Alphabet A (ex Google) OutperformCredit Suisse Group
03.02.2021Alphabet A (ex Google) Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
03.02.2021Alphabet A (ex Google) overweightBarclays Capital
03.02.2021Alphabet A (ex Google) overweightJP Morgan Chase & Co.
11.01.2021Alphabet A (ex Google) buyJefferies & Company Inc.
02.11.2018Alphabet A (ex Google) neutralJMP Securities LLC
12.10.2018Alphabet A (ex Google) HoldPivotal Research Group
26.09.2018Alphabet A (ex Google) HoldMorningstar
24.07.2018Alphabet A (ex Google) HoldMorningstar
24.07.2018Alphabet A (ex Google) HoldCanaccord Adams
15.05.2019Alphabet A (ex Google) verkaufenCredit Suisse Group
24.11.2008Google sellMerriman Curhan Ford & Co
19.11.2008Google ausgestopptNasd@q Inside
16.03.2007Google Bär der WocheDer Aktionärsbrief
08.03.2006Google im intakten AbwärtstrendDer Aktionär

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Alphabet A (ex Google) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX und Dow mit Allzeithoch vor dem Wochenende -- Daimler mit starkem Jahresauftakt -- HeidelbergCement und HelloFresh über Erwartungen -- Goldpreis, Wirecard, VW im Fokus

Deutsche Bank schließt vor allem Filialen in Großstädten und NRW. Facebook-Aktie gibt ab: Experten gegen Instagram-Version für Kinder - Brief an Zuckerberg. Pfizer-Chef: Wahrscheinlich dritte und jährliche Impfdosis notwendig. Gewinnsprung bei Morgan Stanley dank Investmentbanking. Pfeiffer Vacuum erhöht nach robustem ersten Quartal Jahresprognose.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer in Q1 2021
Welche Aktie macht das Rennen?
Die besten Wall Street Filme
Diese Streifen präsentieren die Welt des großen Geldes
Die Gehälter der Top-Politiker
Das verdienen die wichtigsten Staats- und Regierungschefs
World Happiness Report 2021
In diesen Ländern sind die Menschen am glücklichsten
Top 10: Die zehn teuersten Unternehmen in Deutschland
Das sind die zehn teuersten Unternehmen Deutschlands
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo sehen Sie den Bitcoin-Kurs Ende 2021?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln