finanzen.net
11.11.2019 16:23

Mobilfunker wollen weiße Flecken gemeinsam angehen - 1&1 Drillisch-Aktie und Telefonica Deutschland-Aktie höher

Kooperation: Mobilfunker wollen weiße Flecken gemeinsam angehen - 1&1 Drillisch-Aktie und Telefonica Deutschland-Aktie höher | Nachricht | finanzen.net
Kooperation
Folgen
Die Aussicht auf eine breit angelegte Kooperation beim Netzausbau hat am Dienstag die Kurse von Telefonica Deutschland und 1&1 Drillisch angetrieben.
Werbung
Allianz gegen "weiße Flecken" beim Mobilfunk: Die Mobilfunkbetreiber Deutsche Telekom, Telefónica Deutschland und Vodafone (Vodafone Group) wollen ihre Kräfte bündeln, um Funklöcher schnellstmöglich zu schließen. Die Unternehmen wollen bis zu 6000 neue Mobilfunkstandorte koordiniert aufbauen und nutzen, wie sie am Montag mitteilten.

Die Firmen unterzeichneten eine entsprechende Absichtserklärung. Ziel sei eine "bestmögliche mobile Breitbandversorgung" für die Kunden in ganz Deutschland, insbesondere auf dem Land und entlang der Verkehrswege auf Straßen, Schienen und Flüssen. Deren Versorgung war den Betreibern im Zuge der 5G-Frequenzauktion auferlegt worden.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) bezeichnete die geplante Kooperation als richtigen Schritt, um Funklöcher in Deutschland zu schließen. Davon würden insbesondere ländliche Regionen profitieren. "Damit wird verlässliches Telefonieren und Surfen endlich auf Autobahnen oder in Zügen möglich."

Die angestrebte Zusammenarbeit soll den Betreibern zufolge dazu dienen, auf "wirtschaftlich tragbarem Weg" weitgehend Funklöcher in wenig besiedelten Regionen und entlang von Verkehrswegen zu schließen. Mit einem gemeinsamen Aufbau zusätzlicher Funkmasten und

-türme sowie deren technischer Versorgung und Nutzung sollen

"signifikant" Zeit und Kosten gespart werden.

Netzbetreiber hatten im Sommer insgesamt rund 6,5 Milliarden Euro für die Frequenzen für den superschnellen neuen Mobilfunkstandard 5G bezahlt. Sie hatten danach kritisiert, es stehe nun zu wenig Geld für den Ausbau zur Verfügung. Bereits vor der Auktion hatten die Betreiber zudem gegen Auflagen geklagt - die laufenden Klagen sollen aufrechterhalten werden, hieß es am Montag.

Geplant ist, dass die Firmen eine gleiche Anzahl neuer Standorte errichten, die dann von den Kooperationspartnern nach Bedarf zu gleichen Bedingungen genutzt und mit eigenen Antennen und Netztechnologie ausgerüstet werden können. Spätestens im Frühjahr 2020 sollen laut Erklärung die weiteren Details der Kooperation vertraglich festgelegt werden.

Telekom-Deutschlandchef Dirk Wössner nannte die Zusammenarbeit einen "Meilenstein" für den Netzausbau in Deutschland: "Infrastruktur zu teilen ist für uns nicht neu, in diesem Umfang aber ein sehr großer Schritt in die richtige Richtung." Der Chef von Telefónica Deutschland, Markus Haas, wird mit den Worten zitiert: "Gemeinsam werden wir Deutschland bei der Digitalisierung einen bedeutenden Schritt voranbringen." Der Chef von Vodafone Deutschland, Hannes Ametsreiter, sagte, von der Allianz sollten hunderttausende profitieren.

Weiter hieß es, der Netzbetreiber 1&1 Drillisch sei eingeladen, sich an dem "kooperativen Netzausbau" zu beteiligen. "Voraussetzung ist die Bereitschaft, in gleichem Umfang am Ausbau mitzuwirken." Ein Sprecher des Mutterkonzerns von 1&1 Drillisch, United Internet, sagte: "Die drei anderen Netzbetreiber haben uns über ihre Pläne informiert und die grundsätzliche Einladung ausgesprochen, uns zu beteiligen. Die Details sollen uns kurzfristig zukommen, anschließend werden wir über eine Beteiligung entscheiden."

Minister Scheuer hatte vor kurzem Eckpunkte für eine Mobilfunkstrategie vorgelegt, die bei einer "Digitalklausur" der Bundesregierung am 17. und 18. November erarbeitet werden soll. Ziel ist es, dass Deutschland beim Mobilfunk eine "internationale Spitzenposition" auf Basis einer flächendeckenden 4G-Versorgung erreicht. Mit einer flächendeckenden 4G-Versorgung soll auch eine wichtige Voraussetzung für den 5G-Ausbau geschaffen werden.

Dabei soll es zentral um die Versorgung von Orten gehen, die ohne staatliche Hilfe auf längere Sicht keine Perspektive für ein Mobilfunknetz hätten. Die Regierung kündigte bereits an, dazu eine Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft gründen zu wollen, die wenn nötig selbst Aufträge vergeben soll.

1&1 Drillisch-Aktie und Telefonica Deutschland-Aktie höher

Die Telefonica Deutschland-Aktie stieg nachmittags um 0,67 Prozent auf 29,87 Euro und das 1&1 Drillisch-Papier um zuletzt 1,82 Prozent auf 24,56 Euro via XETRA. Damit zählten sie zu den größten Gewinnern im MDAX.

Die Deutsche Telekom, Telefonica Deutschland und Vodafone Group wollen künftig beim Ausbau ihrer Mobilfunknetze nach eigener Aussage eng zusammenarbeiten. 1&1 Drillisch ist laut Mitteilung zudem eingeladen, sich ebenfalls an dem gemeinsamen Netzausbau zu beteiligen. Voraussetzung dafür sei, dass aber die Bereitschaft, in gleichem Umfang am Ausbau mitzuwirken. Mit der Kooperation wollen die Konzerne Kosten und Zeit sparen.

/bek/mis

FRANKFURT (dpa-AFX Broker)

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Open End Turbo Call Optionsschein auf Deutsche TelekomJC1HSL
Open End Turbo Put Optionsschein auf Deutsche TelekomJC219K
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: JC1HSL, JC219K. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: Gil C / Shutterstock.com, 1&1 Drillisch

Nachrichten zu 1&1 Drillisch AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu 1&1 Drillisch AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.06.20201&1 Drillisch overweightBarclays Capital
02.06.20201&1 Drillisch overweightBarclays Capital
28.05.20201&1 Drillisch HoldKepler Cheuvreux
28.05.20201&1 Drillisch NeutralGoldman Sachs Group Inc.
26.05.20201&1 Drillisch buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
16.06.20201&1 Drillisch overweightBarclays Capital
02.06.20201&1 Drillisch overweightBarclays Capital
26.05.20201&1 Drillisch buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
22.05.20201&1 Drillisch kaufenIndependent Research GmbH
18.05.20201&1 Drillisch buyWarburg Research
28.05.20201&1 Drillisch HoldKepler Cheuvreux
28.05.20201&1 Drillisch NeutralGoldman Sachs Group Inc.
19.05.20201&1 Drillisch HoldKepler Cheuvreux
15.05.20201&1 Drillisch HoldHSBC
13.05.20201&1 Drillisch NeutralGoldman Sachs Group Inc.
14.05.20201&1 Drillisch UnderperformCredit Suisse Group
04.02.20201&1 Drillisch UnderperformCredit Suisse Group
03.02.20201&1 Drillisch UnderperformCredit Suisse Group
17.10.20191&1 Drillisch UnderperformCredit Suisse Group
27.08.20191&1 Drillisch verkaufenCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für 1&1 Drillisch AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt rot -- US-Börsen schwächer -- Post mit Gewinnanstieg -- Deutsche Bank mit Zuversicht -- Palantir kündigt IPO an -- Goldpreis, Tesla, HeidelbergCement, Talanx, Wirecard im Fokus

Lufthansa beschließt weitere Einsparungen in Corona-Krise. BASF kauft Softwareunternehmen Cloudfarms. ElringKlinger stimmt Aktionäre auf Einbußen ein. Anleger hoffen bei Commerzbank auf Neuanfang. BaFin prüft möglichen Insiderhandel mit OSRAM-Aktien. Passagierzahlen am Frankfurter Flughafen erholen sich weiter. Eni schreibt wegen Corona Milliarden ab. Shop Apotheke-Aktie und Co.: Erste Gewinnmitnahmen bei Online-Apotheken nach Rekordhochs.

Umfrage

Deutschland debattiert über ein Ende der coronabedingten Maskenpflicht im Handel. Wie ist Ihre Meinung dazu?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
BayerBAY001
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
Plug Power Inc.A1JA81
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
NikolaA2P4A9