finanzen.net
22.02.2019 21:48
Bewerten
(1)

"Das ist wirklich dumm": Charlie Munger kritisiert New York wegen Amazons Hauptquartier

Kritik an Steuerpolitik: "Das ist wirklich dumm": Charlie Munger kritisiert New York wegen Amazons Hauptquartier | Nachricht | finanzen.net
Kritik an Steuerpolitik
DRUCKEN
Der Vizepräsident von Warren Buffetts Investmentholding Berkshire Hathaway, Charlie Munger, hat seine eigene Meinung dazu, dass Amazon seine Pläne für ein Hauptquartier in New York fallen lassen musste.
Der Internetriese Amazon ist von seinen Plänen abgerückt, einen neuen großen Standort in Long Island City im Stadtteil Queens, New York, zu errichten. Das Unternehmen von Jeff Bezos verwies dabei insbesondere auf Widerstände aus der Lokal-Politik. Für Charlie Munger, seines Zeichens Investor und langjähriger Geschäftspartner von Investmentlegende Warren Buffett, ist der Gegenwind von politischer Seite völlig unverständlich.

"Wer würde keine reichen Leute wollen?"

Dabei verweist Munger insbesondere auf die Steuerpolitik von New York, denn diese gab den Ausschlag, dass Amazon seine Pläne für ein Hauptquartier in der Millionenstadt ad acta gelegt hat. Der US-Gigant hatte am neuen Standort 25.000 Menschen in Lohn und Brot bringen wollen, dafür sollte die Stadt dem Unternehmen Steuervergünstigungen in Höhe von drei Milliarden Dollar gewähren - während Amazon Investitionen in Höhe von 2,5 Milliarden Dollar versprach. Doch offenbar haben insbesondere die hohen Steuerzusagen an Amazon viele Lokalpolitiker dazu veranlasst, sich gegen den Deal auszusprechen. Zudem soll man sich Sorgen um die Mieten und Lebenshaltungskosten in der Region gemacht haben, wenn viele gut bezahlte Arbeitskräfte ihren Lebensmittelpunkt in und um Long Island verlegen.

Eine Haltung, die Charlie Munger gegenüber CNBC als "dumm" bezeichnete. "Die reichen Leute zu vertreiben, ist ziemlich dumm, wenn man ein Staat oder eine Stadt ist", so der Berkshire-Vize im Interview. Dass man freiwillig auf vermögende Bewohner verzichtet, kann der selbst von Forbes auf 1,7 Milliarden Dollar geschätzte Unternehmer nicht verstehen. "Sie sind alt. Sie bringen Arbeit für die Krankenhäuser. Sie belasten nicht die Schulen, die Polizei, die Gefängnisse. Sie geben viel. Wer würde keine reichen Leute wollen?"

Bewunderung für den Mega-Konzern

Für Amazons Entscheidung hat Munger demnach Verständnis, zumal er im Interview darüber hinaus auch lobende Worte für die Geschäftspolitik des Unternehmens fand. Das Unternehmen habe in Sachen Wachstum "Unglaubliches" geleistet, dessen Chef Jeff Bezos sei "brutal schlau". Und auch gegen die Kritik aus Washington, der sich Bezos immer wieder gegenüber sieht, weil er Eigentümer der "Washington Post" ist und weil sein Unternehmen zwischenzeitlich riesige Ausmaße angenommen hat, nimmt Munger den Amazon-Chef in Schutz: "Ich denke, dass er noch einen langen Weg vor sich hat. Nach oben".

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Kent Sievers / Shutterstock.com, Nick Webb/CC BY 2.0-by-sa

Nachrichten zu Amazon

  • Relevant
    4
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Gefürchteter Riese
Darum sind die Amazon-Eigenmarken nicht so erfolgreich wie erhofft
Amazon erhoffte sich von seinen eigenen Produkten, andere Marken von der eigenen Plattform zu verdrängen. Das Marktforschungsunternehmen Marketplace Pulse analysierte die Absatzzahlen von mehr als 23.000 Produkten auf dem Online-Marktplatz und kam zu einer interessanten Erkenntnis.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Amazon

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
02.02.2019Amazon Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
01.02.2019Amazon OutperformBMO Capital Markets
01.02.2019Amazon OutperformRBC Capital Markets
01.02.2019Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
01.02.2019Amazon buyDeutsche Bank AG
02.02.2019Amazon Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
01.02.2019Amazon OutperformBMO Capital Markets
01.02.2019Amazon OutperformRBC Capital Markets
01.02.2019Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
01.02.2019Amazon buyDeutsche Bank AG
26.09.2018Amazon HoldMorningstar
30.07.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
13.06.2018Amazon HoldMorningstar
02.05.2018Amazon HoldMorningstar
02.02.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
11.04.2017Whole Foods Market SellStandpoint Research
23.03.2017Whole Foods Market SellUBS AG
14.08.2015Whole Foods Market SellPivotal Research Group
04.02.2009Amazon.com sellStanford Financial Group, Inc.
26.11.2008Amazon.com ErsteinschätzungStanford Financial Group, Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Amazon nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- US-Börsen schließen deutlich im Minus -- Commerzbank-Chef liebäugelt mit Fusion -- Chaos-Brexit vorerst abgewendet -- Nike, Ströer, Uber, Dürr, Hapag im Fokus

Allianz bietet auf Versicherungs-Sparten von BBVA. Nokia-Warnung vor Problemen bei Alcatel-Zukauf sorgen Anleger. ProSiebenSat.1-Aktie vor Mehrjahrestief. Rendite zehnjähriger Bundesanleihen erstmals seit Herbst 2016 wieder negativ. Neuer Videodienst von Apple erwartet. RWE und E.ON im Aufwind.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Die Top-Autos des Genfer Autosalon 2019
Das sind die Highlights
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
BayerBAY001
Amazon906866
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Aurora Cannabis IncA12GS7
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750