finanzen.net
29.06.2020 17:59

Airbus-Aktie klettert: Airbus drosselt Produktion und will tausende Stellen streichen

Kürzung: Airbus-Aktie klettert: Airbus drosselt Produktion und will tausende Stellen streichen | Nachricht | finanzen.net
Airbus A350xwb von Qatar Airways
Kürzung
Folgen
Der Flugzeugbauer Airbus wird als Reaktion auf die Luftfahrt-Krise für zwei Jahre seine Produktion und seine Auslieferungen um 40 Prozent kürzen und tausende Stellen abbauen.
Werbung
Dem Flugzeugbauer Airbus droht ein drastischer Stellenabbau. Als Reaktion auf die Luftfahrt-Krise will der Konzern für zwei Jahre seine Produktion und seine Auslieferungen um 40 Prozent kürzen, wie Airbus-Chef Guillaume Faury der "Welt" (Montag) sagte. "Wir können uns von der Entwicklung bei den Airlines nicht abkoppeln", sagte Faury. Die IG Metall warnt vor einem Kahlschlag und schlägt vor, die wenige Arbeit auf mehrere Köpfe zu verteilen.

Diese Krise sei in ihrem Ausmaß und ihrer Dauer beispiellos, hieß es bei Airbus. Der Luft- und Raumfahrtkonzern geht davon aus, dass vor Ende Juli weitere Einzelheiten über die Maßnahmen mitgeteilt werden. Zunächst müsse man aber mit den Sozialpartnern kommunizieren. Zu Spekulationen im Zusammenhang mit internen Sitzungen will sich der Konzern generell nicht äußern. In Deutschland beschäftigt Airbus Zehntausende Mitarbeiter und hat zahlreiche Standorte - etwa in Hamburg-Finkenwerder.

Trotz der Drosselung des Geschäftes werde aber keine Endmontagelinie geschlossen, betonte Faury. Alle Flugzeugtypen würden weiter produziert, "aber in langsamerem Tempo". An jedem Standort werde nach Möglichkeiten zur Kostensenkung gesucht. "Wir drehen jeden Stein um." Der Konzern hatte bisher von einer Produktionskürzung um rund 30 Prozent gesprochen. Jetzt ist von 40 Prozent die Rede, weil sich die Differenz zum zuvor geplanten Produktionsausbau in den Jahren 2020/21 vergrößert.

Von der meistverkauften Baureihe A320 und ihrer Neuauflage A320neo sollen nur noch 40 Maschinen pro Monat gefertigt werden. Derzeit seien viele fertige Flugzeuge geparkt, sagte Faury. Die Airlines nehmen sie wegen des Einbruchs im Markt durch die Corona-Krise zunächst nicht ab. Es werde bis Ende 2021 dauern, bevor Produktion und Auslieferungen wieder im Einklang stehen, sagte der Airbus-Chef dem Blatt.

Spekuliert wird, dass bis zu 15 000 Stellen in der Zivilflugzeugsparte mit 90 000 Beschäftigten betroffen sind. "Es geht um die notwendige Anpassung an die massiv gesunkenen Produktionszahlen. Es geht darum, unsere Zukunft zu sichern", betonte Faury. Der Airbus-Chef will dabei Kündigungen nicht grundsätzlich ausschließen, zumal sich durch eine zweite Corona-Welle die erhoffte Belebung wieder verschlimmern könnte.

Die Gewerkschaft IG Metall schlägt Alarm. "Kurzarbeit alleine reicht nicht aus, um diese Lage zu überbrücken", warnte Jürgen Kerner, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall und Airbus-Aufsichtsrat. Er hatte in der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" vorgeschlagen, die wenige Arbeit auf mehrere Köpfe zu verteilen - eine "kollektive Arbeitszeitverkürzung" nach dem Vorbild von Volkswagen. "Wir müssen alles tun, um ohne einen harten Personalabbau durch die Krise zu kommen", sagte Kerner. Das Virus dürfe nicht als Vorwand für Einschnitte auf Kosten der Beschäftigten dienen.

Der Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus ist wie die gesamte Luftfahrtbranche wegen der Covid-19-Pandemie in eine schwere Krise geraten. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hatte vor einigen Wochen ein 15 Milliarden Euro schweres Rettungspaket für die Luftfahrtindustrie angekündigt. In Frankreich arbeiten allein bei Airbus mit Schaltzentrale in Toulouse knapp 50.000 Menschen.

Gute Nachrichten gibt es unterdessen beim Erzrivalen Boeing. Nach dem mehr als einjährigen Startverbot für den Mittelstreckenjet Boeing 737 Max kann der US-Flugzeugbauer Testflüge starten. Die US-Luftfahrtbehörde FAA gab am Sonntag grünes Licht für den Start entsprechender Flüge mit Testpiloten. Bis zu einer Wiederzulassung des Modells für den Flugverkehr wären aber auch dann noch mehrere Hürden zu nehmen. Nach zwei Abstürzen mit insgesamt 346 Toten hatten Aufsichtsbehörden in aller Welt im März 2019 ein Startverbot für die 737 Max verhängt. Zudem darf Boeing neue Maschinen der Reihe seitdem nicht ausliefern.

Airbus-Aktien stiegen am Montag im XETRA-Handel letztlich um 2,59 Prozent auf 63,40 Euro. Seit dem Jahreswechsel hat das Papier allerdings immer noch mehr als die Hälfte seines Werts eingebüßt. Damit wird der Konzern an der Börse insgesamt mit nur noch knapp 50 Milliarden Euro bewertet.

FRANKFURT (Dow Jones / dpa-AFX)

Bildquellen: Airbus Group

Nachrichten zu Airbus SE (ex EADS)

  • Relevant
    2
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Airbus SE (ex EADS)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
02.07.2020Airbus SE (ex EADS) OutperformCredit Suisse Group
01.07.2020Airbus SE (ex EADS) OutperformCredit Suisse Group
01.07.2020Airbus SE (ex EADS) buyKepler Cheuvreux
01.07.2020Airbus SE (ex EADS) buyUBS AG
01.07.2020Airbus SE (ex EADS) Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
02.07.2020Airbus SE (ex EADS) OutperformCredit Suisse Group
01.07.2020Airbus SE (ex EADS) OutperformCredit Suisse Group
01.07.2020Airbus SE (ex EADS) buyKepler Cheuvreux
01.07.2020Airbus SE (ex EADS) buyUBS AG
01.07.2020Airbus SE (ex EADS) Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
10.06.2020Airbus SE (ex EADS) HaltenIndependent Research GmbH
06.05.2020Airbus SE (ex EADS) NeutralJP Morgan Chase & Co.
05.05.2020Airbus SE (ex EADS) HaltenIndependent Research GmbH
04.05.2020Airbus SE (ex EADS) HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.04.2020Airbus SE (ex EADS) HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
06.04.2020Airbus SE (ex EADS) VerkaufenDZ BANK
26.01.2018Airbus SE (ex EADS) VerkaufenIndependent Research GmbH
19.01.2018Airbus SE (ex EADS) VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
01.11.2017Airbus SE (ex EADS) VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
01.11.2017Airbus SE (ex EADS) KaufIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Airbus SE (ex EADS) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX startet schwächer -- Asiens Börsen uneinheitlich -- HeidelbergCement muss Milliarden abschreiben -- Talanx-Aktionär will anscheinend Anteilspaket auf den Markt werfen -- Wirecard im Fokus

BMW-Absatz bricht ein Viertel ein. Telekom setzt offenbar auf Huawei für 5G-Führerschaft. Deutsche Bank geht weltweite Partnerschaft mit Google ein. TikTok kündigt Rückzug aus Hongkong an. Eni schreibt wegen Corona Milliarden ab. Zahl der Post-Beschwerden steigt deutlich an. Samsung rechnet dank solider Chip-Nachfrage mit Gewinnanstieg. Passagierzahlen am Frankfurter Flughafen erholen sich weiter. US-Technologie-Schwergewichte auf Rekordhöhen.

Umfrage

Deutschland debattiert über ein Ende der coronabedingten Maskenpflicht im Handel. Wie ist Ihre Meinung dazu?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
CommerzbankCBK100
Plug Power Inc.A1JA81
Amazon906866
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750
Infineon AG623100
BASFBASF11