16.03.2020 18:08

OSRAM-Übernahme könnte für ams mit Corona-Krise schwierig werden - ams-Aktie unter großem Druck

Kursverfall: OSRAM-Übernahme könnte für ams mit Corona-Krise schwierig werden - ams-Aktie unter großem Druck | Nachricht | finanzen.net
Kursverfall
Folgen
Vor dem Hintergrund des breiten Kursverfalls an den Börsen steht die Kapitalerhöhung des österreichischen Sensorherstellers ams und mit ihr die gesamte OSRAM-Übernahme im Feuer.
Werbung
Die ams-Notierung sank am Morgen zeitweise unter den Kurs von 9,20 Schweizer Franken und damit unter den Preis, zu dem ams seit Montag neue Aktien zur Zeichnung anbietet, um 1,65 Milliarden Euro am Markt einzusammeln und einen Teil der mit 4,4 Milliarden Euro hohen Bankenfinanzierung abzulösen. Zum Handelsende an der SIX stand ein Abschlag von 44,88 Prozent auf 9,54 Franken.

Seit Montag läuft die Zeichnungsfrist für die neuen ams-Aktien, und zur aktuellen Notierung ist die Offerte kaum für Anleger interessant. Für das Unternehmen aus der Steiermark kommt der weltweite Börseneinbruch zur Unzeit. Wenn der Kurs von ams sich bis zum Ende der Zeichnungsfrist am 30. März nicht erholt und Altaktionäre sowie andere Investoren deshalb kein Interesse zeigen sie zu kaufen, dann müssen laut Vertrag die Banken einspringen, die die Kapitalerhöhung arrangiert haben.

Das träfe besonders die Schweizer Großbank UBS sowie HSBC Trinkaus & Burkhardt, die die Übernahmen von zusammen rund 71 Prozent der neuen Aktien garantiert haben, wie dem Börsenprospekt der Kapitalerhöhung zu entnehmen ist. Sollte es zum Worst Case kommen, und keine ams-Aktien würden gezeichnet, so hielten die beiden Banken zusammen künftig fast die Hälfte des ams-Kapitals.

Allerdings gibt es auch noch Ausstiegsklauseln in dem Underwriting Agreement. Darin ist als ein Ausstiegsgrund eine Katastrophe oder Krise genannt, die absehbar die finanziellen, politischen oder wirtschaftlichen Bedingungen verändern würde und zwar nach Einschätzung der Banken materiell und nachteilig. HSBC Trinkaus & Burkhardt wollte sich dazu auf Nachfrage nicht äußern, von UBS gab es kurzfristig keine Rückmeldung

Sollten die acht arrangierenden Banken die geplante Kapitalerhöhung mit Verweis auf die Corona-Krise platzen lassen, dann würde wohl auch die erst teilweise vollzogene OSRAM-Übernahme in Turbulenzen geraten. Denn bislang gehören ams nur jene 23,4 Prozent an OSRAM, die im Zuge der Übernahmeschlacht mit Finanzinvestoren direkt an der Börse gekauft wurden. Weitere 38,1 Prozent haben OSRAM-Aktionäre zwar angedient, doch damit dieser Teil der Transaktion vollzogen werden kann, müssen noch einige Wettbewerbsbehörden grünes Licht geben.

Bis es soweit ist, wollte ams eigentlich die komplette Finanzierung in trockene Tücher bringen. Kritiker fürchten längst, dass sich die Österreicher an dem weitaus größeren Lichtkonzern verheben könnten. Zuletzt war der für einen Schuldenabbau nötige Cashflow in der Steiermark zwar beeindruckend hoch, doch das könnte sich durch die Corona-Krise ebenfalls ändern.

Mehr als die Hälfte des Umsatzes macht ams mit dem iPhone-Hersteller Apple, und der hat kürzlich bereits gewarnt, dass er seine Umsatzprognosen verfehlen könnte. Inzwischen hat Apple angekündigt, alle Stores außerhalb von China zu schließen.

An der Frankfurter Börse wird ein Scheitern der OSRAM-Übernahme bereits zunehmend eingepreist. Nachdem die Aktie lange über dem Preis von 41 Euro notierte, den ams den OSRAM-Aktionären geboten hat, weil Hedgefonds darauf spekulierten, dass sie bei einer vollständigen Übernahme am Ende mehr bekommen werden, notierte das im MDAX-Papier zum XETRA-Schluss am Montag 13,18 Prozent tiefer als vergangene Woche bei 38,75 Euro.

DJG/rio/kla

Von Olaf Ridder

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: ah, AR Pictures / Shutterstock.com

Nachrichten zu ams AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu ams AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.01.2022ams UnderweightBarclays Capital
13.01.2022ams NeutralCredit Suisse Group
11.01.2022ams OverweightJP Morgan Chase & Co.
21.12.2021ams BuyKepler Cheuvreux
08.12.2021ams Equal-weightMorgan Stanley
11.01.2022ams OverweightJP Morgan Chase & Co.
21.12.2021ams BuyKepler Cheuvreux
16.11.2021ams BuyKepler Cheuvreux
03.11.2021ams BuyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
02.11.2021ams OverweightJP Morgan Chase & Co.
13.01.2022ams NeutralCredit Suisse Group
08.12.2021ams Equal-weightMorgan Stanley
08.11.2021ams NeutralUBS AG
03.11.2021ams HoldDeutsche Bank AG
19.10.2021ams NeutralUBS AG
18.01.2022ams UnderweightBarclays Capital
03.11.2021ams UnderweightBarclays Capital
02.11.2021ams UnderweightBarclays Capital
03.08.2021ams UnderweightBarclays Capital
12.07.2021ams UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für ams AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen rutschen deutlich ab -- DAX geht tiefrot ins Wochenende -- Netflix enttäuscht mit Prognose -- Siemens Energy schockt mit Prognosesenkung -- CureVac, Google, Siltronic, Zalando im Fokus

Schlumberger übertrifft Erwartungen. Total zieht sich nach Militärputsch aus Myanmar zurück. ElringKlinger gibt Jobgarantie bis 2024 an Dettinger Standorten. Airbus kündigt im Streit mit Qatar Airways Vertrag für A321neo. AUTO1-Eigner prüfen koordinierten Aktien-Verkauf nach Kurserholung. secunet 2021 mit Umsatzsprung. Intel will Chip-Werke für 20 Milliarden Dollar in Ohio bauen.

Umfrage

Haben Sie Verständnis für Menschen, die gegen die Corona-Politik demonstrieren?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln