finanzen.net
07.08.2019 17:29
Bewerten
(0)

Boeing geht wegen Max-Krise vorsichtig mit Geld um - Ende des Flugverbots weiter offen

Liquidität im Blick: Boeing geht wegen Max-Krise vorsichtig mit Geld um - Ende des Flugverbots weiter offen | Nachricht | finanzen.net
Liquidität im Blick
Der Flugzeugbauer Boeing versucht angesichts des anhaltenden Flugverbots für seinen Mittelstreckenjet 737 Max sein Geld zusammenzuhalten.
"Wir gehen vorsichtig mit unserer Liquidität um", sagte Konzernchef Dennis Muilenburg am Mittwoch bei einer Konferenz in New York. Erst wenn der Hersteller seine derzeit auf Halde produzierten Flugzeuge wieder ausliefern darf, bekommt er wieder richtig Geld in die Kasse - aus heutiger Sicht vor allem im kommenden Jahr. Die Einnahmen würden aber durch Entschädigungen für die Käufer - die Fluggesellschaften - teilweise wieder aufgezehrt, gab Muilenburg zu bedenken.

Der Manager rechnet zwar weiterhin damit, dass die Luftfahrtbehörden aus aller Welt - allen voran die US-Behörde FAA - das Startverbot für den Flugzeugtyp im vierten Quartal 2019 aufheben. Sicher sei dies aber nicht. Daher hält er sich weiterhin offen, die Produktion der Max-Jets weiter zu drosseln oder ganz zu stoppen. Man werde sich die Entscheidung aber nicht leicht machen, sagte er. Boeing hatte Anfang April entschieden, die 737-Produktion vorläufig von 52 auf 42 Maschinen pro Monat zurückzufahren. Die Zahl umfasst nicht nur die Neuauflage 737 Max, sondern auch das Vorgängermodell 737 NG, das von dem Flugverbot nicht betroffen ist.

Für die "Max" gilt nach dem Absturz zweier Flugzeuge der Reihe im Oktober und März mit insgesamt 346 Toten ein weltweites Startverbot. Betroffen sind weltweit etwa 370 Maschinen. Auch die Auslieferung neuer Exemplare ist gestoppt. Als Ursache der Abstürze steht nach bisherigen Untersuchungen die Steuerungssoftware MCAS im Verdacht. Sie soll die Nasen der beiden Maschinen aufgrund fehlerhafter Informationen kurz nach dem Start nach unten gedrückt haben. Den Piloten gelang es nicht, gegenzusteuern. Boeing hat ein Update entwickelt, das die Behörden aber erst noch zulassen müssen. Zuletzt tauchten weitere Probleme auf, die ein Ende des Startverbots weiter verzögern könnten.

Mitten in der Krise schiebt Boeing auch die Entscheidung über die teure Entwicklung eines mittelgroßen Passagierjets auf. Man spreche mit den Kunden über die Anforderungen, die dieses Flugzeug erfüllen müsse, sagte Muilenburg. Das Konzept müsse für Boeing wie für die Airlines sinnvoll sein. Das "New Midsize Airplane" (NMA), das inoffiziell bereits unter dem Namen "Boeing 797" gehandelt wird, soll die Lücke zwischen den Mittelstreckenjets der 737-Reihe und den Großraumjets wie der Boeing 787 "Dreamliner" füllen.

Der europäische Konkurrent Airbus (Airbus SE (ex EADS)), der Boeing in diesem Jahr wegen der Max-Krise als weltgrößten Flugzeugbauer ablösen dürfte, ist schon vorgeprescht und hat im Juni eine Langstreckenversion seines Mittelstreckenjets A321neo vorgestellt. Die Variante mit dem Namen A321XLR soll etwa von Mitteleuropa bis nach Amerika fliegen können und 30 Prozent weniger Sprit verbrauchen als ältere Flugzeuge, die bisher auf vergleichbaren Strecken eingesetzt werden. Die A321XLR soll schon im Jahr 2023 fertig sein. Boeing will seinen neuen Flieger nach bisherigen Aussagen bis zum Jahr 2025 fertigbekommen.

/stw/fba

NEW YORK (dpa-AFX)

Bildquellen: Maxene Huiyu / Shutterstock.com, Ken Wolter / Shutterstock.com

Nachrichten zu Boeing Co.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Boeing Co.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09.09.2019Boeing buyUBS AG
06.08.2019Boeing buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
25.07.2019Boeing OutperformCredit Suisse Group
25.07.2019Boeing Peer PerformWolfe Research
15.07.2019Boeing OutperformCredit Suisse Group
09.09.2019Boeing buyUBS AG
06.08.2019Boeing buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
25.07.2019Boeing OutperformCredit Suisse Group
15.07.2019Boeing OutperformCredit Suisse Group
13.06.2019Boeing buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
25.07.2019Boeing Peer PerformWolfe Research
12.07.2019Boeing NeutralGoldman Sachs Group Inc.
14.06.2019Boeing NeutralGoldman Sachs Group Inc.
07.05.2019Boeing Equal WeightBarclays Capital
25.04.2019Boeing NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.03.2019Boeing VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.03.2019Boeing VerkaufenDZ BANK
27.04.2017Boeing SellGoldman Sachs Group Inc.
27.04.2017Boeing UnderperformRBC Capital Markets
26.01.2017Boeing SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Boeing Co. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht fester aus der Woche -- US-Börsen schließen lustlos -- Kone schlägt thyssenkrupp-Beteiligung bei Aufzugfusion vor -- Goldman Sachs kappt Apple-Kursziel -- VW, Deutsche Bank im Fokus

TLG Immobilien will weitere Anteile an Aroundtown. Google, Amazon & Co. betroffen: US-Abgeordnete fordern interne Unterlagen von Tech-Konzernen ein. Bundesregierung ist gegen Einführung von Facebooks Kryptocoin Libra. Londoner Börse lehnt 35-Milliarden-Euro-Offerte aus Hongkong ab. RIB Software hebt Prognose für 2019 an.

Umfrage

Sind Sie in Gold investiert?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Wirecard AG747206
Allianz840400
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Ballard Power Inc.A0RENB
BMW AG519000
Infineon AG623100
CommerzbankCBK100