16.03.2020 22:06

Analystin wenig optimistisch: Warum das Coronavirus der Netflix-Aktie schaden wird

Luxus-Dienst: Analystin wenig optimistisch: Warum das Coronavirus der Netflix-Aktie schaden wird | Nachricht | finanzen.net
Luxus-Dienst
Folgen
Der Streaming-Gigant Netflix könnte angesichts der aktuellen Tendenz, auf öffentliche Veranstaltungen zu verzichten und sich in den eigenen vier Wänden aufzuhalten, starken Kundenzulauf verzeichnen. Doch eine Analystin glaubt im Gegenteil, dass die Netflix-Aktie durch das neuartige Coronavirus Schaden nehmen wird.
Werbung
• Positiver Effekt von Home-Aktivitäten auf Netflix wird überbewertet
• Fehlende werbebasierte Version wird Kundenwachstum begrenzen
• Netflix als Luxus-Dienst


Erst vor kurzem hat ein Investmenthaus eine Liste von "Stay-at-home"-Aktien veröffentlicht, die im Zusammenhang mit den gesteigerten Home-Aktivitäten angesichts der drohenden Ansteckungsgefahr durch das neue Coronavirus SARS-CoV-2 profitieren könnten. Auch Netflix landete auf der Liste der Quarantäne-Aktien von MKM Partners. Der Streaming-Anbieter dürfte auf zusätzliche Abonnenten hoffen, wenn mehr Menschen Aktivitäten außerhalb der eigenen vier Wände meiden und stattdessen zu Hause bleiben. Doch eine Analystin zweifelt den Nutznießerstatus von Netflix an und sieht Gefahr auf das Unternehmen zukommen.

Mittelfristig wird Corona Netflix Kunden kosten

Laura Martin von Needham glaubt, dass die Erwartungen, der Ausbruch des Coronavirus könne positive Auswirkungen für Netflix haben, übertrieben sind. Denn nur weil Netflix-Abonnenten den Dienst nun häufiger nutzen, verdiene das Unternehmen nicht mehr Geld mit seinen Kunden, erklärt Martin. "Netflix kostet in den USA einen Festpreis von 9-16 US-Dollar im Monat, unabhängig davon, wie viele Stunden der Dienst genutzt wird". Wenn bestehende Abonnenten den Dienst länger nutzten, werde "dies von Netflix nicht monetarisiert".

Der Streamingdienst biete trotz zahlreicher Forderungen von Investorenseite bislang keine werbefinanzierte Version seiner Streaming-App an. Glaubt man Martin, fällt dem Unternehmen diese Entscheidung nun auf die Füße, denn so könne der Konzern nicht von der Zunahme der Zuschauerzahlen profitieren, die möglicherweise zu erwarten sind.

Besonders auf dem Heimatmarkt wird Netflix ihrer Einschätzung nach daher nicht von den Folgen des Stay-at-home-Trends profitieren können. Martin hält es angesichts von 61 Millionen Netflix-Abonnenten in den USA "für unwahrscheinlich dass COVID-19 neue Abonnenten bringt".

Netflix wird sogar Kunden verlieren

Stattdessen werde die Krise den Streaminganbieter sogar Kunden kosten, insbesondere international, so die Analystin in einer Mitteilung. Denn die Folgen des Virenausbruchs sind weltweit zu spüren und dürften die Wachstumsambitionen von Netflix gefährden. Dabei verwies sie insbesondere auf Italien, das als gesamtes Land unter Quarantäne gestellt wurde, viele Menschen im Touristikbereich würden derzeit nicht bezahlt, zudem seien die Reiseaktivitäten weltweit stark zurückgegangen. "Da Netflix ein Luxus ist, gehen wir davon aus, dass international Kunden abwandern und sich daher das Umsatzwachstum in Übersee verlangsamen wird" so Martin mit Blick auf den europäischen Gesamtmarkt, der für Netflix enorm wichtig ist.

Darüber hinaus könne sich bei sinkendem Umsatz angesichts der weiterhin enorm hohen Ausgaben auch der negative Cashflow weiter verschlechtern, Netflix verbrennt dann also noch mehr Geld, fürchtet Martin.

Die Analystin behält vor diesem Hintergrund ihr "underperform"-Rating für die Netflix-Aktie bei. Ein Kursziel gibt sie nicht aus.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Netflix Inc.
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Netflix Inc.
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: pixinoo / Shutterstock.com, XanderSt / Shutterstock.com

Nachrichten zu Netflix Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Netflix Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10.06.2022Netflix SellGoldman Sachs Group Inc.
13.05.2022Netflix NeutralJP Morgan Chase & Co.
20.04.2022Netflix HoldJefferies & Company Inc.
20.04.2022Netflix NeutralJP Morgan Chase & Co.
20.04.2022Netflix NeutralCredit Suisse Group
07.04.2022Netflix OverweightJP Morgan Chase & Co.
15.03.2022Netflix OverweightJP Morgan Chase & Co.
21.01.2022Netflix OverweightJP Morgan Chase & Co.
06.01.2022Netflix OverweightJP Morgan Chase & Co.
20.10.2021Netflix OverweightJP Morgan Chase & Co.
13.05.2022Netflix NeutralJP Morgan Chase & Co.
20.04.2022Netflix HoldJefferies & Company Inc.
20.04.2022Netflix NeutralJP Morgan Chase & Co.
20.04.2022Netflix NeutralCredit Suisse Group
20.04.2022Netflix Equal WeightBarclays Capital
10.06.2022Netflix SellGoldman Sachs Group Inc.
17.07.2020Netflix VerkaufenDZ BANK
29.10.2018Netflix SellMorningstar
06.07.2018Netflix SellSociété Générale Group S.A. (SG)
23.01.2018Netflix SellMorningstar

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Netflix Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Inflation, Leitzinserhöhung und Bärenmärkte - aber wie sieht es eigentlich am Immobilienmarkt aus? Wenn auch Sie sich den Traum einer eigenen Immobilie erfüllen möchten, erfahren Sie im Online-Seminar am Montag um 18 Uhr wie Sie Schritt für Schritt das passende Objekt finden und welche Finanzierungsmöglichkeiten es gibt!

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX schließt Freitagshandel über 13.100 Punkten -- US-Börsen legen markant zu -- Zalando kassiert Jahresprognose -- GAZPROM, TUI, Porsche-IPO, Amazon, Deutsche Bank im Fokus

IMMOFINANZ will Objekte in Milliardenwert verkaufen. Streik des Kabinen-Personals führt zu Flug-Ausfällen bei Ryanair. Henkel macht laut CEO Knobel Fortschritte beim Rückzug aus Russland. RWE plant Wasserstoff-Produktionsanlage in Rostock. Stellantis steigt bei Lithium-Unternehmen Vulcan Energy ein. Stifel startet Vonovia mit "Hold". Zurich trennt sich von deutschen Lebensversicherungs-Altbeständen.

Umfrage

Sollte das 9-Euro-Ticket über den August hinaus verlängert werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln