27.10.2020 21:24

Tiffany: EU-Kartellwächter haben Übernahme durch LVMH genehmigt - Übernahmepreis wird wohl verhandelt -Tiffany-Aktie legt zu

LVMH sperrt sich weiter: Tiffany: EU-Kartellwächter haben Übernahme durch LVMH genehmigt - Übernahmepreis wird wohl verhandelt -Tiffany-Aktie legt zu | Nachricht | finanzen.net
LVMH sperrt sich weiter
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.12. zusätzlich! -W-

Der mehr als 16 Milliarden Dollar schwere Kauf der US-Edeljuwelierkette Tiffany durch den französischen Luxusgüterkonzern LVMH ist von den Wettbewerbshütern der EU-Kommission zugelassen worden.
Werbung
Das gab Tiffany am Montag nach US-Börsenschluss in einer Mitteilung an die amerikanische Börsenaufsicht SEC bekannt. Mit der Genehmigung aus Brüssel seien nun alle nötigen Zusagen von den zuständigen Aufsichtsbehörden erfolgt.

Allerdings sperrt sich mit LVMH nach wie vor die wichtigste Partei gegen den Deal. Die Franzosen haben nach Ausbruch der Corona-Pandemie kalte Füße bekommen und wollen die Übernahme abblasen. Tiffany pocht indes auf Einhaltung der Vereinbarung. Die Konzerne haben sich gegenseitig verklagt, der Konflikt soll im kommenden Jahr vor Gericht gehen. Mit ursprünglich vereinbarten 16,2 Milliarden Dollar (13,7 Mrd Euro) wäre es der teuerste Zukauf in der Geschichte von LVMH.

LVMH und Tiffany verhandeln anscheinend über Senkung des Übernahmepreises

Der französische Luxusgüterkonzern LVMH verhandelt einem Medienbericht zufolge mit der US-Juwelierkette Tiffany über eine Senkung des Übernahmepreises. Damit wollten die Unternehmen einer gerichtlichen Auseinandersetzung aus dem Wege gehen, berichtete die "Financial Times" (FT) am Dienstag unter Berufung auf Insider.

Die Tiffany-Aktie machte auf die Nachricht hin an der NYSE einen Sprung und lag in einem schwachen Markt letztlich 4,93 Prozent höher bei 128,88 US-Dollar. Die LVMH-Aktie zeigte sich in Paris wenig auffällig.

LVMH wollte Tiffany ursprünglich für mehr als 16 Milliarden US-Dollar kaufen. Nach Beginn der Corona-Krise bekamen die Franzosen kalte Füße und versuchten die Übernahme abzublasen. Tiffany pocht indes auf Einhaltung der Vereinbarung. Die Konzerne haben sich gegenseitig verklagt, der Konflikt soll im kommenden Jahr vor Gericht gehen.

Jetzt sei Tiffany bereit, einen niedrigeren Preis als die ursprünglich avisierten 135 US-Dollar pro Aktie hinzunehmen, hieß es in dem Bericht weiter. Allerdings müsse der Preis über 130 Dollar pro Aktie liegen und LVMH müsse von anderen Änderungen absehen. Die Franzosen seien für die Diskussion dieser Bedingungen grundsätzlich offen. Die beiden Konzerne hätten die Angelegenheit nicht kommentieren wollen.

/hbr/DP/zb

NEW YORK (dpa-AFX)

Bildquellen: Tupungato / Shutterstock.com

Nachrichten zu LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton S.A.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton S.A.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.11.2020LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton OutperformCredit Suisse Group
10.11.2020LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton buyJefferies & Company Inc.
29.10.2020LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton buyJefferies & Company Inc.
29.10.2020LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton buyUBS AG
19.10.2020LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton buyUBS AG
24.11.2020LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton OutperformCredit Suisse Group
10.11.2020LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton buyJefferies & Company Inc.
29.10.2020LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton buyJefferies & Company Inc.
29.10.2020LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton buyUBS AG
19.10.2020LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton buyUBS AG
10.09.2020LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton HoldKepler Cheuvreux
28.07.2020LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton HoldJefferies & Company Inc.
28.07.2020LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton HoldDeutsche Bank AG
01.07.2020LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton HoldJefferies & Company Inc.
12.06.2020LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton HoldJefferies & Company Inc.
30.06.2015LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
29.01.2015LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton UnderperformCredit Suisse Group
26.02.2014LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton verkaufenCredit Suisse Group
04.08.2009LVMH verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
28.07.2009LVMH reduzierenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton S.A. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt kostenlos anmelden!

Aus dem einstigen Nischenmarkt um Gaming und E-Sports ist ein Milliardenmarkt entstanden. Erfahren Sie in unserem Live-Seminar heute um 18 Uhr, welche Investitionsmöglichkeiten sich für Sie als Anleger ergeben könnten!

Jetzt noch schnell anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX stärker -- Brexit-Deal noch diese Woche möglich -- BioNTech/Pfizer und Moderna beantragen Impfstoff-Zulassung in EU -- VW, Merck, Bayer, Allianz im Fokus

Flughafen Frankfurt nimmt Landebahn Nordwest außer Betrieb. Munich Re will Gewinn 2021 auf 2,8 Milliarden Euro steigern - Aktie im Plus. AXA will Gewinn je Aktie jährlich 3 bis 5 Prozent steigern. Credit Suisse nominiert António Horta-Osório als Verwaltungsratspräsident. Adecco bleibt auf Erholungskurs und gibt sich neue Mittelfristziele. Grünenthal übernimmt Rechte an AstraZeneca-Cholesterinsenker. Mustier geht: UniCredit braucht neuen Chef.

Umfrage

Gesundheitsminister Jens Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch im Dezember. Teilen Sie diesen Optimismus?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln