27.09.2016 17:32

Deutsche Bank-Aktie markierte neues Allzeittief: Allianz von Rettung durch den Steuerzahler überzeugt

Merkel vage: Deutsche Bank-Aktie markierte neues Allzeittief: Allianz von Rettung durch den Steuerzahler überzeugt | Nachricht | finanzen.net
Merkel vage
Folgen
Die Deutsche Bank wird gerettet: Um jeden Preis. Davon ist ein Allianz-Experte überzeugt. Auch wenn die Bundesregierung dem widerspricht.
Werbung
"Es gibt keinen Anlass für solche Spekulationen, wie sie da angestellt werden, und die Bundesregierung beteiligt sich auch an solchen Spekulationen nicht". Mit diesen Worten kommentierte Regierungssprecher Steffen Seibert am Vortag Gerüchte über mögliche Staatshilfen für den angeschlagenen deutschen Branchenprimus Deutsche Bank. Auch ein Gespräch mit dem Chef des DAX-Instituts, John Cryan, bei dem es um mögliche Unterstützung für das Finanzhaus gegangen sein könnte, wollte Seibert in diesem Zusammenhang nicht bestätigen. Die Kanzlerin sei regelmäßig mit Spitzen der deutschen Wirtschaft zu aktuellen Themen im Gespräch, "aber darüber hinaus kann ich Ihnen über hochrangige Kontakte hier nicht berichten", erklärte er.

Allianz-Experte ist von Rettung durch den Staat überzeugt

Für Andreas Utermann, Chief Investment Officer der Allianz Global Investors AG, stellt sich die Lage hingegen ganz anders dar. Er glaube nicht, dass die Bundesregierung um einen Bail Out der Deutschen Bank herumkomme, wenn die Finanzlage des Institutes sich weiter verschlechtere und ein Eingreifen nötig wäre. "Ich glaube kein bisschen, dass Deutschland letztlich nicht aushelfen wird, wenn die Deutsche Bank in Schwierigkeiten steckt. Sie ist zu bedeutend für die deutsche Wirtschaft", so Utermann gegenüber "Bloomberg".

Kanzlerin Merkel: Entschiedenes "Nein" klingt anders

Tatsächlich hören sich neueste Kommentare von Bundeskanzlerin Merkel nicht mehr so ablehnend an, wie noch am Tag zuvor. Zu möglichen Staatshilfen hieß es am Dienstag: "Zur Deutschen Bank möchte ich nur soviel sagen, dass die Deutsche Bank ein Teil des deutschen Banken- und Finanzsystems ist. Und dass wir uns natürlich wünschen, dass alle Unternehmen, auch wenn es temporäre Schwierigkeiten gibt, eine gute Entwicklung nehmen."

Anleger prügeln Aktie auf Allzeittief

Anleger scheinen die jüngsten Entwicklungen und Aussagen von Regierungsseite dennoch zum Anlass zu nehmen, die Aktie weiter talwärts zu schicken. Bereits am Vortag waren Deutsche Bank-Aktien auf ein Allzeittief gefallen. Doch der Boden ist offenbar noch nicht erreicht: Am Dienstag ging es noch weiter abwärts: Bis auf 10,18 Euro fiel der Anteilsschein des DAX-Konzerns im Handel - tiefer hatte die Aktie noch nie gestanden. Am Nachmittag konnte sich das Papier kurzzeitig wieder in den unteren Plusbereich vorarbeiten. Neuigkeiten aus der Richtung der US-Justiz hatten den Anlegern wieder Auftrieb gegeben. Offenbar könnte das Geldhaus die geforderten Strafzahlungen etwas drücken, wenn es mit den US-Behörden kooperiert. Zur Schlussglocke verbuchten die Titel in Frankfurt letztendlich einen Abschlag von 0,38 Prozent bei 10,51 Euro.

Innerhalb eines Jahres haben Deutsche Bank-Titel mehr als 55 Prozent eingebüßt - auf Fünfjahressicht sieht die Kursentwicklung mit minus 61 Prozent noch dramatischer aus.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Bocman1973 / Shutterstock.com, TK Kurikawa / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.02.2021Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
22.02.2021Deutsche Bank Equal weightBarclays Capital
22.02.2021Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
08.02.2021Deutsche Bank HoldKepler Cheuvreux
05.02.2021Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
08.04.2020Deutsche Bank kaufenDZ BANK
28.06.2019Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.10.2018Deutsche Bank buyequinet AG
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
23.02.2021Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
22.02.2021Deutsche Bank Equal weightBarclays Capital
08.02.2021Deutsche Bank HoldKepler Cheuvreux
05.02.2021Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
04.02.2021Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
22.02.2021Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
05.02.2021Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
05.02.2021Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
05.02.2021Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
04.02.2021Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX tiefer -- Asiatische Börsen gehen in Rot ins Wochenende -- Telekom im 4. Quartal besser als erwartet -- BASF hält Dividende trotz Milliardenverlust stabil -- GRENKE, Slack, Airbnb im Fokus

Salesforce schaut überraschend zuversichtlich in die Zukunft. AT&T findet Lösung für DirecTV - Gemeinschaftsunternehmen mit Finanzinvestor. Im Gegensatz zu Japan: EZB will keine konkreten Renditeziele für Staatsanleihen vorgeben. LafargeHolcim verdient wegen Corona-Krise deutlich weniger. Flugverkehr-Einbruch brockt Amadeus IT Jahresverlust ein. ABB-Verwaltungsrat wird personell kleiner.

Umfrage

Die Diskussion über Corona-Impfungen ist in vollem Gang. Haben Sie vor, sich impfen zu lassen, wenn Sie die Gelegenheit dazu erhalten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln