27.09.2016 17:32

Deutsche Bank-Aktie markierte neues Allzeittief: Allianz von Rettung durch den Steuerzahler überzeugt

Merkel vage: Deutsche Bank-Aktie markierte neues Allzeittief: Allianz von Rettung durch den Steuerzahler überzeugt | Nachricht | finanzen.net
Merkel vage
Folgen
Die Deutsche Bank wird gerettet: Um jeden Preis. Davon ist ein Allianz-Experte überzeugt. Auch wenn die Bundesregierung dem widerspricht.
Werbung
"Es gibt keinen Anlass für solche Spekulationen, wie sie da angestellt werden, und die Bundesregierung beteiligt sich auch an solchen Spekulationen nicht". Mit diesen Worten kommentierte Regierungssprecher Steffen Seibert am Vortag Gerüchte über mögliche Staatshilfen für den angeschlagenen deutschen Branchenprimus Deutsche Bank. Auch ein Gespräch mit dem Chef des DAX-Instituts, John Cryan, bei dem es um mögliche Unterstützung für das Finanzhaus gegangen sein könnte, wollte Seibert in diesem Zusammenhang nicht bestätigen. Die Kanzlerin sei regelmäßig mit Spitzen der deutschen Wirtschaft zu aktuellen Themen im Gespräch, "aber darüber hinaus kann ich Ihnen über hochrangige Kontakte hier nicht berichten", erklärte er.

Allianz-Experte ist von Rettung durch den Staat überzeugt

Für Andreas Utermann, Chief Investment Officer der Allianz Global Investors AG, stellt sich die Lage hingegen ganz anders dar. Er glaube nicht, dass die Bundesregierung um einen Bail Out der Deutschen Bank herumkomme, wenn die Finanzlage des Institutes sich weiter verschlechtere und ein Eingreifen nötig wäre. "Ich glaube kein bisschen, dass Deutschland letztlich nicht aushelfen wird, wenn die Deutsche Bank in Schwierigkeiten steckt. Sie ist zu bedeutend für die deutsche Wirtschaft", so Utermann gegenüber "Bloomberg".

Kanzlerin Merkel: Entschiedenes "Nein" klingt anders

Tatsächlich hören sich neueste Kommentare von Bundeskanzlerin Merkel nicht mehr so ablehnend an, wie noch am Tag zuvor. Zu möglichen Staatshilfen hieß es am Dienstag: "Zur Deutschen Bank möchte ich nur soviel sagen, dass die Deutsche Bank ein Teil des deutschen Banken- und Finanzsystems ist. Und dass wir uns natürlich wünschen, dass alle Unternehmen, auch wenn es temporäre Schwierigkeiten gibt, eine gute Entwicklung nehmen."

Anleger prügeln Aktie auf Allzeittief

Anleger scheinen die jüngsten Entwicklungen und Aussagen von Regierungsseite dennoch zum Anlass zu nehmen, die Aktie weiter talwärts zu schicken. Bereits am Vortag waren Deutsche Bank-Aktien auf ein Allzeittief gefallen. Doch der Boden ist offenbar noch nicht erreicht: Am Dienstag ging es noch weiter abwärts: Bis auf 10,18 Euro fiel der Anteilsschein des DAX-Konzerns im Handel - tiefer hatte die Aktie noch nie gestanden. Am Nachmittag konnte sich das Papier kurzzeitig wieder in den unteren Plusbereich vorarbeiten. Neuigkeiten aus der Richtung der US-Justiz hatten den Anlegern wieder Auftrieb gegeben. Offenbar könnte das Geldhaus die geforderten Strafzahlungen etwas drücken, wenn es mit den US-Behörden kooperiert. Zur Schlussglocke verbuchten die Titel in Frankfurt letztendlich einen Abschlag von 0,38 Prozent bei 10,51 Euro.

Innerhalb eines Jahres haben Deutsche Bank-Titel mehr als 55 Prozent eingebüßt - auf Fünfjahressicht sieht die Kursentwicklung mit minus 61 Prozent noch dramatischer aus.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Allianz
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Allianz
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Bocman1973 / Shutterstock.com, TK Kurikawa / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
03.02.2023Deutsche Bank OutperformRBC Capital Markets
03.02.2023Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
02.02.2023Deutsche Bank OverweightJP Morgan Chase & Co.
02.02.2023Deutsche Bank BuyGoldman Sachs Group Inc.
02.02.2023Deutsche Bank OutperformRBC Capital Markets
03.02.2023Deutsche Bank OutperformRBC Capital Markets
02.02.2023Deutsche Bank OverweightJP Morgan Chase & Co.
02.02.2023Deutsche Bank BuyGoldman Sachs Group Inc.
02.02.2023Deutsche Bank OutperformRBC Capital Markets
02.02.2023Deutsche Bank BuyWarburg Research
19.01.2023Deutsche Bank HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
13.01.2023Deutsche Bank Equal WeightBarclays Capital
11.11.2022Deutsche Bank Equal WeightBarclays Capital
09.11.2022Deutsche Bank HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
28.10.2022Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
03.02.2023Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
06.01.2023Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
09.12.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
27.10.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
11.10.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Nach US-Arbeitsmarktdaten: US-Börsen letztlich tiefer -- DAX schließt leichter -- Amazon-Gewinn bricht ein -- Apple mit Gewinnrückgang -- LEONI, Alphabet, Starbucks, GoPro, Rheinmetall im Fokus

EU offenbar mit Einigung bei Preisobergrenze für Diesel, Heizöl und Co. aus Russland. BMW investiert Millionen in E-Auto-Fertigung in Mexiko. Twitter schaltet neues Bezahl-Abo auch in Deutschland frei. Siemens weist Bericht über Israel-Boykott-Klausel in Vertrag mit türkischer Staatsbahn zurück. Enttäuschung über Ford-Jahresabschluss - Red Bull wird Formel-1-Partner.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

mehr Top Rankings

Umfrage

Haben Sie vor, Ihre Investitionsquote am Kapitalmarkt in diesem Jahr zu erhöhen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln