Nach Flucht

China-Aktien vor Comeback? - Fondsmanager erhöhen China-Quote

29.04.24 22:52 Uhr

Stehen China-Aktien vor dem Comeback? Fondsmanager setzen wieder auf China | finanzen.net

Noch vor wenigen Monaten ergriffen internationale Investoren die Flucht vom chinesischen Aktienmarkt. Nun scheinen die Fondsmanager jedoch wieder auf China zu setzen.

Werte in diesem Artikel
Aktien

8,01 EUR -0,02 EUR -0,27%

• Vertrauen in den chinesischen Markt schwächelt
• Fokus auf Mäßigung und Wachstum
• Fondsmanager kehren nach China zurück

Flucht von chinesischen Märkten

Noch vor einigen Monaten ergriffen internationale Investoren die Flucht vom chinesischen Aktienmarkt. Ende des Jahres 2023 berichtete Finanzmarktwelt, dass China als beliebtes Ziel für Investoren auf der Suche nach Wachstumschancen immer mehr an Bedeutung verliere. Anleger würden sich viel mehr auf Schwellenländeraktien außerhalb Chinas konzentrieren. China sehe allmählich wie ein "EM-Waisenhaus" aus, da viele Anleger es aus ihren Schwellenländerportfolios herausnehmen, so die Strategen von JPMorgan laut Finanzmarktwelt. Die Bank erklärte, dass die Anleger China in ihren Aktienportfolios durch Länder ersetzen wollen, die überzeugende Wachstumsaussichten bieten. Dazu gehören zum Beispiel Indien, Saudi-Arabien und Mexiko. Dabei suche man auch nach Ländern, die indirekt mit China verbunden sind, wie Brasilien und Chile. "Mittelfristig gesehen habe ich kein großes Vertrauen in China", sagte Dubravko Lakos-Bujas, Chief Global Equity Strategist bei JPMorgan.

Mäßigung und Wachstum in China

Inzwischen scheint sich die Lage rund um die chinesischen Märkten jedoch wieder beruhigt zu haben. Herald van der Linde von HSBC erklärte kürzlich in einem Interview gegenüber CNBC, dass es in China zwar noch einige Herausforderungen gebe, die das Wachstum beeinflussen können, jedoch sehe man auch eine Verbesserung zum vergangenen Jahr. So müsse sich zum Beispiel das inländische Vertrauen verbessern, das zuletzt nicht sehr stark gewesen sei, erklärt van der Linde. Der Experte geht jedoch davon aus, dass die Wachstumszahlen etwas schwächer ausfallen werden, als es die Schlagzeilen im Moment vermuten lassen und dass der Wachstumspfad auf Mäßigung und Wachstum ausgerichtet sei, und zwar für die Wirtschaft, aber auch für die Gewinne der Unternehmen.

Einer der Gründe für die anhaltende Schwäche sieht van der Linde in den sich zurückziehenden Pensionsfonds aus den USA, die öffentlich erklärt haben, dass sie ihr Engagement in China reduzieren würden. Zudem gab es im vergangenen Jahr einige politische Entscheidungen, die für den Markt nur "schwer zu verkraften" waren.

"Wir haben jetzt die Gewinnzahlen, die jetzt durchkommen, und wir erwarten, dass es einige Revisionen für 2024 gibt, aber wenn wir sehen, dass sich das mäßigt und die Gewinne und die Prognosen auf eine Art festeren Fuß kommen, dann würde das helfen", erklärt der HSBC-Experte.

Fonds kehren nach China zurück?

"Und abgesehen davon sehen wir eine Verschiebung und Ströme auf dem Markt. […] Zu Beginn des Jahres, als die Regierung sich einmischte, um über das Nationalteam und solche Dinge zu sprechen, sahen wir den Fluss von insbesondere chinesischen Hedge-Fonds, die tatsächlich wieder in den Onshore-Markt zurückkehrten. Aber in letzter Zeit haben wir über den Northbound-Kanal gesehen, dass internationale Fonds, die nur niedrige Beträge halten, ihr Engagement erhöhten."

Bei HSBC beobachte man jeden Monat Tausende Fonds, um zu sehen, wie ihre Positionen in der gesamten Region und insbesondere in China sind. "92 Prozent von ihnen haben ihr Gewicht in China im letzten Monat erhöht", erklärt der Experte. Demnach würde also das Geld von ausländischen Investoren durch den Northbound fließen, jedoch sei es derzeit noch nicht viel. Deshalb befinde man sich noch in einem sehr frühen Stadium, in dem sich die Stimmung möglicherweise verbessert - das bedeutet, dass die Stimmung noch fragil sei. Sollte etwas schiefgehen, könnte es infolgedessen höhere Anleiherenditen geben, so van der Linde.

Redaktion finanzen.net

Dieser Text dient ausschließlich zu Informationszwecken und stellt keine Anlageempfehlung dar. Die finanzen.net GmbH schließt jegliche Regressansprüche aus.

Ausgewählte Hebelprodukte auf HSBC

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf HSBC

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Werbung

Bildquellen: pixfly / Shutterstock.com

Nachrichten zu HSBC Holdings plc

Analysen zu HSBC Holdings plc

DatumRatingAnalyst
13.06.2024HSBC BuyGoldman Sachs Group Inc.
31.05.2024HSBC BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
08.05.2024HSBC Sector PerformRBC Capital Markets
03.05.2024HSBC Equal WeightBarclays Capital
02.05.2024HSBC BuyGoldman Sachs Group Inc.
DatumRatingAnalyst
13.06.2024HSBC BuyGoldman Sachs Group Inc.
31.05.2024HSBC BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
02.05.2024HSBC BuyGoldman Sachs Group Inc.
01.05.2024HSBC BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
30.04.2024HSBC BuyJefferies & Company Inc.
DatumRatingAnalyst
08.05.2024HSBC Sector PerformRBC Capital Markets
03.05.2024HSBC Equal WeightBarclays Capital
02.05.2024HSBC NeutralUBS AG
01.05.2024HSBC NeutralJP Morgan Chase & Co.
30.04.2024HSBC NeutralJP Morgan Chase & Co.
DatumRatingAnalyst
26.10.2021HSBC SellDeutsche Bank AG
27.05.2021HSBC UnderweightJP Morgan Chase & Co.
28.04.2021HSBC SellDeutsche Bank AG
28.04.2021HSBC UnderweightBarclays Capital
27.04.2021HSBC UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für HSBC Holdings plc nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"