01.10.2020 18:35

Top-Marktanalyst: Zweite Welle eines Bärenmarkts steht kurz bevor - dritte Welle soll folgen

Nach Märztief: Top-Marktanalyst: Zweite Welle eines Bärenmarkts steht kurz bevor - dritte Welle soll folgen | Nachricht | finanzen.net
Nach Märztief
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.10. zusätzlich! -W-

Marktteilnehmer zeigten sich nach den dramatischen Kurseinbrüchen im März über die anschließende Erholungsphase erfreut. Laut Analyst Yves Lamoureux rollen aber zwei weitere Crash-Wellen auf die Märkte zu.
Werbung
• Corona-Krise wird insgesamt drei Bärenmarkt-Wellen auslösen
• Warnung vor Tech-Blase
• Zeichen stehen auf Deflation

Dreiteilige Crash-Welle

Yves Lamoureux, der Präsident des makroökonomischen Forschungsunternehmens Lamoureux & Co., ist der Meinung, dass die zweite Corona-Welle einen weiteren Einbruch der Aktienmärkte auslösen wird. Mitte März erklärte er bereits in einer Kolumne von MarketWatch, dass sich ein Bärenmarkt anbahne, der sich bis 2022 ziehen könne und in drei Wellen auf die Märkte hereinbreche. Wenige Tage später, am 23. März, trat das angekündigte Markttief tatsächlich ein. Mit nun wieder steigenden Coronainfektionen komme es auf den Märkten zu vielen Spekulation. Vor allem wohlhabende Marktteilnehmer profitieren derzeit, wie Lamoureux im Gespräch mit MarketWatch nun angab. Daher rechnet er damit, dass die Märkte erneut einbrechen werden. Diese Phase werde aber relativ langsam beginnen und sich bis ins Jahr 2021 ziehen. Anschließend wird es erneut zu einem großen Aufschwung kommen, auf den dann aber ein dritter Einbruch folgt. Dieser könnte bis Anfang 2023 andauern.

Techwerte gefährdet

Die Kursanstiege der FAANG-Werte Facebook, Amazon, Apple, Netflix und Google-Mutter Alphabet sieht Lamoureux allerdings als riskant an. "Ich denke, die großen Tech-Namen werden es den großen Tech-Namen des Jahres 2000 gleichtun, und sie werden in den kommenden Jahren untergehen", so der Analyst mit Bezug auf das Platzen der Dotcom-Blase im Jahr 2000, infolgedessen die Kurse von Techwerten einbrachen und ganze Märkte mitrissen. Börsenkenner wie Nigam Arora, Rob Arnott oder Mark Cuban zogen ebenfalls Vergleiche zur 2000er-Krise. "Die Technologie entwickelt sich schnell. Man sieht nicht, was kommt, aber es gibt zu viel Konzentration in diesen fünf Aktien. Das ist das Risiko, nicht in die Zukunft zu sehen und all dieses Geld in fünf Aktien zu stecken. Ich denke, das bedeutet eine Menge Ärger, wie wir im Jahr 2000 gesehen haben", fügte Lamoureux hinzu.

Investieren in Akquisitionszweckunternehmen bietet geringes Risiko

Stattdessen können sich Anleger auf die beiden weiteren Einbrüche vorbereiten, indem sie ihren Fokus auf Akquisitionszweckunternehmen lenken. Dabei handelt es sich um Mantelgesellschaften, die über einen Börsengang Geld aufbringen, um ein anderes Unternehmen zu übernehmen oder mit ihm zu fusionieren, was in der Regel innerhalb von zwei Jahren nach dem Börsengang geschieht. Laut Lamoureux spreche vor allem der geringe Aktienpreis von etwa 10 US-Dollar für eine Investition in solche Unternehmen, da die Verluste bei einem Börseneinbruch nicht allzu groß seien. Dabei handle es sich um eine sehr defensive Anlagestrategie. So empfiehlt Lamoureux etwa Papiere von Gores Metropolus, die auch den größten Teil seines Portfolios ausmachen. Das Unternehmen kündigte im August an, mit dem Automobiltechnologiekonzern Luminar zu fusionieren, sodass dieser an der US-Börse NASDAQ gelistet wird. Luminar arbeitet mit Volvo und anderen führenden Automobilherstellern zusammen.

Deflation bahnt sich an

Weiterhin warnte Lamoureux vor der Gefahr einer Deflation, die im allgemeinen Marktgeschehen weitgehend ignoriert werde. Dafür sieht er drei Auslöser, nämlich eine steigende Automatisierung, die zu Arbeitsplatzverlusten führt, sinkende Ölpreise und damit eine höhere Nachfrage nach umweltfreundlichen Energien sowie sinkende Immobilienpreise. "Irgendwann sind wir aus der Pandemie heraus, aber wir sind mit diesen drei großen Bedrohungen konfrontiert, die genauso groß sind wie die Pandemie. […] Das ist es, was uns erwartet, und das hat erhebliche Konsequenzen für die Investitionen", gab er zu bedenken.

Ultimative Anlagegüter in einer Deflationsphase seien außerdem Kryptowährungen. Dies habe sich auch bereits bei einigen Unternehmen herumgesprochen. So habe das Business-Intelligence-Unternehmen MicroStrategy erst kürzlich bekanntgegeben, Bitcoin als primäre Schatzreserve nutzen zu wollen - noch vor Schatzanweisungen und Bargeld. Anlegern empfiehlt Lamoureux, in den Grayscale Ethereum Trust zu investieren. Dieser bildet Ethereum ab, die zweitgrößte Kryptowährung nach Bitcoin. Das enorme Potenzial des Bitcoin-Konkurrenten sieht er in seinem erheblichen Nachholbedarf, der den Kurs der Digitalwährung bis 2021 stark nach oben treiben könne.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Rawpixel.com / Shutterstock.com, Ilkin Zeferli / Shutterstock.com

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    5
  • Alle
    7
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.10.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
15.10.2020Apple NeutralCredit Suisse Group
14.10.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
14.10.2020Apple OutperformRBC Capital Markets
14.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
16.10.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
14.10.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
14.10.2020Apple OutperformRBC Capital Markets
12.10.2020Apple OutperformRBC Capital Markets
16.09.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
15.10.2020Apple NeutralCredit Suisse Group
23.09.2020Apple NeutralUBS AG
16.09.2020Apple market-performBernstein Research
16.09.2020Apple Equal weightBarclays Capital
16.09.2020Apple NeutralCredit Suisse Group
14.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
16.09.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
08.09.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
31.07.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
23.06.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Dow schließt etwas leichter -- DAX geht sich mit Gewinnen ins Wochenende -- Intels Geschäft mit Rechenzentren enttäuscht -- Daimler hebt Gewinnprognose an -- Gilead, CureVac, AmEx, Wirecard im Fokus

Goldman Sachs zahlt im Korruptionsfall 1MDB weitere Milliardensumme. Siemens Healthineers: US-Kartellfreigabe für Varian-Übernahme. Uber und Lyft erleiden Niederlage vor Gericht bei Fahrerstatus in Kalifornien. Walmart verklagt US-Regierung wegen drohender Opioid-Strafen. Siemens Energy-Aktie moderat im Plus - Künftig Chance auf DAX-Aufstieg. Ceconomy mit gutem Start ins neue Geschäftsjahr.

Umfrage

Die Infektionszahlen steigen und die Corona-Schutzmaßnahmen werden verstärkt. Decken Sie sich angesichts dessen vermehrt mit Waren des täglichen Gebrauchs ein?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BioNTechA2PSR2
TeslaA1CX3T
CureVacA2P71U
Apple Inc.865985
BYD Co. Ltd.A0M4W9
NEL ASAA0B733
Amazon906866
BayerBAY001
JinkoSolar Holdings Co Ltd Sponsored Amercian Deposit Receipt Repr 2 ShsA0Q87R
Daimler AG710000
Intel Corp.855681
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
Plug Power Inc.A1JA81
Lufthansa AG823212