finanzen.net
14.10.2019 13:57
Bewerten
(1)

Verbraucherumfrage in Deutschland: Amazon kommt alles andere als gut weg

Negatives Ergebnis: Verbraucherumfrage in Deutschland: Amazon kommt alles andere als gut weg | Nachricht | finanzen.net
Negatives Ergebnis
Verbraucher stehen Amazon zunehmend misstrauisch gegenüber. Dies zeigen die Ergebnisse einer Umfrage. Kritisiert wird vor allem die Dominanz des Konzerns im Online-Handel.
• Umfrage: Verbraucher misstrauisch gegenüber Amazon
• Vor allem die Dominanz im Online-Handel wird kritisiert
• Auch jüngere Verbraucher mit Bedenken

Amazon ist nicht nur weltweit, sondern auch in vielen einzelnen Ländern wie Deutschland Marktführer im Online-Handel. Doch zu seinem 20-jährigen Jubiläum in Deutschland muss Amazon Kritik einstecken. Sowohl Gewerkschaften als auch Verbraucherschützer stellen den Online-Riesen etwa wegen schlechter Arbeitsbedingungen und fehlender Transparenz immer wieder an den Pranger. Aus den Ergebnissen einer Studie geht nun hervor, dass auch die Verbraucher selbst dem Konzern kritisch gegenüber stehen.

Angst vor Machtmissbrauch

Dies fand die Plattform Statista heraus, die im Auftrag des Verbraucherforums "mydealz.de" eine Umfrage durchgeführt hat. Demnach findet mit 43,7 Prozent die Mehrheit der Befragten die Dominanz Amazons im Online-Handel bedenklich. Als Begründung nennen sie vor allem, dass andere Online-Händler darunter leiden (70,71 Prozent) und dass der Konzern bei fehlender Konkurrenz die Preise selbst diktieren kann - sowohl bei den eigenen Produkten (68 Prozent) als auch bei den Zulieferern (67,9).

Für Bedenken sorgten auch die Tatsachen, dass Amazon in Deutschland keine Steuern zahlt (65 Prozent) und als Arbeitgeber keinen guten Ruf genießt (63 Prozent). Zudem scheint auch die Kritik von Seiten der Verbraucherschützer zu den offenbar unglaubwürdigen Bewertungen einen Einfluss zu haben. Denn die Umfrageteilnehmer geben mit 42,3 Prozent an, dass sie den Bewertungen auf Amazon nicht vertrauen. Sie würden aber zumindest einen ersten Eindruck vermitteln.

Demgegenüber stehen 40,9 Prozent, die kein Problem damit haben, dass Amazon den deutschen Online-Handel dominiert.

Bedenken vor allem bei jungen Verbrauchern

An den Ergebnissen der Studie wird aber auch deutlich, dass viele junge Menschen dem Online-Riesen kritisch gegenüber stehen. Besonders in den Reihen der 16- bis 24-Jährigen findet man mit 46,15 Prozent Amazons Marktmacht im Online-Handel bedenklich. Auch bei den 25- bis 34-jährigen Verbrauchern ist man mit 44,37 Prozent kritisch. Bei den älteren Verbrauchergruppen von 55 bis 64 Jahren und älter ist man mit 44 Prozent und 45 Prozent misstrauisch. Während die Älteren beklagen, dass Amazon keine Steuern zahlt, haben die Jüngeren ein Problem damit, dass andere Online-Händler unter Amazons Dominanz leiden und der Online-Riese die Preise willkürlich festlegen kann.

Ein Grund, weshalb wohl die meisten Verbraucher aller Altersgruppen so viel wie möglich im klassischen Handel kaufen. Allerdings suchen von den 16- bis 24-Jährigen nur 3,7 Prozent andere Online-Shops außer Amazon auf. Wie aus der Studie hervorgeht, ist Amazon für viele Millennials wohl zum Synonym für den Online-Handel geworden.

Forderung nach Digitalsteuer

Die extra Digitalsteuer auf ihre Werbeeinnahmen, die Techkonzerne wie Apple, Facebook, Google und Amazon künftig in Frankreich zahlen müssen, findet die Mehrheit der Befragten gut. Rund 68 Prozent der Befragten sind der Ansicht, dass Deutschland auch eine solche Steuer für ausländische Internetkonzerne einführen sollte. Vor allem die älteren Umfrageteilnehmer (55 bis 64 Jahre) sind mit 74,4 Prozent dafür. Zu den Hauptgründen ihres Argwohns gegenüber Amazon zählt allgemein, dass der Konzern in Deutschland keine Steuern zahlt.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Jonathan Weiss / Shutterstock.com, Sundry Photography / Shutterstock.com

Nachrichten zu Amazon

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Amazon

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
06.11.2019Amazon buyUBS AG
25.10.2019Amazon Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
25.10.2019Amazon OutperformCredit Suisse Group
25.10.2019Amazon kaufenDZ BANK
25.10.2019Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
06.11.2019Amazon buyUBS AG
25.10.2019Amazon Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
25.10.2019Amazon OutperformCredit Suisse Group
25.10.2019Amazon kaufenDZ BANK
25.10.2019Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
26.09.2018Amazon HoldMorningstar
30.07.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
13.06.2018Amazon HoldMorningstar
02.05.2018Amazon HoldMorningstar
02.02.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
11.04.2017Whole Foods Market SellStandpoint Research
23.03.2017Whole Foods Market SellUBS AG
14.08.2015Whole Foods Market SellPivotal Research Group
04.02.2009Amazon.com sellStanford Financial Group, Inc.
26.11.2008Amazon.com ErsteinschätzungStanford Financial Group, Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Amazon nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX höher -- Wirecard baut Compliance-Abteilung aus -- LEG Immo wird zuversichtlicher -- Aurora Cannabis, Stabilus, Daimler, VW, Post im Fokus

Delticom will sich nach Verlusten auf Reifen konzentrieren. Trump-Berater: Roche kauft US-Biotechfirma für bis zu über eine Milliarde Dollar. Handelsstreit-Einigung mit China könnte schon bald stehen. Amazon testet gebündelte Lieferung zum Wunschtermin. Lufthansa-Chef Spohr attackiert Klimapolitik. ArcelorMittal kann indische Essar Steel übernehmen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Hohe Ausgaben
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2019
Das Schwarzbuch 2019
Wo 2019 sinnlos Steuern verbrannt wurden
Das sind die reichsten Länder Welt 2019
Deutschland gerade noch in den Top 20
Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2019
Wer verdiente am meisten?
Die Performance der Rohstoffe in im Oktober 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Spitzen der Großen Koalition haben sich auf einen Grundrenten-Kompromiss verständigt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC SE566480
Aurora Cannabis IncA12GS7
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
Amazon906866
Plug Power Inc.A1JA81
K+S AGKSAG88
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Infineon AG623100