MyStory: Wie mich ein Wiederaufforstungsprojekt zu meinen Anlageideen inspiriert hat-w-
31.10.2019 17:51

Fiat Chrysler-Aktie mit Kurssprung: PSA und Fiat Chrysler wollen fusionieren - Peugeot-Aktie rauscht nach unten

Neuer Autogigant: Fiat Chrysler-Aktie mit Kurssprung: PSA und Fiat Chrysler wollen fusionieren - Peugeot-Aktie rauscht nach unten | Nachricht | finanzen.net
Neuer Autogigant
Folgen
In der Autobranche bahnt sich eine transatlantische Mega-Fusion an. Das Fusionspaket steht.
Werbung
Die Opel-Mutter PSA und Fiat Chrysler (FCA) wollen den viertgrößten Autohersteller der Welt schmieden. Beide hätten sich auf offizielle Fusionsgespräche verständigt, teilten die Konzerne in einem gemeinsamen Statement am Donnerstag mit.

Der neue Konzern könne 8,7 Millionen Fahrzeugen pro Jahr absetzen, hieß es in der Mitteilung. Größer als der neue Auto-Riese wären nur noch Volkswagen, Toyota und der französisch-japanische Renault-Nissan-Verbund. Er käme auf einen Jahresumsatz von 170 Milliarden Euro und einen jährlichen Betriebsgewinn von mehr als 11 Milliarden Euro ohne die Marken der Zulieferer Magneti Marelli und Faurecia.

Die Konzerne versicherten weiter, dass sich mit einer Fusion Spareffekte in Höhe von 3,7 Milliarden Euro erzielen ließen, ohne eine Fabrik im Zuge des Deals zu schließen. Die Effizienzgewinne, die sich etwa aus Einsparungen beim gemeinsamen Einkauf ergäben, ließen sich nach vier Jahren zu 80 Prozent heben. Allerdings wird die angepeilte Fusion auch viel Geld kosten: PSA und Fiat Chrysler rechnen mit einmaligen Kosten von 2,8 Milliarden Euro.

Es wird ein Zusammenschluss "unter Gleichen" angestrebt mit einem ausgewogen besetzten Vorstand unter Führung von PSA-Chef Carlos Tavares als Vorstandsvorsitzendem. Der FCA-Verwaltungsratsvorsitzende John Elkann - Enkel des langjährigen Fiat-Bosses Giovanni Agnelli - würde diese Rolle auch bei dem neuen Unternehmen einnehmen. Die FCA-Aktionäre sollen eine Sonderdividende von 5,5 Milliarden Euro erhalten. Peugeot würde nach der Mitteilung vom Donnerstag 46 Prozent seiner Anteile an Faurecia an seine Aktionäre verteilen.

PSA führt neben Opel die Marken Peugeot, DS und Citroën. Fiat Chrysler hat die Marken Alfa Romeo, Chrysler, Dodge, Jeep, Lancia oder Maserati unter seinem Dach. Opel gehört seit gut zwei Jahren zu PSA und wird mit harter Hand auf Effizienz und Gewinne getrimmt.

Frankreich begrüßte die Fusionspläne. Am Ende könnte ein Konzern mit rund 400.000 Mitarbeitern stehen, erklärte Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire am Donnerstag in Paris. Die beabsichtigte Fusion sei eine Antwort "auf die Notwendigkeit für die Autobranche, sich zu konsolidieren", sagte der Minister. Die französischen Gewerkschaften FO und CFTC betrachten laut Nachrichtenagentur AFP die Fusion eher als "Chance", während sich die CGT beunruhigt zeigte.

In Rom sagte der italienische Ministerpräsident Giuseppe Conte, dass es sich um eine "Marktoperation" handele. "Ich kann das Abkommen nicht beurteilen, aber was der Regierung am Herzen liegt ist, dass das Produktions- und Beschäftigungsniveau in Italien gesichert ist", sagte Conte. Die Bürgermeisterin der Fiat-Stadt Turin, Chiara Appendino, sagte, die Kommune verfolge die Entwicklung "mit großer Aufmerksamkeit". Der Präsident des Inudstrieverbandes Confindustria, Vincenzo Boccia, sagte, ein möglicher europäischer Riese liege auf der Linie, die Confindustria unterstütze.

In Deutschland reagierte die IG Metall vorsichtig auf die geplante Fusion der Opel-Mutter PSA mit Fiat Chrysler. Spekulationen über mögliche negative Folgen für die deutschen Opel-Standorte seien "kontraproduktiv und schädlich", erklärte der Chef des Gewerkschaftsbezirks Mitte, Jörg Köhlinger, am Donnerstag in Frankfurt. Die IG Metall werde sich daher daran nicht beteiligen.

Fusionsabsicht bei FCA weiter gefeiert - PSA-Papiere im Minus

Der Fusionsplan zwischen den Autobauern PSA und Fiat Chrysler kam bei den Anlegern unterschiedlich an. Für die FCA-Papiere ging es in Mailand weiter um 8,22 Prozent auf 13,928 Euro senkrecht nach oben. Die PSA-Anleger jedoch reagierten ernüchtert: Die Aktien vielen sogar unter ihr Niveau von Dienstag. Letztlich stand ein Minus von 12,86 Prozent auf 22,70 Euro an der Pariser Börsentafel.

Analyst Arndt Ellinghorst von Evercore ISI sieht aber PSA bei der Fusion wegen der besseren Stellung bei emissionsarmen Technologien in der Führungsposition. Entsprechend ist auch die Ernennung von PSA-Chef Carlos Tavares zum Vorstandsvorsitzenden vorgesehen. Der französische Staat begrüßt die Gespräche.

Kurzfristig sieht Ellinghorst bei FCA wegen der günstigeren Bewertung der Papiere mehr Aufwärtspotenzial. Philippe Houchois von Jefferies sprach derweil sogar von einem Deal, der wesentlich besser sei für die FCA-Aktionäre. Bereinigt um Unterschiede in der Marktkapitalisierung und der Aktionärsstruktur lege PSA eine geschätzte Prämie von 32 Prozent drauf, um die Kontrolle über FCA zu erhalten. Gut an kam bei den FCA-Anlegern auch, dass im Zuge des Deals eine Sonderdividende von 5,5 Milliarden Euro ausgeschüttet werden soll.

Wohl keine Pressekonferenz bei PSA geplant

Der PSA-Konzernchef Carlos Tavares will sich laut Unternehmenskreisen am Donnerstag nicht öffentlich zu den Fusionsgesprächen mit Fiat Chrysler äußern. Der Zusammenschluss werde noch verhandelt und sei bisher nicht vereinbart, hieß es zur Begründung in den Kreisen.

MAILAND/PARIS (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Fiat S.p.A.
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Fiat S.p.A.
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Oliver Hoffmann / Shutterstock.com, Katherine Welles / Shutterstock.com

Nachrichten zu Stellantis

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Stellantis

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.06.2022Stellantis Sector PerformRBC Capital Markets
09.06.2022Stellantis OverweightJP Morgan Chase & Co.
02.06.2022Stellantis Market-PerformBernstein Research
30.05.2022Stellantis Market-PerformBernstein Research
23.05.2022Stellantis Market-PerformBernstein Research
09.06.2022Stellantis OverweightJP Morgan Chase & Co.
10.05.2022Stellantis BuyGoldman Sachs Group Inc.
10.05.2022Stellantis BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
09.05.2022Stellantis BuyJefferies & Company Inc.
06.05.2022Stellantis BuyDeutsche Bank AG
30.06.2022Stellantis Sector PerformRBC Capital Markets
02.06.2022Stellantis Market-PerformBernstein Research
30.05.2022Stellantis Market-PerformBernstein Research
23.05.2022Stellantis Market-PerformBernstein Research
17.05.2022Stellantis Market-PerformBernstein Research
15.10.2021Stellantis VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
03.03.2021Stellantis VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
21.10.2020Peugeot UnderperformRBC Capital Markets
14.10.2020Peugeot UnderperformRBC Capital Markets
08.09.2020Peugeot UnderperformBernstein Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Stellantis nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX schließt leichter -- Feiertag: US-Handel ruht -- Schaeffler-Holding baut Vitesco-Beteiligung aus -- Tesla-Auslieferungen gebremst -- VW, Audi, BMW, Shop Apotheke im Fokus

Wirtschaftsministerium arbeitet offenbar an Lösung für Uniper. Airbus lieferte im Juni wohl mehr Verkehrsflugzeuge aus. SAS-Piloten wollen nun doch streiken. Sartorius: Analyst sieht Spielraum. Euroraum-Erzeugerpreise steigen im Mai geringer als erwartet. Gerresheimer sichert sich neue Kreditlinie.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

mehr Top Rankings

Umfrage

Was schätzen Sie - wie hoch ist der Volumenanteil an Wertpapieren in ihrem Depot, die Nachhaltigkeitsziele verfolgen bzw. Nachhaltigkeitsmerkmale aufweisen? (Ökologische Nachhaltigkeit, Soziale Nachhaltigkeit und / oder gute Unternehmensführung betreffend)

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln