Metaverse: Der Sprung in die virtuelle Welt? - Investieren Sie jetzt mit dem Partizipationszertifikat in Unternehmen aus dem Metaverse Umfeld!-w-
01.10.2021 18:05

BMW-Aktie klettert: BMW hebt EBIT-Prognose für das Geschäftsjahr 2021 an

Optimismus: BMW-Aktie klettert: BMW hebt EBIT-Prognose für das Geschäftsjahr 2021 an | Nachricht | finanzen.net
Optimismus
Folgen
Die BMW AG erhöht für das Geschäftsjahr 2021 den Prognosekorridor für die EBIT-Marge im Segment Automobile von zuletzt 7 bis 9 Prozent auf nunmehr 9,5 bis 10,5 Prozent.
Werbung
Der Return on Equity für das Segment Finanzdienstleistungen soll statt 17 bis 20 Prozent nun 20 bis 23 Prozent erreichen, teilte der Automobilhersteller mit.

Zwar sieht BMW aufgrund der weiterhin angespannten Liefersituation bei Halbleitern auch in den nächsten Monaten Beeinträchtigungen von Produktion und Absatz. Der DAX-Konzern erwartet jedoch, dass anhaltend positive Preiseffekte bei den Neu- und Gebrauchtwagen im Gesamtjahresergebnis die negativen Absatzeffekte überkompensieren.

Die positiven Ergebniseffekte würden sich erhöhend auf das Konzernergebnis vor Steuern auswirken, für das unverändert eine deutliche Steigerung erwartet wird. Für den Free Cashflow des Segments Automobile stellt BMW nunmehr rund 6,5 Milliarden Euro in Aussicht.

So reagiert die BMW-Aktie

Nach anfänglicher Schwäche haben die BMW-Aktien am Freitag kräftig aufgeholt und Gewinne erzielt. Damit tat die angehobene Ergebnisprognose des Autobauers doch noch ihre Wirkung. Sie wurde von Branchenkennern mit viel Lob quittiert. Zum Handelsschluss standen die Papiere via XETRA als einer der DAX-Favoriten mit rund 1,29 Prozent im Plus bei 83,83 Euro.

Damit stemmten sich die Aktien gegen den schwachen Trend am Gesamtmarkt. Während der DAX zuletzt noch um 0,68 Prozent nachgab, holte auch der von Lieferkettenproblemen besonders gebeutelte Autosektor einen Teil der am Morgen erlittenen Verluste wieder auf.

BMW hatte am Vorabend seine höheren Ziele für das Jahr mit den steigenden Preisen für Gebraucht- und Neufahrzeuge begründet. Dieser Effekt überkompensiert laut dem Hersteller den Gegenwind durch den aktuellen Chipmangel. Unter anderem erhöhten die Bayern ihr Ziel für die Ebit-Marge (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) im Segment Automobile, wo die Spanne nun bei 9,5 bis 10,5 Prozent liegt - nach zuvor angepeilten 7 bis 9 Prozent.

Ein Händler sagte am Morgen, mit einem höheren Ergebnisziel habe man schon gerechnet, dennoch sei die neue Spanne besser als erwartet. Im Nachhinein betrachtet habe sich die vorsichtige Unternehmensprognose des Autobauers nach dem zweiten Quartal als nützliche Warnung vor den anhaltenden Lieferengpässen in der Branche erwiesen, schrieb Jefferies-Analyst Philippe Houchois in einer Studie. BMW habe diese bislang besser gemeistert als die meisten Wettbewerber.

Auch nach Einschätzung von Experte Frank Schwope von der NordLB stechen die Bayern vor dem Hintergrund der Halbleiterengpässe in der Branche derzeit positiv heraus. Ihn habe die Anhebung der Gewinnprognose "verblüfft". Es sei erstaunlich, dass die positiven Preiseffekte die Engpässe überkompensierten.

Der Konzern dürfte im Vergleich zur Branche aber eher die Ausnahme sein, glaubt Schwope. Und damit ist er nicht allein: So rechnet beispielsweise auch Analyst Christoph Laskawi von der Deutschen Bank wegen der anhaltenden Lieferkettenprobleme mit einer schwachen Berichtssaison für die Zulieferer.

Die Kursgewinne bei BMW knüpfen an den jüngsten Aufwärtstrend der Aktien an, der nach dem Zwischentief im August etwas holprig verläuft. Die Aktien waren in dieser Woche aber immerhin wieder an die Marke von 85 Euro herangelaufen, darüber wäre es der höchste Kurs seit Anfang August. Das Zwischenhoch aus dem Juni bei mehr als 96 Euro scheint im trüben Börsenumfeld jedoch mittlerweile weit entfernt.

FRANKFURT (Dow Jones) / (dpa-AFX)

Bildquellen: Ninelle / Shutterstock.com, Roberto Lusso / Shutterstock.com

Nachrichten zu BMW AG

  • Relevant
    1
  • Alle
    6
  • vom Unternehmen
    1
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BMW AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11:31 UhrBMW ReduceKepler Cheuvreux
26.11.2021BMW Sector PerformRBC Capital Markets
25.11.2021BMW KaufenDZ BANK
17.11.2021BMW OutperformBernstein Research
09.11.2021BMW NeutralJP Morgan Chase & Co.
25.11.2021BMW KaufenDZ BANK
17.11.2021BMW OutperformBernstein Research
05.11.2021BMW BuyJefferies & Company Inc.
04.11.2021BMW KaufenDZ BANK
04.11.2021BMW BuyDeutsche Bank AG
26.11.2021BMW Sector PerformRBC Capital Markets
09.11.2021BMW NeutralJP Morgan Chase & Co.
08.11.2021BMW Sector PerformRBC Capital Markets
04.11.2021BMW Equal WeightBarclays Capital
03.11.2021BMW NeutralGoldman Sachs Group Inc.
11:31 UhrBMW ReduceKepler Cheuvreux
04.11.2021BMW ReduceKepler Cheuvreux
29.09.2021BMW ReduceKepler Cheuvreux
23.09.2021BMW ReduceKepler Cheuvreux
04.08.2021BMW ReduceKepler Cheuvreux

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BMW AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt kostenlos anmelden!

Der Handel des Futures wird dabei häufig als die "Königsklasse des Tradings" bezeichnet. Im Trading-Seminar heute um 18 Uhr wird Birger Schäfermeier seine Setups und Strategien zum Handel von US-Futures erklären und live handeln.
Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Nach Omikron-Schock: DAX stabilisiert sich -- RWE baut in Südkorea Offshore-Windparks -- Knorr-Bremse will Profitabilität bis 2025 steigern -- SAP, Airbus, Stay-at-Home im Fokus

BASF gewinnt Engie langfristig als Lieferant für erneuerbaren Strom. Infineon erwirbt Zulieferer Syntronixs Asia. Euroraum-Wirtschaftsstimmung trübt sich im November ein. AUDI-Joint-Venture in China verzögert sich. Heidelberger Druck und SAP kooperieren bei Elektromobilität. Vor IPO: Daimler-Truck fehlt wegen Chipmangel Milliarden-Umsatz.

Umfrage

Sind Sie in Kryptowährungen wie Bitcoin, Ether & Co. investiert?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln