finanzen.net
05.08.2020 17:52

Allianz mit Gewinneinbruch - Ärger in den USA droht - Aktie unbeeindruckt

Positiver Ausblick: Allianz mit Gewinneinbruch - Ärger in den USA droht - Aktie unbeeindruckt | Nachricht | finanzen.net
Positiver Ausblick
Folgen
Der Versicherungskonzern Allianz kommt bisher besser durch die Corona-Krise als gedacht.
Werbung
Zu einer neuen Gewinnprognose wollte sich der Vorstand um Allianz-Chef Oliver Bäte am Mittwoch zwar nicht durchringen. Finanzchef Giulio Terzariol sieht aber Grund zur Hoffnung. "Angenommen, die Situation bleibt wie heute, würde ich erwarten, dass das zweite Halbjahr besser wird als das erste", sagte er in einer Telefonkonferenz anlässlich der Vorlage der Zwischenbilanz in München. Sicher ist das aber nicht: So bleibt weiter unklar, ob es eine zweite Infektionswelle mit Lockdowns, Betriebsschließungen und dem Ausfall versicherter Großveranstaltungen gibt.Analyst Ashik Musaddi von der US-Bank JPMorgan zeigte sich von der Gewinnentwicklung der Allianz positiv überrascht. Zudem sei der Konzern unter den großen europäischen Versicherern am wenigsten von Corona betroffen, ergänzte sein Kollege Olivier Pauchaut vom Investmenthaus Bryan Garnier. Von der Solvabilitätsquote - einer wichtigen Kennzahl für die Eigenmittelausstattung des Konzerns - sahen sich die Experten hingegen enttäuscht. Die Quote verschlechterte sich von Ende März bis Ende Juni von 190 auf 187 Prozent. Ein Jahr zuvor hatte sie noch bei 212 Prozent gelegen.

Im ersten Halbjahr erzielte die Allianz einen operativen Gewinn von 4,9 Milliarden Euro, rund ein Fünftel weniger als ein Jahr zuvor. Sollte das zweite Halbjahr besser laufen, wie Terzariol hofft, deutet dies auf einen operativen Jahresgewinn von 10 Milliarden Euro oder mehr hin. Der Vorstand hatte sein ursprüngliches Ziel von 11,5 bis 12,5 Milliarden Euro wegen der Corona-Krise Ende April zurückgezogen.

Im zweiten Quartal kamen die Schließung von Betrieben, der Ausfall von Veranstaltungen und der Rückgang der Kapitalerträge den Münchner Konzern zwar erneut teuer zu stehen. Mit rund einer halben Milliarde Euro fielen die Belastungen aber geringer aus als im ersten Quartal. Damit standen nach dem ersten Halbjahr insgesamt 1,2 Milliarden Euro zu Buche.

Der operative Gewinn fiel im abgelaufenen Quartal mit knapp 2,6 Milliarden Euro rund 19 Prozent niedriger aus als ein Jahr zuvor. Damals hatte das Unternehmen jedoch von einem Sondergewinn aus dem Lebensversicherungsgeschäft in den USA profitiert. Unter dem Strich sackte der Überschuss nun um 29 Prozent auf gut 1,5 Milliarden Euro ab, auch weil die Allianz infolge der Krise zudem weniger Zinsen und Dividenden einnahm.

Der Gewinnrückgang zog sich durch alle Konzernbereiche. In der Schaden- und Unfallsparte sank der operative Gewinn um 17 Prozent auf gut 1,1 Milliarden Euro. Zwar reichten die Prämieneinnahmen hier locker aus, um die Aufwendungen für Schäden, Verwaltung und Vertrieb zu decken. Die kombinierte Schaden-Kosten-Quote verschlechterte sich lediglich von 94,3 auf 95,5 Prozent und blieb damit deutlich unter der kritischen 100-Prozent-Marke.

Die dazugehörige Industrieversicherungstochter AGCS, die Unternehmen etwa gegen den Betriebsunterbrechungen und den Ausfall von Großveranstaltungen versichert hat, sackte jedoch in die roten Zahlen. Die kombinierte Schaden-Kosten-Quote lag mit 116,8 Prozent deutlich im roten Bereich. Der operative Verlust betrug 154 Millionen Euro nach einem Plus von 79 Millionen Euro ein Jahr zuvor.

In der Lebens- und Krankenversicherung sackte der operative Gewinn wegen teurer Absicherungsstrategien für variable Rentenverträge in den USA und des Sondergewinns aus dem Vorjahr um fast ein Fünftel auf 991 Millionen Euro ab.

Auch das Fondsgeschäft warf mit 640 Millionen Euro rund sechs Prozent weniger operativen Gewinn ab als ein Jahr zuvor. So hatten Anleger aus den Fonds der Konzerntöchter Pimco und Allianz Global Investors (AGI) im ersten Quartal unter dem Strich mehr als 46 Milliarden Euro abgezogen, was nun auf die Erträge drückte. Den Negativtrend konnten Pimco und AGI zuletzt aber umkehren. Im zweiten Quartal flossen den Fonds wieder 26 Milliarden Euro zu, der Löwenanteil davon bei Pimco.

Angesichts der Unsicherheit rund um die Pandemiefolgen machte Finanzchef Terzariol den Anteilseignern wenig Hoffnung, dass die Allianz in diesem Jahr den Rückkauf eigener Aktien wieder aufnimmt. Der Konzern werde nach der Sommerpause darüber entscheiden, sagte er. Allerdings halte er es für wahrscheinlicher, dass der Rückkauf in diesem Jahr ausfalle. Die Allianz hatte Anfang April entschieden, das bereits angelaufene Rückkaufprogramm im Umfang von 1,5 Milliarden Euro nach der Hälfte der Summe vorerst zu stoppen.

Allianz-Aktie nur wenig bewegt

An der Börse wurden die Nachrichten unentschieden aufgenommen. Der Kurs der Allianz-Aktie lag am Mittwoch letztlich via XETRA mit 0,47 Prozent bei 180,68 Euro leicht im Minus. Von dem Absturz bis auf 117,10 Euro in der Corona-Krise Mitte März hat sich der Kurs zwar wieder weitgehend erholt. Dennoch ist das Papier noch rund 17 Prozent weniger wert als zum Jahreswechsel.

MÜNCHEN (dpa-AFX)

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Mini Future Long auf AllianzJC7RFD
Open End Turbo Put Optionsschein auf AllianzJC5333
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: JC7RFD, JC5333. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: ricochet64 / Shutterstock.com, 360b / Shutterstock.com

Nachrichten zu Allianz

  • Relevant
    5
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Drastische Verluste
US-Pensionsfonds verklagen Allianz auf vier Milliarden Dollar
Die Allianz sieht sich in den USA mit milliardenschweren Klagen von Pensionsfonds konfrontiert, die mit mehreren Hedgefonds in der Coronakrise drastische Verluste erlitten haben.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Allianz

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.09.2020Allianz UnderperformRBC Capital Markets
09.09.2020Allianz buyUBS AG
08.09.2020Allianz UnderperformRBC Capital Markets
08.09.2020Allianz Equal weightBarclays Capital
07.09.2020Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
09.09.2020Allianz buyUBS AG
07.09.2020Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
06.08.2020Allianz KaufIndependent Research GmbH
06.08.2020Allianz OutperformCredit Suisse Group
06.08.2020Allianz buyKepler Cheuvreux
08.09.2020Allianz Equal weightBarclays Capital
10.08.2020Allianz Equal-WeightMorgan Stanley
06.08.2020Allianz HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
05.08.2020Allianz Equal-WeightMorgan Stanley
05.08.2020Allianz Equal weightBarclays Capital
17.09.2020Allianz UnderperformRBC Capital Markets
08.09.2020Allianz UnderperformRBC Capital Markets
18.08.2020Allianz UnderperformRBC Capital Markets
16.07.2020Allianz UnderperformRBC Capital Markets
12.06.2020Allianz UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Allianz nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- Wall Street im Plus -- Siemens Energy startet an der Börse -- Ex-Daimler-Vorstandschef Zetsche wird doch nicht Aufsichtsrat -- TikTok, VW, TUI, Commerzbank, LPKF im Fokus

Wirecard-Insolvenzverwalter verkauft Rumänien-Tochter. Schleppende Ticketerstattung: Verbraucherzentrale verklagt Lufthansa. Microsoft baut Geschäft mit Mobilfunk-Providern erheblich aus. GRENKE sichert Bafin umfassende Kooperation bei Sonderprüfung zu - Sonderprüfung gestartet. TUI: Aufsichtsratschef warnt vor Pleitewelle in Tourismusbranche - Tours & Activities-Umbau vorangetrieben. Ford beantragt in Deutschland anscheinend Staatshilfe.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Konjunktur/Wirtschaft
21:07 Uhr
So einfach eröffnen Sie ein Wertpapierdepot
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Siemens EnergyENER1T
BioNTechA2PSR2
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
Siemens AG723610
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BayerBAY001
Amazon906866
Wirecard AG747206
Deutsche Telekom AG555750
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Microsoft Corp.870747