27.04.2022 16:11

PUMA-Aktie gibt Gewinne vollständig ab: PUMA profitiert von starker Nachfrage - Geschäfte in Russland bleiben zu

Prognose bekräftigt: PUMA-Aktie gibt Gewinne vollständig ab: PUMA profitiert von starker Nachfrage - Geschäfte in Russland bleiben zu | Nachricht | finanzen.net
Prognose bekräftigt
Folgen
Der Sportartikelhersteller PUMA ist mit deutlichen Zuwächsen ins neue Jahr gestartet.
Werbung
Das Unternehmen habe eine starke Nachfrage verzeichnet, erklärte Konzernchef Björn Gulden bei der Vorlage der Zahlen zum ersten Quartal am Mittwoch in Herzogenaurach. Dabei hat das Unternehmen weiter mit hohen Kosten durch Lieferkettenengpässe zu kämpfen. Und auch die Schwierigkeiten im wichtigen chinesischen Markt halten an. All das lässt PUMA für das Gesamtjahr vorsichtig bleiben. Die Prognose bekräftigte das Management.

Der Umsatz stieg im ersten Quartal um knapp ein Viertel auf 1,9 Milliarden Euro, wie PUMA mitteilte. Währungsbereinigt betrug das Plus knapp 20 Prozent. Trotz Einschränkungen in der Lieferkette sei es gelungen, "genügend Produkte zu beschaffen, um die steigende Nachfrage teilweise bedienen zu können", sagte Gulden. Noch immer übertrifft die Nachfrage das Angebot. Zwar stiegen die Produktbestände insgesamt im Quartal um fast ein Drittel. Dabei erhöhte PUMA auch die Vorräte in den Lagern, was Gulden zufolge auf ein starkes zweites Quartal hoffen lässt. Jedoch geht das Wachstum weiterhin vor allem auf den Bestand zurück, der sich noch auf dem Transportweg befindet und damit nicht für den Verkauf verfügbar ist.

Angetrieben wurde das Wachstum des adidas-Konkurrenten von einer robusten Entwicklung der Region Amerika, die die Umsätze währungsbereinigt um rund 44 Prozent steigern konnte. Im wichtigen nordamerikanischen Markt waren es fast 40 Prozent. In den USA macht sich dabei der Wiedereinstieg ins Basketball-Geschäft vor wenigen Jahren für die Marke mit der Raubkatze zunehmend bezahlt.

Aber auch das europäische Geschäft läuft rund, mit einem Umsatzplus von knapp 25 Prozent. Gebremst wurde die Entwicklung von den anhaltenden Problemen in China. Neben den weiter herrschenden politischen Spannungen mit der westlichen Welt, die die Chinesen verstärkt zu heimischen Marken greifen lässt, belastet der erneute Ausbruch der Corona-Pandemie das Geschäft nun noch zusätzlich. Die Umsätze in China sanken im Quartal erneut stark - um währungsbereinigt 37 Prozent.

Trotz höherer Kosten unter anderem durch die weiter bestehenden Probleme in der Lieferkette konnte PUMA seine Ergebnisse steigern. Das operative Ergebnis (Ebit) nahm um 27 Prozent auf 196 Millionen Euro zu. Dabei belastete der Krieg Russlands in der Ukraine das Ergebnis um zehn Millionen Euro. PUMA hat seine Läden in Russland geschlossen und das Sponsoring eingestellt. Beim Konzernergebnis konnte PUMA gut elf Prozent auf 121 Millionen Euro drauflegen. Die Zahlen lagen über den Erwartungen der Analysten.

Zwar sei im ersten Quartal der Druck auf die Bruttomargen größer gewesen als befürchtet, schrieb Analyst James Grzinic vom Investmenthaus Jefferies in einer ersten Reaktion. Mit höheren Umsätzen und einer strikten Disziplin bei den Kosten habe PUMA das aber mehr als ausgeglichen. Mit Blick voraus gebe es bis dato wenig Hinweise darauf, dass westliche Konsumenten angesichts erhöhten Inflationsdrucks die Gürtel enger schnallen. Die PUMA-Aktie stieg zum Handelsstart zunächst deutlich, gab die Gewinne aber bis zum Mittag ab und büßt nun zeitweise 1,33 Prozent auf 68,26 Euro ein.

Die Jahresprognose bekräftigte PUMA. "Ausgehend von einem so starken ersten Quartal würden wir üblicherweise unseren Ausblick für das Gesamtjahr anheben", erklärte Gulden. Unsicherheitsfaktoren seien jedoch die Coronalage in China, der Krieg in der Ukraine, die weiter angespannte Frachtsituation und der Inflationsdruck. PUMA sehe zwar weiteres Wachstumspotenzial beim Umsatz, jedoch einen erhöhten Kostendruck. "In dieser Situation werden wir weiterhin die Steigerung von Marktanteilen und unser mittelfristiges Wachstumspotenzial über die kurzfristige Gewinnoptimierung stellen", sagte Gulden. Indikationen für ein sich verschlechterndes Verbraucherumfeld etwa durch den Ukraine-Krieg oder die steigende Inflation sieht der PUMA-Chef derzeit nicht.

PUMA geht für 2022 weiter von einem währungsbereinigten Umsatzanstieg von mindestens zehn Prozent aus. Das operative Ergebnis soll von 557 Millionen Euro im Vorjahr auf 600 bis 700 Millionen Euro steigen. Im Kontext der China-Lockdowns schienen die zunächst für zu konservativ gehaltenen Jahresziele in anderem Licht, merkte Stifel-Analyst Cedric Lecasble dazu an.

In Russland alle Verträge mit Athleten, Verbänden ausgesetzt

PUMA hält CEO Björn Gulden zufolge weiterhin alle 110 Geschäfte in Russland geschlossen, und alle Sponsoring-Verträge mit russischen Athleten und Verbänden bleiben ausgesetzt. Der Konzern beachte die internationalen Sanktionen und prüfe innerhalb derer kontinuierlich seine Optionen, sagte Gulden in der Medien-Telefonkonferenz. Die Gehälter der 1.300 Mitarbeiter in Russland würden weiter bezahlt. Der Konzern selbst produziere nicht in Russland.

Wegen der Sanktionen und des Russland-Ukraine-Krieges hätten die Lieferungen mehrerer marktspezifischer Produkte nach Russland und Ukraine gestoppt und manche Produkte, die für die Region bestimmt sind, innerhalb der Lieferketten umgeleitet werden müssen.

In der Ukraine hat PUMA Gulden zufolge eine kleine Produktion für Fußballhandschuhe. Die Läden seien geschlossen. Die dortigen Mitarbeiter seien sehr bestrebt, dass die Produktion dort möglichst weitergehe und auch die PUMA-Läden wieder öffnen. PUMA unterstütze die ukrainischen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen im Land und habe für sie in der West-Ukraine sowie in Warschau und Erlangen Unterkünfte angemietet sowie 14 ukrainischen Beschäftigten neue Jobs in Deutschland und Polen beschafft.

Im ersten Quartal seien bei PUMA etwa 10 Millionen Euro an Extra-Kosten im Zusammenhang mit dem Russland-Ukraine-Krieg angefallen, so Gulden.

Der Anteil von Russland und der Ukraine am Gesamtumsatz liegt nach früheren Angaben bei weniger als 5 Prozent. Die Krise hat laut PUMA direkte negative Auswirkungen wie Umsatz- und EBIT-Einbußen sowie indirekte Auswirkungen wie Inflationsdruck.

Ein langwieriger Ukraine-Konflikt würde nach Einschätzung der Analysten von Jefferies die Erträge bei PUMA, adidas und H&M zwischen 2 und 3 Prozent belasten.

/nas/mis

HERZOGENAURACH/FRANKFURT (dpa-AFX/Dow Jones Newswires)

Ausgewählte Hebelprodukte auf PUMA SE
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf PUMA SE
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: PUMA SE, Robert Ascroft/ PUMA

Nachrichten zu PUMA SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu PUMA SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.06.2022PUMA SE AddBaader Bank
24.06.2022PUMA SE OutperformCredit Suisse Group
24.06.2022PUMA SE BuyGoldman Sachs Group Inc.
23.06.2022PUMA SE OverweightJP Morgan Chase & Co.
23.06.2022PUMA SE BuyJefferies & Company Inc.
24.06.2022PUMA SE AddBaader Bank
24.06.2022PUMA SE OutperformCredit Suisse Group
24.06.2022PUMA SE BuyGoldman Sachs Group Inc.
23.06.2022PUMA SE OverweightJP Morgan Chase & Co.
23.06.2022PUMA SE BuyJefferies & Company Inc.
28.04.2022PUMA SE HaltenDZ BANK
11.04.2022PUMA SE NeutralCredit Suisse Group
25.02.2022PUMA SE NeutralCredit Suisse Group
25.02.2022PUMA SE NeutralCredit Suisse Group
24.01.2022PUMA SE NeutralCredit Suisse Group
20.09.2021PUMA SE VerkaufenDZ BANK
06.07.2021PUMA SE VerkaufenDZ BANK
28.04.2021PUMA SE VerkaufenDZ BANK
23.04.2021PUMA SE VerkaufenDZ BANK
09.04.2021PUMA SE VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für PUMA SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Inflation, Leitzinserhöhung und Bärenmärkte - aber wie sieht es eigentlich am Immobilienmarkt aus? Wenn auch Sie sich den Traum einer eigenen Immobilie erfüllen möchten, erfahren Sie im Online-Seminar am Montag um 18 Uhr wie Sie Schritt für Schritt das passende Objekt finden und welche Finanzierungsmöglichkeiten es gibt!

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX schließt Freitagshandel über 13.100 Punkten -- US-Börsen legen markant zu -- Zalando kassiert Jahresprognose -- GAZPROM, TUI, Porsche-IPO, Amazon, Deutsche Bank im Fokus

IMMOFINANZ will Objekte in Milliardenwert verkaufen. Streik des Kabinen-Personals führt zu Flug-Ausfällen bei Ryanair. Henkel macht laut CEO Knobel Fortschritte beim Rückzug aus Russland. RWE plant Wasserstoff-Produktionsanlage in Rostock. Stellantis steigt bei Lithium-Unternehmen Vulcan Energy ein. Stifel startet Vonovia mit "Hold". Zurich trennt sich von deutschen Lebensversicherungs-Altbeständen.

Umfrage

Sollte das 9-Euro-Ticket über den August hinaus verlängert werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln