finanzen.net
14.05.2019 13:00
Bewerten
(0)

Nordex rutscht tiefer in die Verlustzone - Aktie verliert

Prognose bestätigt: Nordex rutscht tiefer in die Verlustzone - Aktie verliert | Nachricht | finanzen.net
Prognose bestätigt
DRUCKEN
Der Windanlagenbauer Nordex ist im ersten Quartal tiefer in die roten Zahlen gerutscht.
Beim Windanlagenbauer Nordex hat der Nachfrageeinbruch vor zwei Jahren weiter Spuren in der Bilanz zum ersten Quartal 2019 hinterlassen. Der Umsatz ging in den ersten drei Monaten im Jahresvergleich wegen weniger errichteter Anlagen um fast ein Fünftel zurück, unter dem Strich stand ein noch höherer Verlust als im Vorjahreszeitraum. Allerdings ist dank eines milliardenschweren Auftragspolsters Erholung in Sicht. Den Ausblick für das Gesamtjahr bestätigte das im SDax notierte Unternehmen.

Der Umsatz ging aufgrund weniger errichteter Anlagen im Auftaktquartal um gut 18 Prozent auf knapp 400 Millionen Euro zurück. Das war nicht nur gut ein Fünftel weniger als im Vorjahr, sondern verfehlte auch deutlich die Erwartungen der Analysten, die bereits einen Rückgang in ihren Schätzungen einkalkuliert hatten. Aufgrund der niedrigeren Installationszahlen sank auch das operative Ergebnis (Ebitda) in den ersten drei Monaten von 20 Millionen Euro auf nur noch 3,3 Millionen. Der Konzernverlust weitete sich von 19,4 Millionen auf 35 Millionen Euro aus.

"Wir sind planmäßig in das Jahr gestartet", sagte Unternehmenschef Jose Luis Blanco am Dienstag in Hamburg bei Vorlage der Quartalszahlen. Das Management erwarte für die zweite Jahreshälfte einen deutlichen Anstieg der weltweiten Installationen und folglich auch deutlich höhere Umsätze als in der ersten Jahreshälfte. Daher peilte Nordex weiterhin für 2019 einen Konzernumsatz von 3,2 bis 3,5 Milliarden Euro an. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen Erlöse in Höhe von 2,46 Milliarden Euro ausgewiesen, ein Rückgang um gut ein Fünftel.

Die Auftragsflaute 2017 hatte der Windkraftbranche im vergangenen Jahr die Ergebnisse verhagelt. Nordex musste die Ziele für 2018 nach neun Monaten senken. Hinzu kam der harte Preiskampf unter den Herstellern, denn europaweit finden Ausschreibungen inzwischen überwiegend über Auktionen statt. Das Management reagierte mit Kosteneinsparungen - auch vor Entlassungen schreckte man nicht zurück. Der Erfolg der Maßnahmen stellte sich rasch ein: Die Zahlen für 2018 waren zwar nicht berauschend, erreichten aber die neue Prognose.

Die Schwächephase dürfte damit überwunden sein. Der Auftragseingang zog 2018 bereits deutlich an und seit Jahresbeginn 2019 hat Nordex regelmäßig neue Aufträge erhalten. Zuletzt erteilte ein US-Energieversorger den Auftrag für den Bau des ersten Windparks mit 74 Anlagen der neuen Delta4000-Serie in den USA, wie Nordex ebenfalls am Dienstag mitteilte.

Der Auftragsbestand für das Geschäftsfeld Projekte betrug Ende März 4,4 Milliarden Euro, für den Bereich Services 2,2 Milliarden Euro. Das Auftragspolster sei so hoch wie noch nie in der Firmengeschichte, sagte ein Sprecher. Nach Auftragseingang seien die Anlagen in der Regel 12 bis 18 Monate später installiert und gingen dann auch komplett in den Umsatz ein. Nordex beschäftigte zuletzt rund 5500 Mitarbeiter und hat Werke unter anderem in Deutschland, Spanien, Brasilien, Indien und demnächst auch in Mexiko.

Nordex-Aktie holt Verluste weitgehend auf

Nordex-Aktien haben anfängliche Kursverluste am Dienstag weitgehend wieder aufgeholt. Sie lagen zuletzt noch mit 0,6 Prozent im Minus bei 12,72 Euro, nachdem sie zur Eröffnung um 7,7 Prozent gefallen waren auf den tiefsten Stand seit zwei Monaten. Ein überraschend schwacher Umsatz im ersten Quartal hatte die Papiere laut Händlern anfangs belastet.

Analyst Sebastian Growe von der Commerzbank nannte das Zahlenwerk des Herstellers von Windkraftanlagen solide. Die Aktivitäten dürften wie in der gesamten Branche zum Jahresende hin zunehmen. Die Auftragslage sei weiterhin gut. Allerdings müsse Nordex erst noch beweisen, dass der Mittelzufluss mittelfristig auf mehr als 50 Millionen Euro gesteigert werden kann, um den starken Kursanstieg seit Jahresbeginn zu rechtfertigen.

HAMBURG (dpa-AFX)

Bildquellen: Nordex, Lukassek / Shutterstock.com

Nachrichten zu Nordex AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Nordex AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.05.2019Nordex VerkaufenIndependent Research GmbH
20.05.2019Nordex kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
14.05.2019Nordex ReduceKepler Cheuvreux
18.04.2019Nordex NeutralGoldman Sachs Group Inc.
08.04.2019Nordex ReduceHSBC
20.05.2019Nordex kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
02.04.2019Nordex buyGoldman Sachs Group Inc.
27.03.2019Nordex buyOddo BHF
26.03.2019Nordex buyGoldman Sachs Group Inc.
28.02.2019Nordex buyGoldman Sachs Group Inc.
18.04.2019Nordex NeutralGoldman Sachs Group Inc.
28.03.2019Nordex HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
05.12.2018Nordex NeutralGoldman Sachs Group Inc.
03.12.2018Nordex HoldCommerzbank AG
13.11.2018Nordex HoldCommerzbank AG
22.05.2019Nordex VerkaufenIndependent Research GmbH
14.05.2019Nordex ReduceKepler Cheuvreux
08.04.2019Nordex ReduceHSBC
27.03.2019Nordex VerkaufenIndependent Research GmbH
26.03.2019Nordex ReduceKepler Cheuvreux

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Nordex AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht über 12.000 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- May kündigt Rücktritt an -- VW stellt sich auf Mammutverfahren ein -- adidas, OSRAM, Vapiano im Fokus

Boeing muss 737 Max auf Werksgeländen parken. Trump-Familie geht im Streit um Bankunterlagen in Berufung. Deutsche Börse-Aktie nach Investorentag an DAX-Spitze. Auch Siemens prüft Geschäftsbeziehungen zu Huawei. SMA Solar-Aktie mit Kurssprung. Facebook entfernt mehr als drei Milliarden Fake-Konten.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Apps & Social Media: Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Huawei TechnologiesHWEI11
Allianz840400
BMW AG519000
BASFBASF11
BayerBAY001
NEL ASAA0B733
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99