17.02.2015 10:20

Commerzbank sieht Wahrscheinlichkeit für Grexit bei 50 Prozent

Prognose erhöht: Commerzbank sieht Wahrscheinlichkeit für Grexit bei 50 Prozent | Nachricht | finanzen.net
Prognose erhöht
Folgen
Nachdem sich Athen und die Eurogruppe auch gestern nicht auf einen gemeinsamen Fahrplan einigen konnten, steigt laut einer Commerzbank-Studie die Wahrscheinlichkeit für Austritt Griechenlands aus dem Euro deutlich an.
Werbung
In einer Kurzanalyse schreibt Jörg Krämer, Chefökonom der Commerzbank, dass er die Wahrscheinlichkeit eines Grexit nun bei 50 Prozent sieht. In der vergangenen Woche hatte er diese noch deutlich niedriger bei 25 Prozent eingeschätzt.

Derzeit können die griechischen Banken nur mit Notfallkrediten der Europäischen Zentralbank (EZB) über Wasser gehalten werden. Wegen einer starken Kapitalflucht dürften die Geldhäuser des angeschlagenen Landes schon bald noch mehr dieser sogenannten ELA-Notkredite benötigen, sagte Krämer. "Wir können uns schwer vorstellen, dass die EZB den erhöhten Liquiditätsbedarf der griechischen Banken ohne jegliche Auflagen genehmigt."

Neben den Notkrediten für die Banken braucht Griechenland dringend weitere Finanzhilfen der internationalen Geldgeber. Die Regierung in Athen hat noch bis Ende der Woche Zeit, einen Antrag auf Verlängerung der Finanzhilfen zu stellen. "Wenn Griechenland die von den Geberländern gesetzte Frist verstreichen lässt, wird es sehr schwierig, danach eine Einigung zu erreichen. Griechenland würde dann schnell das Geld ausgehen, ein Staatsbankrott wäre nur eine Frage der Zeit", warnte Krämer.

Laut Krämers Analyse spekuliere Griechenland bei den Verhandlungen jedoch auf ein Einknicken der Eurogruppe. Dies sei nach den letzten Verhandlungen und den neuesten Aussagen des Eurogruppenchefs Jeroen Dijsselbloem jedoch deutlich unwahrscheinlicher geworden.

Ein Vier-Augen-Gespräch zwischen Dijsselbloem und dem griechischen Finanzminister Gianis Varoufakis war laut Angaben von DPA am Montag ebenfalls ohne Ergebnis geblieben. Zudem sei das Klima schlecht gewesen. Am Dienstag machte Dijsselbloem zudem deutlich, dass es an den Griechen sei, sich auf die Europartner zuzubewegen. "Der Ball liegt bei den Griechen. Wir können sie nicht zwingen", so Dijsselbloem.

Redaktion finanzen.net / dpa-AFX

Bildquellen: kanvag / Shutterstock.com, Bildagentur Zoonar GmbH / Shutterstock.com

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.05.2021Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
13.05.2021Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
13.05.2021Commerzbank NeutralJP Morgan Chase & Co.
12.05.2021Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
12.05.2021Commerzbank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
29.01.2021Commerzbank buyKepler Cheuvreux
25.11.2020Commerzbank buyKepler Cheuvreux
19.10.2020Commerzbank buyKepler Cheuvreux
24.07.2020Commerzbank overweightMorgan Stanley
10.07.2020Commerzbank buyKepler Cheuvreux
17.05.2021Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
13.05.2021Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
13.05.2021Commerzbank NeutralJP Morgan Chase & Co.
12.05.2021Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
12.05.2021Commerzbank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.05.2021Commerzbank VerkaufenDZ BANK
12.05.2021Commerzbank UnderweightBarclays Capital
12.05.2021Commerzbank SellUBS AG
03.05.2021Commerzbank UnderweightBarclays Capital
01.04.2021Commerzbank UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Wall Street letztlich tiefer -- DAX schließt etwas schwächer -- Bayer mit Rückschlag in Glyphosat-Rechtsstreit -- VW erwägt Kooperation mit QuantumScape -- Sixt, Commerzbank, Vantage Towers im Fokus

Daimler holt Tausende Mitarbeiter wieder aus Kurzarbeit. Entwicklerkonferenz Google I/O beginnt als Online-Version. Twitter muss in Russland vorerst nicht mit Blockade rechnen. US-Gericht lehnt Novartis-Berufung bei Amgen-Blockbuster ab. Apple bringt Mehrkanal-Songs in Musikstreaming-Dienst. Facebook und Axel Springer vereinbaren globale Zusammenarbeit. thyssenkrupp will für Klimaschutz mehr Schrott in Hochöfen einsetzen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welche Aktie macht das Rennen?
Die größten Börsencrashs
Die größten Krisen an den Finanzmärkten
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die zehn größten Übernahmen
Wer legte für wen das meiste Geld auf den Tisch?
Die erfolgreichsten Filme aller Zeiten (Stand März 2021)
Welcher Blockbuster spielte den größten Umsatz aller Zeiten ein?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln