25.07.2022 18:05

Deutsche Bank-Aktie legt zu: Analysten gehen von guten Geschäften aus - Chef-Dealmaker in New York verlässt die Deutsche Bank

Renditeziel erreichbar?: Deutsche Bank-Aktie legt zu: Analysten gehen von guten Geschäften aus - Chef-Dealmaker in New York verlässt die Deutsche Bank | Nachricht | finanzen.net
Renditeziel erreichbar?
Folgen
In einem unsicheren Umfeld sind die Geschäfte der Deutschen Bank nach Einschätzung von Analysten auch im zweiten Quartal ordentlich gelaufen.
Werbung
Sowohl beim Vorsteuergewinn als auch beim Überschuss dürfte Deutschlands größtes Geldhaus demnach im Zeitraum April bis einschließlich Juni 2022 die Vorjahreswerte übertroffen haben. Die Zwischenbilanz legt der Frankfurter DAX-Konzern an diesem Mittwoch (7.00 Uhr) vor.

Analysten rechnen im Schnitt damit, dass die Deutsche Bank im zweiten Quartal des laufenden Jahres gut 1,3 Milliarden Euro Vorsteuergewinn erzielt hat. Vom Nettogewinn von gut 900 Millionen Euro müssen noch Zinszahlungen an die Inhaber bestimmter Anleihen abgezogen werden, so dass unter dem Strich nach jüngsten von der Bank veröffentlichten Marktschätzungen knapp 800 Millionen Euro Gewinn stehen dürften. In den ersten drei Monaten 2022 hatte die Deutsche Bank einen Milliardenüberschuss erzielt.

Im zweiten Quartal 2021 hatte die Bank einen Vorsteuergewinn von knapp 1,2 Milliarden Euro ausgewiesen, unter dem Strich standen 692 Millionen Euro Gewinn in den Büchern. Zum Juni 2021 bilanzierte die Deutschen Bank seinerzeit ihr erfolgreichstes Halbjahr seit 2015.

2022 läuft bislang noch besser - trotz wachsender konjunktureller Unsicherheit im Zusammenhang mit dem russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine. Die Erträge der Deutschen Bank - also die gesamten Einnahmen - lagen den Analystenschätzungen zufolge im zweiten Quartal mit gut 6,4 Milliarden Euro ebenfalls über den gut 6,2 Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum. Für das Gesamtjahr erwarten die Marktbeobachter Erträge von gut 26 Milliarden Euro, was trotz der Wende hin zu höheren Zinsen am unteren Rand der vom Vorstand angestrebten Steigerung liegen würde.

Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing hatte dem Institut 2019 einen tiefgreifenden Umbau verordnet, die hauseigene Investmentbank gestutzt und den Abbau Tausender Stellen eingeleitet. Das Ziel: bis Ende des Jahres 2022 die Rendite auf das materielle Eigenkapital auf acht Prozent nach oben zu treiben. Bis 2025 sollen es gar mehr als zehn Prozent nach Steuern sein.

Analysten haben jedoch weiterhin Zweifel, ob das gelingen wird. Im Gesamtjahr 2021 betrug die Rendite gerade einmal 3,8 Prozent. Im ersten Quartal des laufenden Jahres erreichte die Bank 8,1 Prozent Rendite. Für das zweite Quartal ebenso wie für das Gesamtjahr 2022 erwarten die Analysten im Durchschnitt etwas mehr als sechs Prozent. Eine Rendite über acht Prozent trauen sie dem Geldhaus nach aktueller Einschätzung erst 2025 zu.

Hauptgewinnbringer dürfte auch im zweiten Quartal des laufenden Jahres das Investmentbanking gewesen sein, in dem die Bank etwa am Handel von Anleihen und Währungen verdient. Fabrizio Campelli, der für die Sparte zuständige Vorstand, hatte Ende Mai bei einer Konferenz gesagt, er sei "recht zufrieden" mit dem Verlauf des zweiten Vierteljahres: "Eine Reihe von Trends, die wir im ersten Quartal beobachtet haben, setzen sich im zweiten Quartal fort - insbesondere im Handel mit festverzinslichen Wertpapieren und Währungen."

Chef-Dealmaker in New York verlässt die Deutsche Bank

Der oberste Dealmaker der Deutschen Bank in New York, Drew Goldman, tritt ab.

Seine Aufgaben sollen von regionalen Chefs im Investment Banking übernommen werden ersetzt werden, hieß es am Montag in einem Reuters vorliegenden internen Dokument. Ein Sprecher der Bank bestätigte die Informationen. Goldman blickt auf eine 22-jährige Karriere bei dem größten deutschen Geldhaus zurück und war zuletzt Global Head of Investment Banking Coverage and Advisory. Nun wolle er sich neuen Herausforderungen außerhalb des Investment Banking stellen, erklärte Mark Fedorcik, Co-Chef im Investment Banking des Instituts.

Der bisherige Co-Chef für M&A-Geschäfte, Bruce Evans, wird nun die Leitung des Bereichs Investment Banking Coverage and Advisory in Amerika übernehmen. Evans gilt mit seiner 15-jährigen Erfahrung bei der Deutschen Bank auch als Veteran der Branche. Er leitete seit vergangenem Jahr als Co-Chef die M&A-Geschäfte. In Europa sind Berthold Fürst und Henrik Johnsson zuständig für Investment Banking Coverage and Advisory. In Asien verantwortet Mayooran Elalingam den Bereich.

Die Umstrukturierung fällt mit einer drastischen Verschlechterung der Geschäftslage im M&A-Geschäft zusammen. Der deutsche Branchenprimus spürt wie viele seiner Wettbewerber den Rückgang der globalen M&A-Geschäfte. Die Volatilität der Märkte und die Unsicherheit, die der Krieg in der Ukraine und die Zinserhöhungen verursacht haben, ließen geplante Fusionen und Unternehmensübernahmen in den vergangenen Monaten platzen.

Im XETRA-Handel zeigte sich die Deutsche Bank-Aktie am Montag letztlich 1,08 Prozent im Plus bei 8,35 Euro.

FRANKFURT (dpa-AFX) / New York (Reuters)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Deutsche Bank AG
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Deutsche Bank AG
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Bocman1973 / Shutterstock.com, Elpisterra / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
    3
  • Alle
    7
  • vom Unternehmen
    1
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.09.2022Deutsche Bank BuyGoldman Sachs Group Inc.
15.09.2022Deutsche Bank BuyWarburg Research
07.09.2022Deutsche Bank BuyUBS AG
07.09.2022Deutsche Bank BuyGoldman Sachs Group Inc.
06.09.2022Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
23.09.2022Deutsche Bank BuyGoldman Sachs Group Inc.
15.09.2022Deutsche Bank BuyWarburg Research
07.09.2022Deutsche Bank BuyUBS AG
07.09.2022Deutsche Bank BuyGoldman Sachs Group Inc.
01.09.2022Deutsche Bank BuyUBS AG
06.09.2022Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
02.08.2022Deutsche Bank HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
28.07.2022Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
28.07.2022Deutsche Bank Equal WeightBarclays Capital
27.07.2022Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
28.07.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
01.07.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
28.04.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
25.04.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
01.04.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos für Dienstag anmelden!

Welche Assets bieten Chancen? Wo lauern versteckte Gefahren? Im Online-Seminar morgen um 18 Uhr erhalten Sie die Antworten auf diese Fragen sowie eine Analyse der wichtigsten Märkte und spannender Aktien.

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Starke Schwankungen: DAX schließt etwas tiefer -- US-Börsen rot -- ifo-Index sinkt stärker als befürchtet -- Monopolkommission: Bedenken wegen Uniper-Verstaatlichung -- Vonovia, Varta, VW im Fokus

IPO: Porsche Sportwagen-Aktien dürften bei Börsengang offenbar oberes Ende der Spanne erreichen. Deutscher Marktplatz verzeichnete in Corona-Krise ein schnelles Wachstum. VERBIO-Aktie: Gewinnrückgang für 2022/23 erwartet. Nord Stream 2: Gaspipeline verzeichnet Druckabfall - Mögliches Leck. Lagarde: Zinserhöhungen für die nächsten Ratssitzungen erwartet.

Umfrage

Sollte Deutschland Kampfpanzer und weitere schwere Waffen an die Ukraine zu liefern

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln