finanzen.net
16.05.2019 17:52
Bewerten
(1)

thyssenkrupp-Chef bereitet auf Einschnitte vor - Kone prüft Gebot für Aufzugssparte - Aktie steigt kräftig

Schlechte Lage: thyssenkrupp-Chef bereitet auf Einschnitte vor - Kone prüft Gebot für Aufzugssparte - Aktie steigt kräftig | Nachricht | finanzen.net
Schlechte Lage
DRUCKEN
thyssenkrupp-Chef Guido Kerkhoff schwört die Beschäftigten des Essener Traditionskonzerns auf erhebliche Veränderungen ein.
"Unsere wirtschaftliche Lage ist heute schlechter, als wir es vor einem Jahr erwarten konnten", sagte Kerkhoff der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung. Der Konzern gebe derzeit mehr Geld aus, als er einnehme und das "kann so nicht bleiben."

Dass die seit dreieinhalb Jahren geplante Stahlfusion mit dem indischen Hersteller Tata in Europa am Widerstand der EU-Wettbewerbshüter gescheitert sei, wirke sich negativ aus, sagte Kerkhoff. "Die aus dem Zusammenschluss erhofften positiven Effekte wird es nun nicht geben. Darauf müssen wir reagieren." Sein Ziel sei es nun, gemeinsam mit den Arbeitnehmervertretern einen neuen Plan für das Stahlgeschäft zu entwickeln. Von der Entscheidung der EU-Kommission zeigte sich Kerkhoff zutiefst enttäuscht. "Im Werkstoff- und Stahlgeschäft ging und geht es darum, überlebensfähig zu bleiben. Und ganz sicher nicht darum, mit Größe Kunden über den Tisch zu ziehen."

Mit einem Börsengang der Aufzugsparte soll möglichst bald Geld in die Konzernkasse kommen. Ziel ist auch eine Holding-Struktur mit einer kleineren Konzernzentrale und unabhängigeren Geschäften rund um Autoteile, U-Boote und Industrieanlagen. Dies sei nicht gleichzusetzen mit einer Zerschlagung, beteuerte Kerkhoff. "Es steht jetzt nicht alles auf der Verkaufsliste." thyssenkrupp sei aber offen, bei möglichen Kooperationen mit anderen Unternehmen die Mehrheit an Geschäftsbereichen abzugeben. Für den Stahl könne er sich nach wie vor Fusionen vorstellen, betonte Kerkhoff. Mit Blick auf ein mögliches Zusammengehen mit dem niedersächsischen Stahlkonzern Salzgitter und die Schaffung einer "Deutschen Stahl AG" sagte er: "Wir sind offen für Konsolidierungen, die Sinn ergeben."

Kone prüft anscheinend Übernahmegebot für thyssenkrupp-Aufzugssparte

Kone hat nach Informationen der Nachrichtenagentur Reuters weiter großes Interesse an der rund 14 Milliarden Euro teuren Aufzugssparte von thyssenkrupp und prüft, ob sich ein Übernahmeangebot realisieren lässt. Es sei derzeit unklar, ob Kone ein reines Barangebot finanzieren könne und ob ein Zusammenschluss ähnlich wie das gescheiterte Stahl-Joint-Venture von thyssenkrupp mit Tata Steel mit erheblichen wettbewerbsrechtlichen Hürden behaftet sei, sagten mehrere nicht näher bezeichnete Insider laut einem Reuters-Bericht. Derzeit prüfe der finnische Aufzugsspezialist zusammen mit der Bank of America mögliche Optionen. In bar und in Aktien wäre eine Übernahme finanziell machbar.

thyssenkrupp-Vorstandschef Guido Kerkhoff hatte in der vergangenen Woche nach monatelangem Verfall des Aktienkurses die geplante Abspaltung des Industriegeschäfts aufgegeben und einen Börsengang für die Aufzugssparte angekündigt. Das Management bevorzuge einen Börsengang, weil er eine sichere Option sei, zitiert Reuters einen der Informanten. Andere Optionen unterlägen dem Ausführungsrisiko. Das Unternehmen brauche aber garantierte Erlöse.

Ein Sprecher von thyssenkrupp erklärte, man beteilige sich nicht an Spekulationen. Er verwies auf Aussagen Kerkhoffs, wonach die Kapitalbasis mit dem Elevator-IPO nachhaltig gestärkt werden solle.

Aktie erholt sich

Die strategische Kehrtwende bei thyssenkrupp lässt die Anleger auch am Donnerstag nicht los. Nach dem Kursfeuerwerk vom vergangenen Freitag und den drei verlustreichen Handelstagen darauf zeigten sich die Aktien nun deutlich erholt, nachdem ein Bericht über das Interesse des finnischen Kone-Konzerns an der Aufzugsparte die Runde gemacht hatte. Zwischenzeitlich kamen die Anleger zwar ins Grübeln, wie schmelzende Gewinne zeigten. Gegen Mittag standen die Aktien aber wieder mit gut 6 Prozent im Plus - und damit ähnlich hoch wie zum Auftakt. Bis zum Börsenschluss kletterte der Aktienkurs um 9,37 Prozent auf 13,25 Euro pro Anteilsschein.

Dass sich Kone offenbar für die Sparte interessiere, unterstreiche einmal mehr den Wert des Geschäfts, sagte ein Händler. Analyst Wasi Rizvi von der kanadischen Bank RBC hob hervor, dass Kone zuletzt den Bedarf für eine Konsolidierung in der Branche immer wieder hervorgehoben habe und Geld dafür bereit halte.

Auch Analyst Lars Brorson von der Barclays-Bank hatte einen Deal mit Kone aus Aktionärssicht jüngst als bessere Lösung im Vergleich zu einem Börsengang bezeichnet. Er errechnete bei einer Fusion ein Synergiepotenzial im Größenbereich von 3 bis 4 Milliarden Euro, das bei einem Teil-Börsengang deutlich geringer ausfallen würde.

Am Markt wurde jedoch eine Zustimmung der Wettbewerbsbehörden zum Thema gemacht. Händlern zufolge könnte sich diese als hohe Hürde erweisen, wenngleich eine Fusion mit Kone immer noch einfacher durchzusetzen sei als eine mit dem weiteren Konkurrenten Schindler. Wie es hieß, legt Thyssenkrupp bei seinen Plänen großen Wert darauf, dass es bei der Zukunft der Sparte möglichst kleine Stolperfallen gibt.

Alan Spence vom Investmenthaus Jefferies sind die Kartellhürden ein Dorn im Auge, weshalb er glaubt, dass ein Börsengang der Aufzugsparte weiterhin der "Plan A" für Thyssenkrupp sei. "Dies würde schnelleres Geld in die Kassen spülen, um die Bilanz zu verbessern", so der Experte. Die Gesundung der Bilanz sei schon lange ein Sorgenpunkt der Investoren - ist sie doch eine wichtige Grundlage, um die geplante Restrukturierung finanziell stemmen zu können.

RBC-Experte Rizvi stellte die Frage, wie Kone eine Übernahme finanzieren könnte. Nach ersten Kalkulationen schätzt er den Wert der Thyssen-Sparte auf 14 Milliarden Euro, sodass eine reine Barofferte nicht realisierbar sei. Weil eine Kapitalerhöhung nochmals Unsicherheiten mit sich bringe, hält er ein Angebot mit Barmitteln und Aktien als eher wahrscheinlich. Für Thyssen bringe dies den Vorteil, dann über eine Beteiligung an den Synergien teilhaben zu können.

Die Nachrichtenlage bei Thyssenkrupp bleibt mit den Gerüchten weiterhin sehr belebt. Der Konzern hatte am vergangenen Freitag sowohl die geplante Stahlfusion mit Tata Steel als auch die Aufteilung des Konzerns abgesagt und angekündigt, das Geschäft mit Aufzügen an die Börse zu bringen. Der Kurs war daraufhin um mehr als 28 Prozent nach oben geschnellt, wesentliche Teile davon aber in dieser Woche schon wieder abgegeben - auch weil sich skeptische Stimmen zur neuen Strategie mehrten.

"Es gibt Risiken rund um den vorgeschlagenen Börsengang eines Minderheitenanteils am Aufzuggeschäft", sagte jüngst etwa Analyst Luke Nelson von der Bank JPMorgan. Hierzu zählte der Experte vor allem die Haltung der Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat. Zudem prüft die Ratingagentur Moody's die Bonitätsnote für Thyssenkrupp, es könnte eine Abstufung drohen. Ein schlechteres Kreditrating kann die Refinanzierungskosten erhöhen.

FRANKFURT (Dow Jones) / (dpa-AFX)

Bildquellen: thyssenkrupp AG, Quinta / Shutterstock.com
Anzeige

Nachrichten zu thyssenkrupp AG

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu thyssenkrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.05.2019thyssenkrupp buyKepler Cheuvreux
16.05.2019thyssenkrupp buyKepler Cheuvreux
16.05.2019thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
15.05.2019thyssenkrupp HaltenIndependent Research GmbH
15.05.2019thyssenkrupp HaltenDZ BANK
20.05.2019thyssenkrupp buyKepler Cheuvreux
16.05.2019thyssenkrupp buyKepler Cheuvreux
16.05.2019thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
14.05.2019thyssenkrupp buyKepler Cheuvreux
14.05.2019thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
15.05.2019thyssenkrupp HaltenIndependent Research GmbH
15.05.2019thyssenkrupp HaltenDZ BANK
15.05.2019thyssenkrupp NeutralJP Morgan Chase & Co.
14.05.2019thyssenkrupp NeutralJP Morgan Chase & Co.
14.05.2019thyssenkrupp HoldBaader Bank
14.05.2019thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
13.05.2019thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
13.02.2019thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
12.02.2019thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
07.12.2018thyssenkrupp verkaufenBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für thyssenkrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht über 12.000 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- May kündigt Rücktritt an -- VW stellt sich auf Mammutverfahren ein -- adidas, OSRAM, Vapiano im Fokus

Boeing muss 737 Max auf Werksgeländen parken. Trump-Familie geht im Streit um Bankunterlagen in Berufung. Deutsche Börse-Aktie nach Investorentag an DAX-Spitze. Auch Siemens prüft Geschäftsbeziehungen zu Huawei. SMA Solar-Aktie mit Kurssprung. Facebook entfernt mehr als drei Milliarden Fake-Konten.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Apps & Social Media: Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Amazon906866
NEL ASAA0B733
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
BayerBAY001
BASFBASF11
Ballard Power Inc.A0RENB
Infineon AG623100
Scout24 AGA12DM8
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400