21.09.2020 17:58

Conti-Aktie im Minus - Heil: Conti fährt 'radikalen' Jobabbau - Bericht über mehr Kürzungen

Schließung in Aachen: Conti-Aktie im Minus - Heil: Conti fährt 'radikalen' Jobabbau - Bericht über mehr Kürzungen | Nachricht | finanzen.net
Schließung in Aachen
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.10. zusätzlich! -W-

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zeigt sich irritiert über das Ausmaß der Pläne beim Autozulieferer Conti, weitere Standorte dichtzumachen.
Werbung
Mit Blick auf die Schließung der Reifenproduktion des DAX-Konzerns in Aachen bis Ende 2021 sagte der SPD-Politiker der "Rheinischen Post" (Samstag): "Es ist ohne Frage so, dass die Automobilbranche von der Corona-Krise hart getroffen ist und zusätzlich in einem Transformationsprozess steckt. Trotzdem habe ich kein Verständnis für ein radikales Jobabbau-Programm in diesem Bereich." Das betreffe auch den Continental-Standort Aachen, "der ja schwarze Zahlen geschrieben hat".

Weitere Politiker und auch Gewerkschafter hatten sich bereits sehr kritisch zu dem Vorhaben geäußert. Am Stammsitz Hannover-Stöcken, wo derzeit vor allem noch Forschung betrieben wird, will das Unternehmen nun ebenfalls Stellen streichen. Hier sind es nach Angaben eines Firmensprechers weitere 150 Arbeitsplätze, wie die "Hannoversche Allgemeine Zeitung" berichtete - betroffen sein soll der Geschäftsbereich, der Maschinen für die Reifenfertigung herstellt.

Unter dem Druck des Strukturwandels in der Autoindustrie und der Corona-Absatzkrise will Continental weltweit 30 000 Stellen "verändern", davon 13 000 in Deutschland. Dazu gehören neben Umschulungen von Mitarbeitern auch viele Streichungen oder Verlagerungen von Jobs.

Kürzlich war bekanntgeworden, dass der nach Bosch zweitgrößte Autozulieferer die Reifenproduktion in Aachen beenden will. Es ist das außer Korbach (Hessen) einzige verbleibende große Reifenwerk in Deutschland, etwa 1800 Jobs sind bedroht. Zur Begründung führt der Konzern - wie im Fall Hannovers - Überkapazitäten und eine bereits seit Jahren unterdurchschnittliche Entwicklung der Reifenmärkte an.

Arbeitsminister Heil betonte, dass der Staat in der Corona-Krise schon viel Verantwortung übernehme - etwa mit dem Kurzarbeitergeld und mit dem Konjunkturpaket. "Das ist jetzt die Stunde, in der sich die Sozialpartnerschaft bewähren muss. Ich erwarte jetzt, dass man bei Continental nicht im Windschatten der Krise Entscheidungen trifft, die man möglicherweise vorher schon erwogen hat." Vielmehr müsse das Unternehmen im Gespräch mit den Gewerkschaften Lösungen finden, um möglichst viele Arbeitsplätze in Deutschland zu erhalten.

Teile der Conti-Belegschaft argwöhnen seit längerem, dass das Management die Struktur- und nun auch die Corona-Krise als Vorwand nutzen könnte, um ohnehin missliebige Standorte zu schließen und die dortigen Jobs an billigere Auslandsstandorte zu verlagern. Conti hängt mit seinen Zulieferteilen nicht nur direkt von der Produktion der Autohersteller ab, sondern mit seinem Reifengeschäft auch von der Erstausstattung neuer Fahrzeuge. Vor Heil hatten unter anderem NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU), sein niedersächsischer Kollege Stephan Weil (SPD) und der Bundeschef der Gewerkschaft IG BCE, Michael Vassiliadis, die Abbaupläne scharf kritisiert.

Die Aktien von Continental sanken im XETRA-Handel am Montag bis zum Handelsende um 6,02 Prozent auf 84,58 Euro.

/jap/DP/zb

HANNOVER/BERLIN (dpa-AFX)

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Mini Future Long auf ContinentalJC3SUH
Mini Future Short auf ContinentalJC9279
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: JC3SUH, JC9279. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: Nils Versemann / Shutterstock.com

Nachrichten zu Continental AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Continental AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.10.2020Continental HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
22.10.2020Continental ReduceKepler Cheuvreux
22.10.2020Continental NeutralUBS AG
22.10.2020Continental HaltenIndependent Research GmbH
22.10.2020Continental buyWarburg Research
22.10.2020Continental buyWarburg Research
22.10.2020Continental buyJefferies & Company Inc.
14.10.2020Continental buyJefferies & Company Inc.
02.10.2020Continental buyJefferies & Company Inc.
02.09.2020Continental buyWarburg Research
22.10.2020Continental HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
22.10.2020Continental NeutralUBS AG
22.10.2020Continental HaltenIndependent Research GmbH
22.10.2020Continental Sector PerformRBC Capital Markets
22.10.2020Continental NeutralGoldman Sachs Group Inc.
22.10.2020Continental ReduceKepler Cheuvreux
01.09.2020Continental UnderweightJP Morgan Chase & Co.
07.08.2020Continental UnderweightJP Morgan Chase & Co.
07.08.2020Continental UnderweightBarclays Capital
05.08.2020Continental UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Continental AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Dow verliert -- DAX schließt tiefrot -- Goldpreis fällt unter 1.900 Dollar -- Deutsche Bank überrascht positiv -- BASF rechnet mit besserem Schlussquartal -- Beiersdorf, Delivery Hero im Fokus

Corona-Krise brockt Boeing weiteren Quartalsverlust ein. RTL Group erlöst mit Beteiligungsverkauf 102 Millionen Euro. Lufthansa und Verdi wollen wieder über Krisenpakt reden. Italiens Kartellbehörde eröffnet Ermittlungen gegen Google. Microsoft schlägt die Erwartungen. Corona-Krise treibt UPS weiter an. MorphoSys erhöht Finanzprognose für 2020.

Umfrage

Die Infektionszahlen steigen und die Corona-Schutzmaßnahmen werden verstärkt. Decken Sie sich angesichts dessen vermehrt mit Waren des täglichen Gebrauchs ein?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
SAP SE716460
BioNTechA2PSR2
BayerBAY001
NEL ASAA0B733
Amazon906866
BYD Co. Ltd.A0M4W9
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Allianz840400
BASFBASF11
Daimler AG710000
Microsoft Corp.870747
Lufthansa AG823212
JinkoSolar Holdings Co Ltd Sponsored Amercian Deposit Receipt Repr 2 ShsA0Q87R
Deutsche Bank AG514000