Ihr Feedback zu den neu gestalteten Aktien-Übersichtsseiten ist uns wichtig! zur Umfrage
03.08.2022 17:06

Just Eat Takeaway-Aktie gewinnt: Milliardenverlust im Halbjahr

Schwächer als erwartet: Just Eat Takeaway-Aktie gewinnt: Milliardenverlust im Halbjahr | Nachricht | finanzen.net
Schwächer als erwartet
Folgen
Der Lieferdienst-Branchenriese Just Eat Takeaway ist im ersten Halbjahr wegen einer Abschreibung auf seine US-Tochter GrubHub deutlich tiefer in die roten Zahlen gerutscht.
Werbung
Zugleich bekräftigte der Vorstand, 2023 nach zwei Jahren mit Verlusten wieder einen positiven operativen Gewinn ausweisen zu wollen. Bereits in den kommenden sechs Monaten dürfte das Unternehmen sich der Schwelle zur Profitabilität deutlich nähern, betonte Konzernchef Jitse Groen in einer Telefonkonferenz am Mittwoch. An der Börse sorgte dies für Kursgewinne.

Nach einem anfänglichen Minus zog der Kurs der zuletzt stark gefallenen Aktie um bis zu sechs Prozent auf 19,94 Euro an und damit den höchsten Stand seit Mitte Juni an. Mit dem aktuellen Niveau liegt der Kurs rund 80 Prozent unter dem Rekord von Ende 2020. In dem Sog profitierten auch Wettbewerber wie das MDax-Unternehmen Delivery Hero, dessen Kurs mit einem Plus von acht Prozent auf den höchsten Stand seit Februar kletterte. Auch die Papiere des im Dax notierten Kochboxenversenders HelloFresh konnten sich etwas von ihren jüngsten Rückschlägen erholen.

Unter dem Strich meldete die Lieferando-Mutter für das erste Halbjahr einen Verlust von rund 3,5 Milliarden Euro nach 486 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum, wie sie am Mittwoch in Amsterdam mitteilte. Just Eat Takeaway hatte den Kauf von GrubHub erst im Sommer 2020 für 7,3 Milliarden US-Dollar (damals rund 6,4 Mrd Euro) in eigenen Aktien angekündigt. Jetzt musste das Unternehmen drei Milliarden Euro und damit fast die Hälfte davon abschreiben. Just Eat Takeaway will das US-Unternehmen inzwischen auch schon wieder loswerden. Der Konzern sei weiterhin auf der Suche, um das Unternehmen vollständig oder auch anteilig zu veräußern, hieß es.

Im ersten Halbjahr blieb der Essenslieferant bei den meisten Kennziffern hinter den durchschnittlichen Erwartungen von Analysten zurück. Sowohl die Zahl der Bestellungen mit rund 510 Millionen als auch der Bruttotransaktionswert (GTV) mit knapp 14,2 Milliarden Euro fielen schwächer aus als Experten auf dem Zettel hatten. Vor einem Jahr waren es noch 547 Millionen Bestellungen und ein GTV von 14,1 Milliarden Euro gewesen. Wie auch der Wettbewerber Delivery Hero muss Just Eat Takeaway schauen, wie das Unternehmen mit der Inflation und den dadurch knapperen Budgets seiner Kunden umgeht. Analyst Marcus Diebel von JPMorgan betonte, dass die Bestellzahlen über alle Regionen hinweg schwach ausgefallen seien.

Der bereinigte Verlust vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sank verglichen mit dem Vorjahreszeitraum um fast 30 Prozent auf 134 Millionen Euro und fiel damit etwas besser als erwartet aus. Dabei habe vor allem das Segment Nordeuropa "signifikant" beigetragen, hieß es. Neben Deutschland (Lieferando) zählen zu der Region unter anderem auch Dänemark, Polen, die Benelux-Staaten und Österreich. Die drei Segmente Nordeuropa, Nordamerika sowie Großbritannien und Irland machten mittlerweile 90 Prozent des Bruttotransaktionsvolumens aus, hieß es.

Den Ausblick für das laufende Jahr bestätigte das Unternehmen: Neben einem Plus im mittleren einstelligen Prozentbereich beim Bruttotransaktionsvolumen soll die bereinigte operative Marge (Ebitda-Marge) bei minus 0,5 bis minus 0,7 Prozent liegen. So wie bereits 2021 soll also auch im laufenden Jahr das Betriebsergebnis negativ ausfallen - auch weil das Management mit einem Wert von minus 0,3 Prozent für das zweite Halbjahr rechnet. 2023 soll das Betriebsergebnis aber raus aus den roten Zahlen.

In Amsterdam verlieren die Aktien der Lieferando-Mutter zunächst bevor sie zeitweise um 6,17 Prozent auf 19,962 Euro ansteigen.

/ngu/mis/zb

-

AMSTERDAM (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Delivery Hero
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Delivery Hero
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: rafapress / Shutterstock.com

Nachrichten zu Delivery Hero

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Delivery Hero

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.09.2022Delivery Hero OutperformBernstein Research
06.09.2022Delivery Hero BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
01.09.2022Delivery Hero BuyUBS AG
25.08.2022Delivery Hero OutperformBernstein Research
25.08.2022Delivery Hero BuyGoldman Sachs Group Inc.
12.09.2022Delivery Hero OutperformBernstein Research
06.09.2022Delivery Hero BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
01.09.2022Delivery Hero BuyUBS AG
25.08.2022Delivery Hero OutperformBernstein Research
25.08.2022Delivery Hero BuyGoldman Sachs Group Inc.
25.07.2022Delivery Hero HoldDeutsche Bank AG
22.07.2022Delivery Hero NeutralJP Morgan Chase & Co.
19.07.2022Delivery Hero NeutralJP Morgan Chase & Co.
11.07.2022Delivery Hero Equal-weightMorgan Stanley
01.07.2022Delivery Hero NeutralJP Morgan Chase & Co.
01.06.2022Delivery Hero HoldHSBC
14.02.2022Delivery Hero HoldHSBC
07.01.2019Delivery Hero UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
13.11.2018Delivery Hero UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Delivery Hero nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos für Dienstag anmelden!

Welche Assets bieten Chancen? Wo lauern versteckte Gefahren? Im Online-Seminar morgen um 18 Uhr erhalten Sie die Antworten auf diese Fragen sowie eine Analyse der wichtigsten Märkte und spannender Aktien.

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Delivery Hero Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

Starke Schwankungen: DAX schließt etwas tiefer -- US-Börsen rot -- ifo-Index sinkt stärker als befürchtet -- Monopolkommission: Bedenken wegen Uniper-Verstaatlichung -- Vonovia, Varta, VW im Fokus

IPO: Porsche Sportwagen-Aktien dürften bei Börsengang offenbar oberes Ende der Spanne erreichen. Deutscher Marktplatz verzeichnete in Corona-Krise ein schnelles Wachstum. VERBIO-Aktie: Gewinnrückgang für 2022/23 erwartet. Nord Stream 2: Gaspipeline verzeichnet Druckabfall - Mögliches Leck. Lagarde: Zinserhöhungen für die nächsten Ratssitzungen erwartet.

Umfrage

Sollte Deutschland Kampfpanzer und weitere schwere Waffen an die Ukraine zu liefern

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln