08.12.2022 17:53

BMW-Aktie im Minus: BMW will Fahrzeuge nur noch über Zentrale verkaufen - Bank of America stuft BMW ab

Skepsis: BMW-Aktie im Minus: BMW will Fahrzeuge nur noch über Zentrale verkaufen - Bank of America stuft BMW ab | Nachricht | finanzen.net
Skepsis
Folgen
BMW-Händler können Autokäufern bald keine Rabatte mehr geben - der Konzern will den Kaufvertrag mit den Kunden künftig selbst abschließen.
Werbung
Vertriebsvorstand Pieter Nota sagte der "Automobilwoche" (Donnerstag): "Wir werden 2024 mit der Marke Mini in Europa starten und 2026 ein Agenturmodell für alle BMW-Modelle einführen." Damit tritt der Händler nur noch als Vermittler und Kundenberater im Auftrag von BMW auf. Der Konzern kann so deutschlandweit einheitliche Preise für seine Neufahrzeuge durchsetzen.

Für jedes verkaufte Fahrzeug werde BMW dem Händler eine Provision zahlen, sagte Nota: "Das gilt sowohl für das Auto, das ein Stammkunde bei seinem Händler kauft, als auch für Fahrzeuge, die Kunden komplett online kaufen. In diesen Fällen müssen sie einen Agenten auswählen, der das Fahrzeug ausliefert. Die Provision bleibt in beiden Fällen erhalten."

Bank of America senkt Daumen für BMW

Negative Analystenkommentare haben die Aktien von BMW und Volkswagen am Donnerstag belastet. Zum einen senkte das französische Investmenthaus Exane BNP die Vorzugsaktien von VW auf "Underperform", zum anderen stufte die Bank of America (BofA) die Papiere von BMW ebenfalls auf "Underperform" ab. BMW verloren daraufhin schlussendlich 1,89 Prozent auf 82,96 Euro. Volkswagen hielten sich mit minus 0,73 Prozent etwas besser.

Die BMW-Aktie habe sein um einen Euro auf 78 Euro gesenktes Kursziel erreicht, schrieb Analyst Horst Schneider von der Bofa. Zwar dürften die großen Automobilhersteller noch ein starkes Schlussquartal 2022 hinlegen. Im kommenden Jahr seien aber in der Branche sinkende Gewinne zu erwarten. Volkswagen und Mercedes-Benz dürften sich besser halten als BMW. Mit Blick auf das Jahr 2024 liege seine Ergebnisprognose für BMW um 20 Prozent unter der Markterwartung.

Dorothee Cresswell von Exane BNP machte derweil für Volkswagen Risiken im Zusammenhang mit Elektrofahrzeugen aus. Der in China tobende Preiskampf in diesem Segment dürfte auf den europäischen Markt überspringen und die Profitabilität der Wolfsburger in Mitleidenschaft ziehen. Auf dem von einer zügigen Elektrifizierung gekennzeichneten chinesischen Markt komme VW beim Umsatz nicht recht voran. Das liege zumindest teilweise an in Relation zur Konkurrenz schwächeren Angeboten für Fahrerassistenzsysteme und Infotainment.

Bofa-Experte Schneider ist hingegen optimistisch für Volkswagen und zählt die Aktien zu seinen Favoriten im Sektor. Er rechnet mit positiven Überraschungen bei den Quartalsberichten des Konzerns. Der Markt sei für die Papiere zu negativ eingestellt. So betrage das Kurs/Gewinn-Verhältnis auf Basis der für 2023 geschätzten Gewinne lediglich 3,5 - die Dividende herausgerechnet. Positive Impulse erwartet Schneider auch vom Kapitalmarkttag der Wolfsburger, auf dem es um einen effizienteren Einsatz des Kapitals gehen dürfte.

Die von Schneider thematisierte niedrige Bewertung der VW-Aktien ist auch Ergebnis der Kursverluste in diesem Jahr. Fast ein Viertel hat der Kurs seit Jahresbeginn eingebüßt auf zuletzt rund 136 Euro. Käufer griffen bei den Tiefständen im Juli und Oktober erst bei jeweils gut 120 Euro zu.

Die Jahresbilanz der BMW-Aktien ist etwas erfreulicher mit einem Verlust von sechs Prozent. Die Herbstrally an den Börsen trug auch die BMW-Aktie mit nach oben: Von Anfang Oktober bis Anfang Dezember erholten sich die Papiere in der Spitze um fast ein Viertel.

FRANKFURT / MÜNCHEN (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf BMW AG
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf BMW AG
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: CHRISTOF STACHE/AFP/Getty Images, meunierd / Shutterstock.com

Nachrichten zu BMW AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BMW AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.01.2023BMW BuyJefferies & Company Inc.
26.01.2023BMW NeutralJP Morgan Chase & Co.
23.01.2023BMW NeutralUBS AG
20.01.2023BMW Sector PerformRBC Capital Markets
19.01.2023BMW Market-PerformBernstein Research
27.01.2023BMW BuyJefferies & Company Inc.
10.01.2023BMW BuyGoldman Sachs Group Inc.
16.12.2022BMW OutperformBernstein Research
14.12.2022BMW OutperformBernstein Research
09.12.2022BMW OutperformBernstein Research
26.01.2023BMW NeutralJP Morgan Chase & Co.
23.01.2023BMW NeutralUBS AG
20.01.2023BMW Sector PerformRBC Capital Markets
19.01.2023BMW Market-PerformBernstein Research
13.01.2023BMW NeutralJP Morgan Chase & Co.
09.12.2021BMW ReduceKepler Cheuvreux
29.11.2021BMW ReduceKepler Cheuvreux
04.11.2021BMW ReduceKepler Cheuvreux
29.09.2021BMW ReduceKepler Cheuvreux
23.09.2021BMW ReduceKepler Cheuvreux

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BMW AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Berichtssaison nimmt Fahrt auf: DAX geht kaum verändert ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- Intel erleidet Gewinn- und Umsatzeinbruch -- Visa, Chevron, Mercedes-Benz, LVMH im Fokus

Ford ruft rund 462.000 Autos wegen mangelhafter Kameras zurück. Großaktionär stoppt Gespräche über Anteilsverkauf an PNE. Siemens Energy-Aktie: Wasserstoffallianz zwischen Deutschland und Australien. Schwelender Handelsstreit mit den USA: China hat den Ton verschärft. Lufthansa und Rom unterschreiben Absichtserklärung für Ita-Einstieg - Überprüfung von Firmensitz.

Umfrage

In Deutschland wird über eine mögliche Lieferung von Leopard-Panzern an die Ukraine diskutiert. Wie ist Ihre Meinung dazu?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln