MyStory: Wie mich ein Wiederaufforstungsprojekt zu meinen Anlageideen inspiriert hat-w-
01.02.2022 15:58

UBS-Aktie springt hoch: UBS steigert Gewinn 2021 überraschend stark

Steuer-Rechtsstreit belastet: UBS-Aktie springt hoch: UBS steigert Gewinn 2021 überraschend stark | Nachricht | finanzen.net
Steuer-Rechtsstreit belastet
Folgen
Glänzende Geschäfte im vierten Quartal haben der schweizerischen Großbank UBS einen überraschend guten Jahresabschluss beschert.
Werbung
Mit knapp 7,5 Milliarden US-Dollar (6,7 Mrd Euro) verdiente das Institut rund 14 Prozent mehr als im Vorjahr, wie es am Dienstag in Zürich mitteilte. Auch wenn der laufende Steuer-Rechtsstreit in Frankreich am Ergebnis zehrte, winkt den Aktionären eine kräftig erhöhte Dividende. Außerdem will die Bank Milliarden in den Rückkauf eigener Aktien stecken. Für die Zukunft setzt UBS-Chef Hamers auf digitale Vermögensverwaltung - und will damit mehr jüngere Kunden anlocken.

Besonders stark brummte bei der UBS wieder das Geschäft mit der Vermögensverwaltung. Netto sammelte die Sparte bei ihren Kunden im vergangenen Jahr neue gebührengenerierende Gelder von fast 107 Milliarden Dollar ein. Allein im vierten Quartal kamen fast 27 Milliarden Dollar hinzu und damit deutlich mehr als von Analysten im Schnitt erwartet. Insgesamt verwaltete die UBS Ende 2021 Vermögen in Höhe von 4,6 Billionen Dollar.

Die Erträge der Bank stiegen konzernweit um zehn Prozent auf mehr als 35,5 Milliarden Dollar. In der Vermögensverwaltung legten sie sogar um 14 Prozent zu. Die Sparte zeichnete jedoch auch für den Großteil der Belastung aus dem Steuer-Rechtsstreit in Frankreich verantwortlich. Nach einer gerichtlichen Niederlage in zweiter Instanz hatte die UBS im Dezember zwar Berufung vor dem französischen Kassationsgerichtshof eingelegt. Dennoch stockte sie ihre Rückstellungen für den Fall zum Jahresschluss um 740 Millionen Dollar auf.

Das Berufungsgericht hatte die Bank kurz vor Weihnachten wegen unerlaubter Geldgeschäfte und der Beihilfe zur Geldwäsche schuldig gesprochen. Sie soll deshalb insgesamt 1,8 Milliarden Euro bezahlen.

Dennoch will die UBS das Füllhorn an ihre Aktionäre ausschütten. Sie sollen für das abgelaufene Jahr eine Dividende von 0,50 Dollar je Aktie erhalten, über ein Drittel mehr als im Vorjahr und deutlich mehr als von Analysten im Schnitt erwartet. Damit fließen rund 1,85 Milliarden Dollar an die Anteilseigner zurück. Außerdem will die UBS im laufenden Jahr für bis zu 5 Milliarden Dollar eigene Aktien zurückkaufen. Das ist fast doppelt so viel wie im vergangenen Jahr.

UBS-Chef Ralph Hamers will mit neuen Digital-Angeboten jüngere Kunden für die Bank gewinnen. Losgehen soll es in den USA, wo die Schweizer gerade die Übernahme des digitalen Vermögensverwalters Wealthfront für 1,4 Milliarden Dollar vereinbart haben. Die automatisierte Vermögensverwaltung soll Kunden der Millennials und der Generation Z anlocken. Der Deal soll in der zweiten Jahreshälfte vollzogen werden.

Zugleich dreht das Management im eigenen Haus an der Kostenschraube, um den Geschäftsausbau zu finanzieren. Bis zum Jahr 2023 sollen die Kosten der Bank brutto um rund eine Milliarde Dollar sinken. Dazu will Hamers Strukturen verschlanken, Arbeitsweisen vereinfachen und aus bestimmten Märkten aussteigen. Im vergangenen Jahr seien bereits Einsparungen von rund 200 Millionen Dollar erzielt worden, hieß es.

Unterdessen setzt Hamers der Bank wie angekündigt neue Ziele für die kommenden Jahre. So soll die Rendite auf das harte Kernkapital künftig 15 bis 18 Prozent erreichen. Bisher hatte das Management 12 bis 15 Prozent angepeilt - allerdings im vergangenen Jahr schon 17,5 Prozent erreicht. Das Verhältnis von Aufwand zu Erträgen soll auf 70 bis 73 Prozent sinken, nachdem sich die UBS-Führung bisher mit 75 bis 78 Prozent zufrieden gegeben hatte. Allerdings hatte die Bank 2021 mit einer sogenannten Cost-Income-Ratio von 73,6 Prozent bereits besser abgeschnitten.

An der Schweizer Börse reagiert die UBS-Aktie mit einem Kurssprung und gewinnt zeitweise 7,31 Prozent auf 18,35 Franken hinzu. Damit setzt der Wert seinen mittelfristigen Aufwärtstrend seit dem Corona-Einbruch im März 2020 fort. Seit den damals verzeichneten Tiefs hat sich der Kurs mehr als verdoppelt.

Analysten zufolge liegt der Geschäftsertrag im Schlussquartal am oberen Ende der Erwartungen. Die Kosten seien insgesamt zwar auch etwas höher als erwartet ausgefallen, allerdings bei weitem nicht so deutlich wie der Geschäftsertrag. Umso mehr wird die strikte Kostendisziplin der Großbank begrüßt. Gut kommen auch die neuen Ziele an.

Analystin Flora Bocahut von Jefferies bezeichnete die Zahlen als sehr stark. Sie zeugten von einer anhaltend dynamischen Entwicklung. Kian Abouhossein von JPMorgan hob unterdessen die Anhebung der erwarteten Dividende für 2021 und die höher als erwarteten Aktienrückkäufe für 2022 positiv hervor.

/stw/jha/

ZÜRICH (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf UBS
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf UBS
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Pincasso / Shutterstock.com

Nachrichten zu UBS

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu UBS

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
01.07.2022UBS OutperformRBC Capital Markets
01.07.2022UBS OutperformCredit Suisse Group
20.06.2022UBS BuyDeutsche Bank AG
08.06.2022UBS BuyJefferies & Company Inc.
19.05.2022UBS OverweightJP Morgan Chase & Co.
01.07.2022UBS OutperformRBC Capital Markets
01.07.2022UBS OutperformCredit Suisse Group
20.06.2022UBS BuyDeutsche Bank AG
08.06.2022UBS BuyJefferies & Company Inc.
19.05.2022UBS OverweightJP Morgan Chase & Co.
27.04.2022UBS Equal WeightBarclays Capital
21.04.2022UBS Equal WeightBarclays Capital
02.02.2022UBS Equal WeightBarclays Capital
24.01.2022UBS Equal WeightBarclays Capital
27.10.2021UBS Equal-weightMorgan Stanley
27.10.2021UBS UnderweightBarclays Capital
26.10.2021UBS UnderweightBarclays Capital
12.10.2021UBS UnderweightBarclays Capital
21.07.2021UBS UnderweightBarclays Capital
19.07.2021UBS UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für UBS nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX schließt leichter -- Feiertag: US-Handel ruht -- Schaeffler-Holding baut Vitesco-Beteiligung aus -- Tesla-Auslieferungen gebremst -- VW, Audi, BMW, Shop Apotheke im Fokus

Wirtschaftsministerium arbeitet offenbar an Lösung für Uniper. Airbus lieferte im Juni wohl mehr Verkehrsflugzeuge aus. SAS-Piloten wollen nun doch streiken. Sartorius: Analyst sieht Spielraum. Euroraum-Erzeugerpreise steigen im Mai geringer als erwartet. Gerresheimer sichert sich neue Kreditlinie.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

mehr Top Rankings

Umfrage

Was schätzen Sie - wie hoch ist der Volumenanteil an Wertpapieren in ihrem Depot, die Nachhaltigkeitsziele verfolgen bzw. Nachhaltigkeitsmerkmale aufweisen? (Ökologische Nachhaltigkeit, Soziale Nachhaltigkeit und / oder gute Unternehmensführung betreffend)

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln