08.03.2018 10:13

Rettung der Elektromobilität: Bei der Telekom kann man schon bald sein E-Auto aufladen

Stromtankstellen: Rettung der Elektromobilität: Bei der Telekom kann man schon bald sein E-Auto aufladen | Nachricht | finanzen.net
Stromtankstellen
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.12. zusätzlich! -W-

Der Mangel an öffentlichen Ladestationen für Elektroautos ist nicht gerade förderlich für die Elektromobilität. Nun hofft die Branche jedoch auf eine Trendwende, denn die Telekom hat bestätigt, in das Geschäft mit den öffentlichen Ladestationen einzusteigen.
Werbung

Bis zu 12.000 Stromtankstellen

Die Deutsche Telekom will eine neue Einnahmequelle generieren, indem sie ein flächendeckendes Ladenetz für E-Autos aufbauen will. Schon bald soll eine Vielzahl der bestehenden Verteilerkästen in öffentliche Ladestationen umgerüstet werden, denn bisher gibt es lediglich rund 11.000 solcher Tankstellen deutschlandweit. "Wir haben die Chance und die Technologie, beim Ladenetz für Deutschland ein großes Stück voranzukommen", so Vorstandschef Tim Höttges.

Von den rund 380.000 Verteilerkästen wurden bisher 12.000 geeignete Standorte identifiziert. Ein Großteil der anderen Kästen läge zu weit vom Bordstein entfernt oder sei auf andere Weise nicht geeignet. Die "grauen Kästen" der neueren Generation verfügten jedoch bereits über eine Stromversorgung, Batteriepufferung sowie digitale Messstellen, berichtet Höttges. Pro Verteilerkasten sollen zwei Elektroautos gleichzeitig laden können. Dabei sollen allerdings nur 500 Stationen mit einer Leistung von 100 kW ausgestattet werden, der Rest wird mit 22 kW laden. Den Ausbau wird die speziell dafür gegründete Tochter des Bonner Konzerns "Comfort Charge" vorantreiben. Die Abrechnung soll dabei von lokalen Versorgern übernommen werden. Lediglich ein Abschlag für die Nutzung ihrer Infrastruktur soll an die Telekom gezahlt werden. Was das Laden an den neuen Stromtankstellen kosten wird, ist noch nicht bekannt. Das Projekt soll bis zum Jahr 2020 abgeschlossen sein und rund 300 Millionen Euro kosten. Aktuell befinden sich bereits Prototypen am Olympiastadion in München sowie im mecklenburgischen Wittenburg.

Unterstützung nötig

Bereits im nächsten Monat sollen einige der Stromtankstellen für Elektroauto-Fahrer zur Verfügung stehen, wie aus einem Bericht der "Automobilwoche" hervorgeht. Allerdings gilt es noch einige Hürden zu überwinden. Um die Pläne auf die Weise umsetzen zu können, wie es sich die Telekom vorstellt, müssten Städte und Kommunen kooperieren, denn um die Verteilerkästen müssen entsprechende Parkmöglichkeiten geschaffen werden. Zudem ist der Bonner Konzern auf die Unterstützung des Bundes in Form von Fördergeldern angewiesen. Das Interesse der Gemeinden sei aber "sehr, sehr hoch", heißt es in "heise online". Aus diesen Gründen gibt es derzeit allerdings noch keinen genauen Zeitplan, "auch auf Schätzungen will man sich bei der Telekom nicht einlassen", berichtet die "FAZ".

Nicht die Ersten

Der Bonner Konzern ist jedoch nicht der Erste, der sich mit dem Ausbau des Ladenetzes in Deutschland beschäftigt. Bereits mehrere Autohersteller, darunter Daimler, BMW, Ford sowie die VW-Töchter Audi und Porsche, haben sich zusammengetan und wollen zumindest die Zahl der Schnellladesäulen an deutschen Autobahnen erheblich steigern. Bis zum Jahr 2020 ist der Zugang zu mehreren tausend Hochleistungsladepunkten geplant.

Redaktion finanzen.net

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Mini Future Long auf Deutsche TelekomJJ0BAQ
Open End Turbo Put Optionsschein auf Deutsche TelekomJC3F5W
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: JJ0BAQ, JC3F5W. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: Zapp2Photo / Shutterstock.com, M DOGAN / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Telekom AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Telekom AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
25.11.2020Deutsche Telekom OutperformCredit Suisse Group
18.11.2020Deutsche Telekom buyJefferies & Company Inc.
18.11.2020Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
13.11.2020Deutsche Telekom kaufenIndependent Research GmbH
13.11.2020Deutsche Telekom buyDeutsche Bank AG
25.11.2020Deutsche Telekom OutperformCredit Suisse Group
18.11.2020Deutsche Telekom buyJefferies & Company Inc.
13.11.2020Deutsche Telekom kaufenIndependent Research GmbH
13.11.2020Deutsche Telekom buyDeutsche Bank AG
13.11.2020Deutsche Telekom kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
18.11.2020Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
12.11.2020Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
23.10.2020Deutsche Telekom NeutralCredit Suisse Group
23.09.2020Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
01.09.2020Deutsche Telekom NeutralCredit Suisse Group
30.03.2020Deutsche Telekom UnderweightBarclays Capital
18.03.2020Deutsche Telekom UnderweightBarclays Capital
04.03.2020Deutsche Telekom UnderweightBarclays Capital
20.02.2020Deutsche Telekom verkaufenBarclays Capital
19.02.2020Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Telekom AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt kostenlos anmelden!

Aus dem einstigen Nischenmarkt um Gaming und E-Sports ist ein Milliardenmarkt entstanden. Erfahren Sie in unserem Live-Seminar morgen um 18 Uhr, welche Investitionsmöglichkeiten sich für Sie als Anleger ergeben könnten!

Jetzt noch schnell anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Dow Jones verliert -- Minister billigen ESM-Reform -- GlobalWafers will Siltronic übernehmen -- Moderna, Bitcoin, CureVac, Commerzbank, Corestate im Fokus

UniCredit braucht neuen Chef. Facebook will anscheinend Kundendienst-Startup Kustomer für eine Milliarde kaufen. US-Notenbank verlängert einige Corona-Hilfen bis Ende März 2021. Slack-Aktie auf Rekord - Salesforce-Gebot steht angeblich bevor. GM beteiligt sich nicht an Nikola. EU erlaubt Dupixent von Sanofi/Regeneron zur Behandlung von Kindern. Corona-Impfstoffstudie von US-Biopharmakonzern Novavax verzögert sich.

Umfrage

Gesundheitsminister Jens Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch im Dezember. Teilen Sie diesen Optimismus?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln