+ + + Neu bei CMC: Gehebelt im Portfolio handeln - Realisierung 1x pro Jahr! + + + DPS sind komplexe Instrumente und unterliegen einem Verlustrisiko. -w-
10.11.2021 17:55

Infineon-Aktie gibt Gewinne ab: Infineon übertrifft zum Schlussquartal die Erwartungen

Umsatz gestiegen: Infineon-Aktie gibt Gewinne ab: Infineon übertrifft zum Schlussquartal die Erwartungen | Nachricht | finanzen.net
Umsatz gestiegen
Folgen
Infineon Technologies hat im vierten Geschäftsquartal (per Ende September) bei deutlichem Wachstum erheblich mehr verdient als im dritten Jahresviertel und die Erwartungen deutlich übertroffen.
Werbung
Das sogenannte Segmentergebnis stieg gegenüber dem Frühjahr um 24 Prozent auf 616 Millionen Euro, wie der Chiphersteller aus der Nähe von München mitteilte. Analysten im Schnitt mit 558 Millionen Euro gerechnet.

Der Umsatz stieg im Quartalsvergleich um 10 Prozent auf 3 Milliarden Euro. Entsprechend verbesserte sich die Segmentergebnis-Marge um 230 Basispunkte auf 20,5 Prozent. Netto und nach Anteilen Dritter standen 464 Millionen Euro zu Buche - nach 109 Millionen im Jahr zuvor.

Vorstandschef Reinhard Ploss sprach von einem hervorragenden vierten Quartal und sagte: "Wir sind so schlagkräftig wie nie." Er erwarte auch für 2022 ein starkes Jahr.

Seine Jahresziele hat der Chiphersteller erfüllt, wie auch schon Anfang Oktober auf dem Kapitalmarkttag verkündet. Die Aktionäre sollen wie im Vorkrisenjahr 2019 eine Dividende von 27 Cent pro Aktie bekommen.

Infineon peilt für 2021/22 einen Umsatz von 12,7 Milliarden Euro - plus minus 500 Millionen Euro - sowie eine Marge von 21 Prozent in der Mitte der Spanne über alle Geschäftssegmente hinweg an. Im ersten Quartal wird der Umsatz bei rund 3 Milliarden Euro gesehen und die Segmentergebnismarge bei etwa 21 Prozent.

Die Investitionen sollen auf 2,4 Milliarden Euro steigen - nach 1,6 Milliarden im abgelaufenen Jahr.

Infineon-Aktie gibt Gewinne ab - Händler lobt Ausblick

Gewinnmitnahmen haben den Kurs der Aktien von Infineon am Mittwoch nach einem starken Quartalsbericht und einem noch etwas optimistischeren Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr belastet. Die seit Anfang Oktober stark gelaufenen Papiere des Chipherstellers hatten am Vortag nach Erreichen eines neuen Höchststandes seit mehr als 20 Jahren zu schwächeln begonnen. Nun setzte sich diese Tendenz fort. Schlussendlich kam der Kurs nicht über die am Vortag erreichten 43,215 Euro hinaus.

Zuletzt gaben die Aktien im DAX um 1,21 Prozent auf 41,23 Euro nach. Seit Jahresbeginn haben sie bisher dennoch um rund ein Drittel zugelegt und gehören zu den zehn Unternehmen im 40 Werte umfassenden Leitindex, die am kräftigsten gestiegen sind.

Analysten äußerten sich insgesamt positiv zu den insgesamt "wenig überraschenden" Zahlen, vor allem aber zu den Erwartungen an das seit Oktober laufende neue Geschäftsjahr. "Das alles sollte im Grunde ausreichen, dass die Aktie ihre jüngsten Gewinne zumindest halten kann", hatte etwa UBS-Analyst Francois-Xavier Bouvignies erwartet. Ein Händler jedoch sah auch Grund für eine gewisse Skepsis der Anleger und damit für fortgesetzte Gewinnmitnahmen.

Der Chiphersteller habe ein starkes Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) vorgelegt, das die durchschnittliche Analystenschätzung um zehn Prozent übertroffen habe, präzisierte UBS-Analyst Bouvignies das allgemeine Lob über die Zahlen. Alle Bereiche außer das Segment Industrial Power Control (IPC), das Halbleiterprodukte sowie Dienstleistungen für die intelligente und effiziente Erzeugung und Nutzung elektrischer Energie anbietet, hätten zudem zum gesteigerten Konzernumsatz beigetragen.

Besonders positiv hob Bouvignies jedoch hervor, dass die Segmentergebnis-Marge für 2021/22 auf 21 Prozent angehoben wurde, was nun eine steigende Konsensschätzung für das Ebit im höheren einstelligen Prozentbereich nach sich ziehen dürfte. Und dabei, so erinnerte JPMorgan-Analyst Sandeep Deshpande, hätten die Münchener erst zum Kapitalmarkttag Anfang Oktober ihr Margenziel für das neue Jahr ausgegeben.

Deshpande verwies zudem darauf, dass Infineons Geschäftsbericht und die Aussagen zum neuen Geschäftsjahr darauf schließen ließen, dass der Konzern Kapazitäten frei habe, um das Wachstum im Bereich Connected Secure Systems (CSS) weiter voranzutreiben. CSS bietet Systeme für eine gesicherte, vernetzte Welt und war 2020 durch den milliardenschweren Zukauf des US-Unternehmens Cypress gestärkt worden. So erhielt Infineon Zugang zu neuen Kunden, etwa aus der Unterhaltungselektronik, wo die Nachfrage nach Vernetzung besonders hoch ist.

Darüber hinaus merkte der JPMorgan-Experte noch an: Angesichts der von Infineon unterstellten Prognose von 1,20 US-Dollar je Euro und einem aktuellen Wechselkurs von etwa 1,15 Dollar könne der Wechselkurs die Zahlen nach oben treiben, sofern er über das Geschäftsjahr 2021/22 hinweg auf dem Niveau bleibe. Das aber wiederum sieht der Händler kritisch.

FRANKFURT (Dow Jones / dpa-AFX)

Bildquellen: Sean Gallup/Getty Images, CHRISTOF STACHE/AFP/Getty Images

Nachrichten zu Infineon AG

  • Relevant
    1
  • Alle
    7
  • vom Unternehmen
    1
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Infineon AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.01.2022Infineon BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
18.01.2022Infineon Equal WeightBarclays Capital
17.01.2022Infineon BuyGoldman Sachs Group Inc.
13.01.2022Infineon OutperformCredit Suisse Group
10.01.2022Infineon HoldWarburg Research
18.01.2022Infineon BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
17.01.2022Infineon BuyGoldman Sachs Group Inc.
13.01.2022Infineon OutperformCredit Suisse Group
15.12.2021Infineon KaufenDZ BANK
09.12.2021Infineon BuyGoldman Sachs Group Inc.
18.01.2022Infineon Equal WeightBarclays Capital
10.01.2022Infineon HoldWarburg Research
08.12.2021Infineon Equal-weightMorgan Stanley
08.12.2021Infineon NeutralJP Morgan Chase & Co.
11.11.2021Infineon Equal WeightBarclays Capital
04.03.2021Infineon UnderperformCredit Suisse Group
05.02.2021Infineon UnderperformCredit Suisse Group
03.02.2021Infineon UnderperformCredit Suisse Group
01.12.2020Infineon UnderperformCredit Suisse Group
10.11.2020Infineon UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Infineon AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX dreht ins Plus -- Deutsche Telekom steigt in den Markt mit Cloud-Telefonie ein -- LEONI im Fadenkreuz des Bundeskartellamts -- Tesla, Microsoft, Zalando, Varta im Fokus

UnitedHealth übertrifft Erwartungen und bekräftigt Prognose 2022. Schaeffler: Ordentlicher Jahresauftakt - steigende Materialkosten belasten aber. Bank of America steigert Gewinn stärker als gedacht. ASML erwartet 20% Wachstum in 2022. Procter & Gamble erhöht Umsatzprognose nach starkem Quartal. Hypoport: Wachstum bei Europace verbessert sich etwas im vierten Quartal.

Umfrage

Haben Sie Verständnis für Menschen, die gegen die Corona-Politik demonstrieren?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln