14.05.2019 15:25

Merck bestätigt nach Jahresauftakt organischen Ausblick - Aktie gibt nach

Umsatz gestiegen: Merck bestätigt nach Jahresauftakt organischen Ausblick - Aktie gibt nach | Nachricht | finanzen.net
Umsatz gestiegen
Folgen
Der Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck hat im ersten Quartal bei steigenden Einnahmen weniger verdient als erwartet.
Werbung
Den organischen Ausblick auf das laufende Jahr bestätigte und konkretisierte der DAX-Konzern aus Darmstadt, sieht bei den berichteten Zahlen aber eine geringere Belastung durch Wechselkurse als noch zum Jahresauftakt.

"Für das Gesamtjahr gehen wir weiter davon aus, dass wir als Konzern bei den wichtigsten Kennzahlen, also bei Umsatz, EBITDA pre und EPS pre, wachsen", sagte Konzernchef Stefan Oschmann.

In den drei Monaten per Ende März stieg der Umsatz um 7,5 Prozent auf 3,75 Milliarden Euro, organisch lag das Wachstum bei 5,7 Prozent. Dazu trugen alle drei Unternehmensbereiche bei. Die währungsbedingten Umsatzsteigerungen von 2 Prozent seien überwiegend auf den US-Dollar und den japanischen Yen zurückzuführen.

Der bereinigte Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA pre) ging um 4 Prozent auf 929 Millionen Euro zurück. Merck begründete das mit dem Wegfall positiver Einmaleffekte im Healthcare-Geschäft aus dem Vorjahr, Portfolioveränderungen und Währungseffekten. Das bereinigte Ergebnis je Aktie fiel um 15,4 Prozent auf 1,13 Euro. Der Konzerngewinn brach um 44,7 Prozent auf 189 Millionen Euro ein.

Analysten hatten im Konsens mit einem Umsatz von 3,73 Milliarden Euro, einem EBITDA pre von 949 Millionen und einem bereinigten Gewinn je Aktie von 1,24 Euro gerechnet. Den Konzerngewinn sahen die Marktbeobachter bei 189 Millionen Euro.

Für 2019 erwartet der DAX-Konzern ein moderates organisches Umsatzwachstum von 3 bis 5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Insgesamt dürften die Einnahmen in der Spanne von 15,3 bis 15,9 Milliarden Euro liegen. Das EBITDA pre soll 4,15 bis 4,35 Milliarden Euro erreichen, wobei Merck den erwarteten organischen Anstieg mit 10 bis 13 Prozent bezifferte.

Die Währungsentwicklung könnte den Umsatz und das bereinigte EBITDA um bis zu 2 Prozent positiv beeinflussen. Bislang hatte Merck hier eine Belastung beim Umsatz von 1 bis 2 Prozent und beim operativen Gewinn von 3 bis 4 Prozent in Aussicht gestellt. Im vergangenen Jahr hatten negative Wechselkurseffekte den Umsatz um knapp 4 Prozent und das EBITDA pre um fast 9 Prozent gedrückt.

Beim bereinigten Gewinn je Aktie peilt Merck im laufenden Jahr 5,30 bis 5,65 Euro an.

Während die beiden Sparten Healthcare und Life Science im laufenden Jahr organisch wachsen sollten, rechnet Merck bei Performance Materials aktuell mit einem moderaten organischen Rückgang bei Umsatz und operativem Gewinn. Der Preisdruck im Flüssigkristallgeschäft könne voraussichtlich nicht durch höhere Absätze oder andere Geschäftsfelder kompensiert werden, hieß es zur Begründung.

Kurz nach Handelsstart verlor die Aktie 1,2 Prozent auf 94,50 Euro. Im Verlauf gibt sie weiter ab und stand zuletzt 2,34 Prozent tiefer bei 93,44 Euro.

Dow Jones Newswires

Ausgewählte Hebelprodukte auf Merck KGaA
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Merck KGaA
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Merck KGaA

Nachrichten zu Merck KGaA

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Merck KGaA

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.11.2022Merck OverweightBarclays Capital
22.11.2022Merck BuyJefferies & Company Inc.
17.11.2022Merck KaufenDZ BANK
15.11.2022Merck SellGoldman Sachs Group Inc.
15.11.2022Merck OverweightBarclays Capital
22.11.2022Merck OverweightBarclays Capital
22.11.2022Merck BuyJefferies & Company Inc.
17.11.2022Merck KaufenDZ BANK
15.11.2022Merck OverweightBarclays Capital
14.11.2022Merck OutperformCredit Suisse Group
10.11.2022Merck NeutralUBS AG
05.08.2022Merck HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
04.08.2022Merck HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
04.08.2022Merck NeutralUBS AG
14.07.2022Merck Market-PerformBernstein Research
15.11.2022Merck SellGoldman Sachs Group Inc.
10.11.2022Merck SellGoldman Sachs Group Inc.
02.11.2022Merck SellGoldman Sachs Group Inc.
12.10.2022Merck SellGoldman Sachs Group Inc.
20.09.2022Merck SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Merck KGaA nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Starke US-Arbeitsmarktdaten belasten: US-Börsen schließen kaum verändert -- DAX geht höher ins Wochenende -- Audi bereitet sich auf Formel1-Einstieg vor -- Lufthansa, CEWE, Twitter, BlackRock im Fokus

EZB-Chefvolkswirt: Zinserhöhung braucht einige Zeit bis Wirkung. CropEnergies produziert in Großbritannien zunächst weiter. Funkdienste sollen E.ON-Stromnetze sichern. Metzler stuft Shop Apotheke hoch. EMA prüft Zulassungsantrag für Bilharziose-Mittel von Merck. JPMorgan hebt Kursziel für Delivery Hero an. Ölverbrauch in Deutschland steigt wieder. Stabilus will Dividende deutlich erhöhen.

Umfrage

Wie hat sich Ihr Wertpapierdepot seit Jahresbeginn entwickelt?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln