29.07.2022 22:13

Intel kassiert Jahresprognose ein - Intel-Aktie fällt deutlich

Umsatzeinbruch: Intel kassiert Jahresprognose ein - Intel-Aktie fällt deutlich | Nachricht | finanzen.net
Umsatzeinbruch
Folgen
Intel hat nach einem Umsatzeinbruch und roten Zahlen im vergangenen Quartal seine Jahresziele kassiert.
Werbung
Der Chip-Riese rechnet mit weniger Umsatz und Gewinn als noch vor drei Monaten.

Der Umsatz fiel im - nach Intel-Rechnung Anfang Juli abgeschlossenen

- zweiten Geschäftsquartal im Jahresvergleich um 22 Prozent auf 15,3

Milliarden Dollar (15 Mrd Euro). Unterm Strich gab es einen Verlust von 454 Millionen Dollar nach einem Gewinn von gut fünf Milliarden Dollar ein Jahr zuvor.

Ein Auslöser war der Rückgang der Erlöse im PC-Geschäft um ein Viertel auf 7,7 Milliarden Dollar. Das operative Ergebnis des Bereichs fiel noch stärker um 73 Prozent auf knapp eine Milliarde Dollar. Bei Chips für Rechenzentren sank der Umsatz um 16 Prozent auf 4,6 Milliarden Dollar - und der operative Gewinn schmolz von knapp 2,1 Milliarden Dollar auf 214 Millionen Dollar zusammen.

Für das gesamte Jahr senkte Intel die Umsatzprognose auf 65 bis 68 Milliarden Dollar von zuvor 76 Milliarden Dollar. Das würde am unteren Ende der Spanne einen Rückgang von 13 Prozent bedeuten. Auch der bereinigte Gewinn pro Aktie wird nun deutlich niedriger erwartet. Die Zahlen verfehlten die Erwartungen der Analysten deutlich.

Intel sei selbst enttäuscht von den Quartalsergebnissen, betonte Konzernchef Pat Gelsinger. Er verwies vor allem auf den wirtschaftlichen Abschwung, räumte aber auch Probleme auf Intel-Seite unter anderem beim Hochfahren der Produktion einiger Chips ein.

Gelsinger hatte bei Intel einen Strategiewechsel eingeleitet: Der Konzern soll verstärkt Chips nicht nur für das eigene Angebot, sondern als Auftragsfertiger auch für andere Firmen produzieren. Damit tritt der Halbleiter-Riese unter anderem gegen das Schwergewicht TSMC an. Intel kündigte bereits den Bau mehrerer Fabriken unter anderem in Deutschland an und halte an den nötigen Investitionen fest, betonte Gelsinger.

Intel brechen ein - Bernstein: Ausblick 'garstig'

Gesenkte Jahresziele von Intel haben den Aktien des Chip-Riesen vor dem Wochenende ein Kursdebakel beschert. Um 8,56 Prozent auf 36,31 US-Dollar brachen die Papiere am Freitag im NASDAQ-Handel ein und fielen zeitweise auf den niedrigsten Stand seit fast fünf Jahren. Analysten fanden harte Worte für die jüngste Geschäftsentwicklung und die perspektivischen Aussagen des Börsenlieblings der 2010er Jahre.

Analyst Stacy Rasgon vom Investmenthaus Bernstein nannte die Profitabilität Intels "erschreckend" und die neuen Jahresziele "garstig". Der Bericht für das zweite Quartal sei "das Schlimmste, was er in seiner Karriere bisher gesehen habe" - und er habe seinen Job während der Weltfinanzkrise begonnen. Der Umsatz und das Ergebnis je Aktie hätten sogar die pessimistischsten Prognosen noch unterboten.

Die Ergebnisprognose von Intel für das laufende Quartal bleibe mit 0,35 Dollar je Aktie ebenfalls weit hinter der Markterwartung von 0,82 Dollar zurück. Gleiches gelte für die neuen, reduzierten Zielvorgaben für das Gesamtjahr. Die Schwäche rühre nicht nur vom PC-Segment, sondern auch vom Geschäft mit Daten- und Rechenzentren her. Es habe den Anschein, als würden Wettbewerber Intel hier hohe Marktanteilsverluste zufügen.

Aus Anlegersicht waren die vergangenen 15 Monate eine schwere Leidenszeit. Hatten die Aktien im April vergangenen Jahres mit Kursen von fast 70 Dollar den höchsten Stand seit 2000 nur knapp verpasst, so hat sich der Kurs seitdem fast halbiert. Allein in diesem Börsenjahr steht ein Kursverlust von mehr als 30 Prozent zu Buche.

SANTA CLARA / NEW YORK (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Intel Corp.
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Intel Corp.
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Ken Wolter / Shutterstock.com, Gil C / Shutterstock.com

Nachrichten zu Intel Corp.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Intel Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.09.2022Intel UnderperformBernstein Research
06.09.2022Intel UnderperformBernstein Research
30.08.2022Intel UnderperformBernstein Research
24.08.2022Intel UnderperformBernstein Research
01.08.2022Intel OutperformCredit Suisse Group
01.08.2022Intel OutperformCredit Suisse Group
29.04.2022Intel OutperformCredit Suisse Group
15.02.2022Intel OutperformCredit Suisse Group
27.01.2022Intel OverweightJP Morgan Chase & Co.
27.01.2022Intel OutperformCredit Suisse Group
18.02.2022Intel NeutralUBS AG
18.02.2022Intel HoldDeutsche Bank AG
15.02.2022Intel NeutralUBS AG
27.01.2022Intel NeutralUBS AG
07.12.2021Intel Equal-weightMorgan Stanley
12.09.2022Intel UnderperformBernstein Research
06.09.2022Intel UnderperformBernstein Research
30.08.2022Intel UnderperformBernstein Research
24.08.2022Intel UnderperformBernstein Research
29.07.2022Intel UnderperformBernstein Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Intel Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos für Donnerstag anmelden!

Wie sieht die Energie-Versorgung in der Zukunft aus? Im B2B-Seminar morgen um 11 Uhr erfahren Sie, welche Lösungen für die Energiekrise in Europa gefunden werden können und wie Sie mit Ihrem Portfolio an den Entwicklungen partizipieren!

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Wall Street schließt höher -- DAX beendet Handel in Gewinnzone -- EU geht von Pipeline-Sabotage aus -- Apple mit schwächerer Nachfrage -- Berenberg reduziert Varta-Ziel -- eBay, Biogen im Fokus

Von der Leyen macht Vorschlag zu neuem EU-Sanktionspaket samt Ölpreisdeckel. Commerzbank muss bei polnischer Tochter weitere Vorsorge treffen. Studie: DAX-Vorstände verdienen 24 Prozent mehr. Santander verkündet neues Rückkaufprogramm und zahlt Zwischendividende. IG Metall sieht schwierige Tarifverhandlungen mit VW kommen. SEC verhängt gegen Wall Street-Unternehmen eine Milliardenstrafe.

Umfrage

Sollte Deutschland Kampfpanzer und weitere schwere Waffen an die Ukraine zu liefern

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln