finanzen.net
15.01.2019 17:51
Bewerten
(24)

Netzagentur erlaubt der Deutschen Post wohl doch eine Portoerhöhung - Aktie dreht ins Minus

Verteuerung in Sicht: Netzagentur erlaubt der Deutschen Post wohl doch eine Portoerhöhung - Aktie dreht ins Minus | Nachricht | finanzen.net
Verteuerung in Sicht
DRUCKEN
Die verschobene Portoerhöhung der Deutschen Post soll wohl zum 1. April nachgeholt werden.
Voraussichtlich werden sich Standardbriefe dann von 70 auf 80 Cent verteuern, allerdings stehe dazu noch eine Rahmenentscheidung der Netzagentur aus, die im Laufe dieser Woche der Post offiziell mitgeteilt werden soll, schreibt die Frankfurter Allgemeine Zeitung in ihrer Onlineausgabe unter Berufung auf ein Schreiben der Bundesnetzagentur an ihren politischen Beirat. Nach einem Konsultationsverfahren müsse die Post anschließend für die einzelnen Produkte wie Postkarte, Standardbrief, Maxi- oder Auslandsbrief noch die jeweils geplanten neuen Preise beantragen. Eine endgültige Genehmigung könnte "voraussichtlich zu Beginn des zweiten Quartals 2019 wirksam werden".

Die Deutsche Post sieht ihre Ziele für den Unternehmensbereich Post & Paket Deutschland gefährdet und hält weitere Sparmaßnahmen für erforderlich, falls die finalen Portoerhöhungen so ausfallen wie von der Aufsichtsbehörde, der Bundesnetzagentur, vorgeschlagen.

Das Bonner Logistikunternehmen, an dem die Bundesregierung über die Kreditanstalt für Wiederaufbau immer noch 20,7 Prozent hält, bestätigte am Dienstag, den Vorschlag der Bundesnetzagentur erhalten zu haben.

Dieser würde der Post einen Spielraum einräumen, das Porto für Briefsendungen bis 1.000 Gramm um 4,8 Prozent zu erhöhen, ab 1. April 2019 bis 31. Dezember 2021.

"Sollte dies die finale Entscheidung sein, wäre der Preiserhöhungsspielraum für die Laufzeit niedriger als erwartet. Zur Erreichung der Ziele für den Unternehmensbereich Post und Paket Deutschland wären auf dieser Basis zusätzliche Kostenreduktionsmaßnahmen erforderlich", teilte die Post mit.

Der endgültige Beschluss der Bundesnetzagentur werde für Mitte März erwartet.

Die Deutsche Post ist dabei, den Bereich Paket/Brief zu restrukturieren, um Produktivität und Kostenstruktur zu verbessern. Bereits 2018 hat sie dafür hohe Restrukturierungskosten in Kauf genommen, um die Unternehmensziele 2020 nicht zu gefährden.

Seit 1. Januar 2019 hat die Deutsche Post das deutsche und das internationale Paketgeschäft getrennt. Seitdem gibt es einen neuen Bereich Post & Paket Deutschland, der nur noch das deutsche Paket- und Briefgeschäft enthält. Das internationale Paket- und E-Commerce-Geschäft fungiert nun als DHL e-Commerce Solutions.

Ende Oktober wurde bekannt, dass die Deutsche Post wegen des im Sommer angekündigten Umbaus in der Briefsparte mit der Billigung der zum 1. Januar 2019 angepeilten Portoerhöhung in Deutschland nicht so schnell wie erhofft rechnen kann. Die Bundesnetzagentur hatte entschieden, dass das derzeit gültige Briefporto über den 31. Dezember 2018 hinaus verlängert wird.

Der Post werde aus der Verzögerung kein Nachteil anstehen, sagte ein Unternehmenssprecher im Oktober, weil das Verfahren der Bundesnetzagentur eine Kompensation für dadurch möglicherweise entstandene wirtschaftliche Nachteile vorsehe.

Die Bonner wollten eigentlich schon zum Jahreswechsel das Porto erhöhen. Aber Ende Oktober setzte die Netzagentur das Genehmigungsverfahren vorerst aus, weil die Deutsche Post nicht alle nötigen Daten eingereicht hatte.

Im frühen Handel kletterten Deutsche Post-Titel via XETRA zeitweise um 2,85 Prozent auf 25,62 Euro. Dann aber änderten sich die Vorzeichen: Zum Handelsende verloren die Titel 1,97 Prozent auf 24,42 Euro.

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: Vytautas Kielaitis / Shutterstock.com, Cineberg / Shutterstock.com
Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Post AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Post AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11.02.2019Deutsche Post buyUBS AG
11.02.2019Deutsche Post Sector PerformRBC Capital Markets
07.02.2019Deutsche Post buyUBS AG
30.01.2019Deutsche Post buyDeutsche Bank AG
23.01.2019Deutsche Post kaufenDZ BANK
11.02.2019Deutsche Post buyUBS AG
07.02.2019Deutsche Post buyUBS AG
30.01.2019Deutsche Post buyDeutsche Bank AG
23.01.2019Deutsche Post kaufenDZ BANK
21.01.2019Deutsche Post Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
11.02.2019Deutsche Post Sector PerformRBC Capital Markets
21.01.2019Deutsche Post HoldJefferies & Company Inc.
21.01.2019Deutsche Post HoldHSBC
17.01.2019Deutsche Post HaltenIndependent Research GmbH
16.01.2019Deutsche Post market-performBernstein Research
06.11.2018Deutsche Post ReduceKepler Cheuvreux
05.09.2018Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
07.08.2018Deutsche Post ReduceKepler Cheuvreux
26.07.2018Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
13.06.2018Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Post AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht stark ins Wochenende -- Dow Jones weit im Plus -- Allianz verdient mehr -- EZB senkt Eigenkapitalanforderungen für Commerzbank -- Scout24: Neues Übernahmeangebot -- EDF, Zalando im Fokus

Vapiano enttäuscht mit Umsatz und Ergebnis. Warren Buffetts Depot: Apple-Aktien verkauft. TUI-Chef Joussen kauft für fast 1 Million Euro TUI-Aktien. NVIDIA-Gewinn halbiert - Anleger aber zufrieden. Regierungskrise in Spanien. Applied Materials enttäuscht Anleger mit Umsatzausblick. Möglicherweise Milliarden-Bußgeld gegen Facebook in USA.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Die beliebtesten Marken im Social Web 2018
Kundenlieblinge 2018
Die teuersten Scheidungen
Diesen Menschen kommt das Liebes-Aus teuer zu stehen
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
So viel verdienen die reichsten Amerikaner pro Stunde
Wer ist an der Spitze?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Ceconomy St.725750
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Allianz840400
TeslaA1CX3T
Amazon906866
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750
Siemens AG723610