04.02.2016 16:00

Daimler fährt Rekordgewinn ein - Aktie dennoch größter DAX-Verlierer

Vorsichtig optimistisch: Daimler fährt Rekordgewinn ein - Aktie dennoch größter DAX-Verlierer | Nachricht | finanzen.net
Vorsichtig optimistisch
Folgen
Daimler hat im vergangenen Jahr neue Bestwerte erzielt und erhöht deswegen die Dividende deutlich auf 3,25 Euro nach 2,45 Euro pro Aktie im Vorjahr.
Werbung
Daimler hat im vergangenen Jahr einen Rekordgewinn eingefahren.

Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) stieg 2015 gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent auf 13,8 Milliarden Euro, wie der Autobauer am Donnerstag mitteilte. Der Konzernumsatz stieg um 15 Prozent auf 149,5 Milliarden Euro. "2015 war ein gutes Jahr für Daimler", zog Vorstandschef Dieter Zetsche Bilanz. Daimler habe erneut Bestwerte bei Absatz, Umsatz und Ergebnis erreicht. Das Unternehmen schnitt damit in etwa so ab wie von Analysten erwartet: Von Reuters befragte Experten hatten ein bereinigtes Ebit von 13,8 Milliarden Euro bei einem Umsatz von 147,6 Milliarden Euro vorhergesagt.

Der Ausblick auf 2016 fiel unterdessen vorsichtiger aus als vor einem Jahr. Daimler erwarte eine Steigerung von Absatz, Umsatz und Ebit. Im vergangenen Jahr hatte Zetsche eine deutliche Steigerung vorausgesagt.

Für das aktuelle Jahr bleibt der Konzern mit Blick auf volatile Märkte jedoch etwas vorsichtiger.

   So soll der Konzernabsatz insgesamt erneut deutlich zulegen, das Wachstumstempo wird jedoch voraussichtlich etwas niedriger ausfallen als im Vorjahr, hieß es in der Mitteilung. Der Konzernumsatz soll dabei leicht zunehmen. Der operative Gewinn aus dem laufenden Geschäft (EBIT) soll auf Konzernebene leicht steigen.

   "Alles deutet darauf hin, dass 2016 ein weiteres gutes Jahr für Daimler wird", sagte Daimler-Chef Dieter Zetsche. Aber Erfolge müsse man sich auch erarbeiten.

   Neue Rekorde für das vergangene Jahr hatten Branchenbeobachter im Vorfeld der Jahrespressekonferenz bereits vorhergesagt. Konzernweit stieg der Umsatz um 15 Prozent auf 149,467 Milliarden Euro. Vor Zinsen und Steuern (EBIT) blieben davon 13,506 Milliarden nach 10,752 Milliarden im Vorjahr übrig. Bereinigt um diverse Sondereffekte waren es 13,809 Milliarden, ein Plus von 36 Prozent.

   So hatte der Konzern beispielsweise im Jahr 2014 die Anteile am Motorenbauer Rolls Royce Power Systems verkauft. Im vergangenen Jahr übernahm Daimler im Konsortium mit Audi und BMW den Kartendienst Here von Nokia. Nach Steuern und Dritten verblieben 8,649 Milliarden nach 6,962 Milliarden Euro im Vorjahr.

Die nur moderat positiven Aussichten für 2016 sind den Daimler-Aktionären nicht genug - sie schicken das Papier im Donnerstagshandel klar ins Minus und damit an das DAX-Ende.

   STUTTGART (Dow Jones)(Reuters)

Bildquellen: Vytautas Kielaitis / Shutterstock.com, JuliusKielaitis / Shutterstock.com

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.10.2021Daimler OutperformRBC Capital Markets
20.10.2021Daimler Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
15.10.2021Daimler HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
13.10.2021Daimler OverweightJP Morgan Chase & Co.
11.10.2021Daimler BuyDeutsche Bank AG
20.10.2021Daimler OutperformRBC Capital Markets
20.10.2021Daimler Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
13.10.2021Daimler OverweightJP Morgan Chase & Co.
11.10.2021Daimler BuyDeutsche Bank AG
08.10.2021Daimler BuyUBS AG
15.10.2021Daimler HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
27.09.2021Daimler HoldJefferies & Company Inc.
15.09.2021Daimler NeutralUBS AG
09.08.2021Daimler HoldJefferies & Company Inc.
21.07.2021Daimler HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
18.02.2021Daimler SellWarburg Research
02.02.2021Daimler VerkaufenDZ BANK
26.10.2020Daimler VerkaufenDZ BANK
07.10.2020Daimler SellGoldman Sachs Group Inc.
24.09.2020Daimler SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Im B2B-Seminar am Montag um 11 Uhr zeigen Ihnen die Investment-Experten Victoria Arnold und Dr. Manuel Bermes den neuen Anlagestandard in Krisenzeiten für mehr Rendite und Stabilität Ihres ETF-Portfolios.
Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen letztlich uneins -- DAX geht stärker ins Wochenende -- Continental senkt Ausblick 2021 -- Snap enttäuscht Anleger -- Intel steigert Umsatz und Gewinn -- Evergrande, American Express im Fokus

Powell: Drosselung der Anleihekäufe sollte Mitte 2022 abgeschlossen sein. Goldman gewährt CEO Solomon und President Waldron einmaligen Bonus. Facebook schließt Lizenz-Vereinbarung mit französischen Verlagen. Honeywell senkt Umsatzprognose 2021. Schlumberger kehrt mit Wachstum deutlich in die Gewinnzone zurück. Siemens Energy zieht sich aus Wasserkraft-JV mit Voith zurück.

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln