Ausblick 2021: Smart Healthcare, Cloud Computing, Impfstoffhersteller und Zykliker. Wegweisende Investments für das neue Jahr? Jetzt informieren!-W-
03.12.2020 16:52

Rettungspaket belastet TUI-Aktie stark - Commerzbank streicht Kaufempfehlung - Verdi gegen weitere Einschnitte

Weiteres Rettungspaket: Rettungspaket belastet TUI-Aktie stark - Commerzbank streicht Kaufempfehlung - Verdi gegen weitere Einschnitte | Nachricht | finanzen.net
Weiteres Rettungspaket
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

Eine gestrichene Kaufempfehlung der Commerzbank nach einem weiteren staatlichen Rettungspaket für TUI hat am Donnerstag den Aktien zugesetzt.
Werbung
TUI-Titel büßen aktuell via XETRA 6,32 Prozent auf 4,99 Euro ein, nachdem sie am Vortag bei hohen Börsenumsätzen bereits um fast 6 Prozent gefallen waren. Im November war der Kurs in der Spitze um rund drei Viertel gestiegen auf den höchsten Stand seit Ende Mai.

Die zweite Welle von Corona-Infektionen habe dem Reiseveranstalter eine volle Breitseite verpasst, begründete Commerzbank-Analyst Adrian Pehl die Abstufung von "Buy" auf "Hold". Im Oktober und November habe der Konzern jeweils eine halbe Milliarde Euro verbrannt. Der Ruf nach einem dritten staatlichen Hilfspaket sei angesichts dessen unvermeidlich gewesen. Die Aktien leer zu verkaufen, sei aber angesichts der starken Rückendeckung durch den Bund schwierig.

Verdi warnt vor Einschnitten trotz TUI-Hilfen - Kritik an Staatsrolle

Nach dem Beschluss des neuen Milliarden-Rettungspakets für den weltgrößten Reisekonzern TUI pocht Verdi auf die Sicherung von Jobs. "Nun ist es an TUI, diese Mittel zukunftsgerichtet zu verwenden und den Beschäftigten sichere und vor allem auch existenziell absichernde Arbeitsplätze zu garantieren", sagte die Vizechefin der Gewerkschaft, Christine Behle, am Donnerstag. Sie warnte das Management vor weiteren Einschnitten für Beschäftigte.

Behle, die das inzwischen dritte Hilfspaket insgesamt begrüßte, mahnte den Konzern, die Verlagerung von Arbeitsplätzen ins Ausland zu stoppen. Auch die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) pocht darauf: "Wichtig ist, dass deutsches Steuergeld hilft, deutsche Firmen und deutsche Arbeitsplätze zu schützen", sagte VC-Tarifexperte Marcel Gröls. Betriebsbedingte Kündigungen müssten ausgeschlossen werden. "Weitere Finanzhilfen dürfen nicht für eine strukturelle Verkleinerung der Tuifly-Flotte missbraucht werden", betonte Gröls. Bei der angeschlagenen Konzern-Airline drohen Kündigungen, da die Flotte verkleinert werden soll.

Die FDP und der CDU-Wirtschaftsflügel sowie mehrere Landespolitiker in Niedersachsen sehen einen Einstieg des Staates bei der in der Corona-Krise unter erheblichen Druck geratenen TUI-Gruppe kritisch.

Der Staat stützt TUI bereits mit drei Milliarden Euro. Am Mittwoch hatte sich der Konzern aus Hannover dann mit dem Bund sowie privaten Investoren und Banken auf ein weiteres Finanzierungspaket von 1,8 Milliarden Euro geeinigt. Vor allem der Bund ist an dem inzwischen dritten Rettungspaket beteiligt. In letzter Konsequenz könnte der Bund über sogenannte stille Einlagen, die teils in Firmenanteile umgewandelt werden könnten, künftig direkt an dem Konzern beteiligt sein. Nötig dafür ist noch die Zustimmung der EU-Kommission.

Die Tourismusbranche ist neben Luftverkehr und Gastronomie besonders stark vom Nachfragerückgang in der Corona-Pandemie betroffen.

Noch unklar ist, ob sich möglicherweise auch das Land Niedersachsen an den erweiterten TUI-Hilfen beteiligt. Aus dem Bundeswirtschaftsministerium hatte es am Mittwoch geheißen, bis zu 400 Millionen Euro könnten "gegebenenfalls auch durch Beiträge der Länder übernommen" werden. Landes-Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) sagte zu Beschlüssen von Bund, Banken und Aktionären: "Das Finanzpaket sichert den weiteren Weg des Konzerns durch die Pandemie. (...) Es ist zugleich eine Chance, möglichst viele Arbeitsplätze an den hannoverschen Standorten zu erhalten." Bereits im Juni hatte Althusmann nach dem Bekanntwerden erheblicher Einsparungen bei der Konzern-Airline Tuifly gefordert: "Ich erwarte, dass sich die wirtschaftliche Ausrichtung nicht allein an der Überwindung der ohne Zweifel ernsten Krisensituation orientiert, sondern einer langfristigen Zielsetzung folgt."

Aus der landeseigenen NBank hieß es am Donnerstag, noch seien keine Anfragen zu einer möglichen Förderung aus Landesmitteln im Fall TUI eingegangen: "Bisher gibt es keinerlei Bewegung in diese Richtung."

"Meine Sorge ist, den Staat in einer schwierigen Situation in Mithaftung zu nehmen", sagte der Grünen-Finanzexperte im niedersächsischen Landtag, Stefan Wenzel. Die Frage sei auch, was die Investoren selber zur Stabilisierung der TUI leisteten. Grüne und FDP im Land forderten eine Sondersitzung des Haushaltsausschusses. Der FDP-Abgeordnete Christian Grascha meinte, er sehe es kritisch, wenn Niedersachsen mit der Übernahme von Bürgschaften in Höhe von 400 Millionen Euro für TUI ein erhebliches finanzielles Risiko mitten in der Corona-Krise eingehe.

Der Wirtschaftsrat der CDU warnte vor einer direkten Beteiligung des Staates an dem Reiseanbieter. "Es muss klar sein, dass zusätzlich zu den bereitgestellten Liquiditätshilfen direkte Staatsbeteiligungen an privatwirtschaftlichen Unternehmen in der Sozialen Marktwirtschaft nur als absolute Ausnahme infrage kommen", sagte Generalsekretär Wolfgang Steiger. "Bei einem Tourismuskonzern wäre dies nicht einmal als Übergangslösung darstellbar."

FDP-Bundestagsfraktionsvize Michael Theurer kritisierte das Hilfspaket als mittelstandsfeindlich. Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) werde "als Verstaatlichungs-Minister in trauriger Erinnerung bleiben, der Konzerne mit milliardenschweren Subventionen verstaatlicht und dem Mittelstand die existenziellen und versprochenen Hilfen weiter schuldig bleibt", sagte Theurer dem "Handelsblatt". Das Rettungspaket für TUI sei nach der Staatshilfe für Lufthansa "der nächste ordnungspolitische Sündenfall".

FRANKFURT (dpa-AFX Broker)

Bildquellen: TUI

Nachrichten zu TUI

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu TUI

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11.12.2020TUI VerkaufenDZ BANK
11.12.2020TUI VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
10.12.2020TUI SellUBS AG
10.12.2020TUI SellGoldman Sachs Group Inc.
10.12.2020TUI UnderperformJefferies & Company Inc.
19.02.2020TUI kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
09.10.2019TUI OutperformBernstein Research
26.09.2019TUI buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
25.09.2019TUI OutperformBernstein Research
11.08.2017TUI overweightJP Morgan Chase & Co.
23.09.2020TUI Equal weightBarclays Capital
16.06.2020TUI Equal weightBarclays Capital
09.06.2020TUI market-performBernstein Research
20.03.2020TUI HoldHSBC
24.09.2019TUI NeutralUBS AG
11.12.2020TUI VerkaufenDZ BANK
11.12.2020TUI VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
10.12.2020TUI SellUBS AG
10.12.2020TUI SellGoldman Sachs Group Inc.
10.12.2020TUI UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für TUI nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt kostenlos anmelden!

Rendite mit nachhaltigen Investments steigern? Ja, das ist möglich! Wie das geht, zeigen Ihnen zwei Experten im B2B-Seminar heute um 11 Uhr.

Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX startet fester -- Asien uneinheitlich -- BASF übertrifft Erwartungen -- Bilfinger braucht neuen Chef, Optimismus für 2021 -- Netflix schlägt Erwartungen -- Stellantis, VW, MTU im Fokus

DIC Asset plant Transaktionsvolumen in Milliardenhöhe. Honda arbeitet mit GM-Tochter Cruise in Japan zusammen. Alibaba-Gründer Jack Ma erstmals seit Oktober wieder mit Video-Rede aufgetaucht. Neue US-Regierung will harten Kurs gegenüber China fortsetzen. Ford muss drei Millionen Fahrzeuge in USA zurückrufen. BHP produziert mehr Eisenerz und kündigt Milliarden-Belastung an. HENSOLDT kauft Datenanalyse-Firma für militärische Aufklärung.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln