26.01.2022 16:09

WACKER-Aktie zieht kräftig an: WACKER CHEMIE verdient deutlich mehr

Weiterhin hohe Nachfrage: WACKER-Aktie zieht kräftig an: WACKER CHEMIE verdient deutlich mehr | Nachricht | finanzen.net
Weiterhin hohe Nachfrage
Folgen
WACKER CHEMIE hat im abgelaufenen Geschäftsjahr auch unter dem Strich deutlich mehr verdient als ein Jahr zuvor.
Werbung
Hierbei hat WACKER CHEMIE von der starken Nachfrage nach Spezialchemieprodukten, der positive Preisentwicklung vor allem beim Produkt Polysilicium sowie dem Kostensenkungsprogramm profitiert. "Die hohe Nachfrage setzt sich über den Jahreswechsel hinaus fort und unterstreicht die ausgezeichneten Wachstumspotenziale unseres Geschäftsportfolios", sagte CEO Christian Hartel. Hingegen wurde der Anstieg gebremst durch höhere Rohstoff- und Energiepreise, wie bereits in den aktualisierten Prognosen berücksichtigt.

Den vorläufigen Zahlen für 2021 zufolge hat der Münchener Konzern 2021 nach Steuern einen Gewinn von 780 Millionen Euro verdient, deutlich mehr als dreimal soviel wie der Vorjahreswert von 202 Millionen. Beim operativen Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) legte die WACKER CHEMIE AG zu auf 1,09 Milliarden Euro von 263 Millionen.

Mit den vorläufigen Eckzahlen für Umsatz und operativen Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) hatte der Konzern Mitte Januar die am 15. September zum drittenmal angehobene Prognose übertroffen. Das EBITDA stieg den Angaben zufolge auf 1,5 Milliarden Euro und war damit mehr als doppelt so hoch wie die 666 Millionen Euro des Vorjahres. Die zum Teil stark gestiegenen Preise für Rohstoffe und Energie haben das EBITDA den Angaben zufolge um rund 500 Millionen Euro gemindert.

Der Umsatz stieg auf 6,2 Milliarden Euro von 4,692 Milliarden, ein Plus von rund 32 Prozent. EBITDA und Umsatz entsprachen den vorläufigen Eckzahlen, die der Konzern Mitte Januar veröffentlicht hatte.

Die Zahlen berücksichtigen keinen möglichen Veräußerungserlös im Zusammenhang mit dem geplanten Verkauf des Anteils von knapp 31 Prozent an der ehemaligen Tochter Siltronic an den taiwanischen Halbleiterhersteller GlobalWafers. Die Transaktion muss noch von den deutschen Behörden abgesegnet werden, nach einer selbst gesetzten Frist muss dies bis Ende Januar geschehen, sonst kommt die Transaktion nicht zustande. Eine Prognose für 2022 und einen Dividendenvorschlag für 2021 wird der Konzern erst mit den endgültigen Zahlen im Geschäftsbericht Mitte März vorlegen.

Im Handel auf XETRA steigen die WACKER CHEMIE-Papiere zeitweise um 4,32 Prozent auf 129,10 Euro. Damit haben die Papiere rund ein Drittel des jüngsten Rückschlags vom Jahreshoch wieder aufgeholt. Mitte Januar hatten sie noch gut 153 Euro gekostet, bevor es zuletzt auf das tiefste Niveau seit Ende Juli 2021 kräftig abwärts ging.

Vom UBS-Experten Geoff Haire gab es am Morgen Lob für den starken Barmittelumschlag im vierten Quartal. Entsprechende Signale für die nun vorgelegten Eckdaten für 2021 hatte Wacker Chemie bereits vorab gesendet. Haire sprach zudem von weiter starker Nachfrage zum Jahresstart 2022. Den Bewertungsabschlag gegenüber der Branche hält er für nicht gerechtfertigt.

Für den Analysten Markus Mayer von der Baader Bank unterstreichen die aktuellen Geschäftszahlen, dass die Gewinnerwartungen des Marktes für 2022 und 2023 viel zu niedrig sein dürften. Es könnte aber noch bis zur Vorlage der endgültigen 2021er-Zahlen sowie eines detaillierten Geschäftsausblicks Mitte März dauern, bis Investoren das auch wirklich realisierten.

FRANKFURT (Dow Jones / dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf WACKER CHEMIE AG
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf WACKER CHEMIE AG
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: WACKER Chemie

Nachrichten zu WACKER CHEMIE AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu WACKER CHEMIE AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.05.2022WACKER CHEMIE BuyUBS AG
19.05.2022WACKER CHEMIE OverweightBarclays Capital
18.05.2022WACKER CHEMIE BuyBaader Bank
17.05.2022WACKER CHEMIE BuyBaader Bank
12.05.2022WACKER CHEMIE BuyBaader Bank
20.05.2022WACKER CHEMIE BuyUBS AG
19.05.2022WACKER CHEMIE OverweightBarclays Capital
18.05.2022WACKER CHEMIE BuyBaader Bank
17.05.2022WACKER CHEMIE BuyBaader Bank
12.05.2022WACKER CHEMIE BuyBaader Bank
03.05.2022WACKER CHEMIE NeutralJP Morgan Chase & Co.
29.04.2022WACKER CHEMIE HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
28.04.2022WACKER CHEMIE NeutralJP Morgan Chase & Co.
29.03.2022WACKER CHEMIE NeutralJP Morgan Chase & Co.
21.03.2022WACKER CHEMIE HoldWarburg Research
17.06.2020WACKER CHEMIE ReduceKepler Cheuvreux
28.05.2020WACKER CHEMIE ReduceKepler Cheuvreux
30.03.2020WACKER CHEMIE ReduceKepler Cheuvreux
17.03.2020WACKER CHEMIE ReduceKepler Cheuvreux
21.02.2020WACKER CHEMIE ReduceKepler Cheuvreux

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für WACKER CHEMIE AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen letztlich uneins -- METRO will für indisches Geschäft wohl Milliardenbetrag einstreichen -- Valneva, VW, Bayer im Fokus

Schröder will Aufsichtsrat-Posten bei Rosneft räumen. Zurich Insurance Group steigt aus russischem Markt aus. Rheinmetall erhält mehrere Großaufträge von Nato-Kunden. Bavarian Nordic wird wegen Affenpocken zum Spekulationsobjekt. Richemont hat im Geschäftsjahr 2021/22 Umsatz und Gewinn deutlich gesteigert.

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln