finanzen.net
19.02.2019 17:44
Bewerten
(2)

ProSiebenSat.1 verliert Finanz- und Vermarktungsvorstand - Aktie gibt ab

Ziele für 2018 bestätigt: ProSiebenSat.1 verliert Finanz- und Vermarktungsvorstand - Aktie gibt ab | Nachricht | finanzen.net
Ziele für 2018 bestätigt
DRUCKEN
Kein Ende der Überraschungen bei ProSiebenSat.1: Mit Finanzvorstand Jan Kemper und Vermarktungschefin Sabine Eckhardt wollen nun zwei weitere Topmanager das Unternehmen verlassen, wie der Medienkonzern am Dienstag in Unterföhring bei München mitteilte.
Zuvor hatte das "Manager Magazin" ("MM") unter Berufung auf Insider darüber berichtet.

Die beiden bisherigen Vorstände verlassen das Unternehmen "im besten gegenseitigen Einvernehmen", wie es hieß. Kemper werde Ende März gehen, Eckhardt dann Ende April.

In die neue Konzernspitze soll neben Konzernchef Max Conze und dem stellvertretenden Vorstandschef Conrad Albert ab Juli Rainer Beaujean als neuer Finanzvorstand einziehen. Er war bisher beim Verpackungshersteller Gerresheimer für die Finanzen zuständig.

Unterhalb des Vorstands schafft Conze eine neue Holding-Struktur mit den drei Säulen Unterhaltung, Internetshops und Produktion. Sie werden jeweils von zwei Chefs geführt. Der Aufsichtsratsvorsitzende Werner Brandt sagte, das sorge für mehr Unabhängigkeit und Eigenständigkeit im operativen Geschäft und helfe, das Geschäftsmodell schneller zu erneuern.

Die für Konzernumsatz und Gewinn wichtigste Säule Unterhaltung mit dem Fernsehgeschäft wird ab April von Michaela Tod geleitet, die wie Conze vom Staubsaugerhersteller Dyson kommt und als China-Regionalchefin mit Internetkonzernen wie Alibaba und Tencent zusammengearbeitet hat. Ihr Co-Chef ist Wolfgang Link, der künftig die linearen und digitalen Inhalte der Unterhaltungssparte verantwortet.

Dem "Manager Magazin" zufolge soll ein Streit unter den Topmanagern Schuld an dem Abgang der beiden Vorstände sein. Auch Produktionsvorstand Jan Frouman hatte bereits bekannt gegeben, seinen am Monatsende auslaufenden Vertrag nicht verlängern zu wollen. Damit bleibt vom aktuellen Vorstand neben Konzernchef Conze nur noch Conrad Albert übrig.

Erst im vergangenen Jahr hatte Conze das Ruder bei ProSiebenSat.1 übernommen. Der ehemalige Manager des Staubsaugerherstellers Dyson will das mit nachlassenden TV-Werbeerlösen kämpfende Unternehmen stärker auf den digitalen Bereich ausrichten sowie mehr lokale Inhalte für seine Plattformen produzieren lassen. Dafür kündigte er Investitionen in Höhe von 120 Millionen Euro an.

Der TV-Sender hatte die Anleger bereits im vergangenen Jahr mit schlechten Nachrichten überrascht. Kurz vor der Vorlage der Zahlen zum dritten Quartal hatte ProSiebenSat.1 seine Ziele gesenkt und die Dividende gekürzt. Damals war die Aktie um mehr als 17 Prozent eingebrochen. Auf einer Investorenveranstaltung Mitte November hatte Conze dann versprochen: "Es wird keine bösen Überraschungen mehr geben."

An seinen Zielen für 2018 will der Medienkonzern festhalten. Für 2018 geht das Unternehmen von einem Umsatzrückgang im niedrigen einstelligen Prozentbereich auf rund 4 Milliarden Euro aus (2017: 4,1 Mrd Euro). Bereinigt um Konsolidierungs- und Währungseffekte sollen die Erlöse im niedrigen einstelligen Prozentbereich wachsen. Für das Geschäftsjahr 2018 sollen nur 50 Prozent des bereinigten Konzerngewinns als Dividende ausgeschüttet werden. Die bisherige Dividendenpolitik sah eine Quote von 80 bis 90 Prozent vor.

2019 will der TV-Sender solide starten mit zweistelligem Wachstum in den Bereichen Digital Entertainment, Nucom Group und Red Arrow Studios. Die Zahlen für das Gesamtjahr 2018 will das Unternehmen am 7. März vorlegen. Dann soll es auch weitere Details zum Ausblick geben.

An der Börse brach der Aktienkurs um rund fünf Prozent ein, dämmte das Minus aber bis zum Handelsende auf minus 3,45 Prozent bei 15,33 Euro.

Der einstige DAX-Konzern steht seit geraumer Zeit unter Druck, vor allem weil das klassische TV-Geschäft nicht mehr zieht. Erst im November 2018 hatte ProSiebenSat1 Media SE die Umsatzprognose gesenkt und die Dividende gekürzt. Bis Anfang Januar hatte der Kurs bis auf unter 14 Euro nachgegeben. Eine nennenswerte Kurserholung fand danach bislang kaum statt.

UNTERFÖHRING (dpa-AFX)

Bildquellen: Jan Pitman/Getty Images, Holger Rauner © ProSiebenSat.1 Media AG

Nachrichten zu ProSiebenSat.1 Media SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu ProSiebenSat.1 Media SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09:46 UhrProSiebenSat1 Media SE buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
13.03.2019ProSiebenSat1 Media SE HoldKepler Cheuvreux
12.03.2019ProSiebenSat1 Media SE HoldWarburg Research
11.03.2019ProSiebenSat1 Media SE HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.03.2019ProSiebenSat1 Media SE HaltenIndependent Research GmbH
09:46 UhrProSiebenSat1 Media SE buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
08.03.2019ProSiebenSat1 Media SE overweightJP Morgan Chase & Co.
03.01.2019ProSiebenSat1 Media SE overweightJP Morgan Chase & Co.
10.12.2018ProSiebenSat1 Media SE overweightJP Morgan Chase & Co.
22.11.2018ProSiebenSat1 Media SE buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
13.03.2019ProSiebenSat1 Media SE HoldKepler Cheuvreux
12.03.2019ProSiebenSat1 Media SE HoldWarburg Research
11.03.2019ProSiebenSat1 Media SE HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.03.2019ProSiebenSat1 Media SE HaltenIndependent Research GmbH
08.03.2019ProSiebenSat1 Media SE HaltenDZ BANK
08.03.2019ProSiebenSat1 Media SE UnderperformCredit Suisse Group
17.01.2019ProSiebenSat1 Media SE UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
04.01.2019ProSiebenSat1 Media SE UnderweightMorgan Stanley
21.11.2018ProSiebenSat1 Media SE UnderperformCredit Suisse Group
08.11.2018ProSiebenSat1 Media SE verkaufenCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für ProSiebenSat.1 Media SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Geldanlage für Kinder

Unsere Kinder sollen ohne finan­zielle Sor­gen in ihr ei­genes Leben starten. Mit ETFs bauen Eltern und Groß­eltern be­son­ders einfach Ver­mögen für den Nach­wuchs auf. Was dabei zu be­achten ist und wel­che Rolle steuer­liche Effekte spie­len, erfah­ren Sie im Webi­nar am Mittwoch­abend.
Jetzt kostenlos anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Asiens Börsen schließen uneinheitlich -- Jahresstart von WACKER CHEMIE belastet -- Porsche SE mit Zahlen für 2018 -- EU-Minister beraten in Sachen Brexit -- LANXESS, Autowerte im Fokus

Deutsche Post: Bangen um Porto und Gewinnpläne. Stadler Rail plant Börsengang in den nächsten Monaten. WashTec wird von schwachem Geschäft in Nordamerika gebremst. STADA legt Zahlen vor. Roche-Tochter Genentech erhält Zulassung von FDA für Tecentriq bei Lungenkrebs. Worum es im Streit zwischen Spotify und Apple wirklich geht. Nach Kursplus von über 100 Prozent: Ist die Snap-Aktie jetzt ein Kauf?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Daimler AG710000
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866
Apple Inc.865985
SteinhoffA14XB9
LEONI AG540888
Boeing Co.850471
Allianz840400
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655
EVOTEC AG566480