finanzen.net
06.08.2018 21:17
Bewerten
(2)

Warum der Eurokurs weiter nachgibt

Britisches Pfund unter Druck: Warum der Eurokurs weiter nachgibt | Nachricht | finanzen.net
Britisches Pfund unter Druck
DRUCKEN
Der Eurokurs ist am Montag im US-Handel deutlich unter 1,16 US-Dollar geblieben.
Die Gemeinschaftswährung kostete zuletzt 1,1553 Dollar. Im europäischen Geschäft hatte sie mit 1,1530 Dollar zeitweise den niedrigsten Stand seit Ende Juni erreicht. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1543 (Freitag: 1,1588) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8663 (0,8630) Euro.
Anzeige
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Überraschend schwache Konjunkturdaten aus Deutschland belasteten den Euro etwas. Im Juni war der Auftragseingang in der deutschen Industrie deutlich stärker als erwartet gesunken. "Die Auftragseingänge enttäuschen massiv", kommentierte Chefvolkswirt Thomas Gitzel von der VP Bank. Er sieht eine mögliche Ursache für den Dämpfer in der Furcht vor einem Handelskrieg. Dieser sorge "für eine gewisse Zurückhaltung bei den Neubestellungen". In den USA wurden keine wichtigen Konjunkturdaten veröffentlicht.

Belastet durch den immer wahrscheinlicher werdenden harten Ausstieg Großbritanniens aus der Europäischen Union fiel der Kurs des britischen Pfundes stark. Zwischenzeitlich war er auf 1,2920 Dollar und damit auf den niedrigsten Stand seit elf Monaten abgesackt. Auch zum Euro gab das Pfund deutlich nach.

"Die Stimmen, die einen harten Brexit wollen, werden immer schriller", kommentierte Ulrich Leuchtmann, Devisenexperte bei der Commerzbank. Ein erheblicher Teil der britischen Regierung und ein großer Teil der konservativen Partei wollten keinen weichen Brexit. "So langsam dämmert dem Devisenmarkt, dass diese Leute eine konstruktive Lösung erfolgreich torpedieren könnten", begründete Leuchtmann die Kursverluste des Pfunds. Der britische Handelsminister Liam Fox hatte am Wochenende die Wahrscheinlichkeit für einen Brexit ohne Abkommen auf 60 Prozent geschätzt.

Erneut unter Druck stand zum Wochenauftakt die türkische Lira, die zum US-Dollar und zum Euro erneut Rekordtiefststände erreichte. Zwischenzeitlich wurden für einen Dollar 5,1961 Lira gezahlt und damit so viel wie noch nie.

NEW YORK (dpa-AFX)

Bildquellen: Vadim Georgiev / Shutterstock.com, bluehand / Shutterstock.com, Denis Vrublevski / Shutterstock.com, elen.studio / Shutterstock.com

Anlagetipps vom Profi

Die Wahl des richtigen Finanzprodukts entscheidet oft über den Anlageerfolg. Finanzprofi Marcus Halter erläutert im Online-Seminar, wie Sie die "richtigen" Finanzprodukte identifizieren und dauerhaft hohe Renditen erzielen.
Jetzt kostenlos anmelden

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1463-0,0003
-0,03
Japanischer Yen129,0750-0,2650
-0,20
Pfundkurs0,8841-0,0002
-0,02
Schweizer Franken1,14220,0001
0,01
Russischer Rubel74,7627-0,0081
-0,01
Bitcoin5656,27986,1899
0,11
Chinesischer Yuan7,9561-0,0102
-0,13

Heute im Fokus

DAX kann Gewinne nicht verteidigen -- Dow schließt im Minus -- US-Kartellbehörde genehmigt Linde-Praxair-Fusion -- FUCHS PETROLUB mit Gewinnwarnung -- Ryanair, Lufthansa, OSRAM im Fokus

Oscar-Gewinner Del Toro verfilmt Pinocchio für Netflix. YouTube-Chefin ruft zu Protest gegen EU-Urheberrechtspläne auf. Luxottica traut sich trotz Umsatzwachstum weniger zu. LEONI dreht nach Gewinnwarnung von tiefem Minus ins Plus. Fiat Chrysler verkauft Zulieferer Magneti Marelli an Calsonic.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Italien plant eine höhere Neuverschuldung und befindet sich damit auf Konfrontationskurs zur EU. Sollte die EU nachsichtig mit Italien sein?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Aurora Cannabis IncA12GS7
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Wirecard AG747206
BVB (Borussia Dortmund)549309
BASFBASF11
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100
BYD Co. Ltd.A0M4W9
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Siemens AG723610
Steinhoff International N.V.A14XB9